Beiträge von Don-Crime

    Leon öffnete die Augen und fand sich in einem dunklen Raum wieder.Noch ganz benommen stach ihm direkt der Geruch von Verwesung in die Nase.Da wurde ihm klar wo er nun ist
    Er lag in mitten einer Schlachterei.Überall auf dem Boden war Blut und an Fleischerhaken hangen Hautfetzen. Plötzlich hörte er aus dem Nebenzimmer ein schreckliches Geräusch! Es war ein schrilles lautes Kreischen wie er es noch nie gehört hatte
    Leon zögerte nicht lange und zog seine Pistole aus dem Holster. Als er sich der Tür zum Nebenzimmer vorsichtig wagte und die Tür öffnete, konnte er nicht glauben was er sah! Dort lag ein Mädchen, in zwei Hälften gerissen! Der Täter stand zwischen den Überresten des Mädchens und schleckte sich gierig das Blut von den Klauen.Diese angsteinflössende grässlich entstellte Kreatur torkelte nun auf Leon zu
    Leons Instinkt brachte ihn dazu seine Waffe anzulegen und einen Schuss auf den Kopf des Monsters abzufeuern.
    Daraufhin platzte der stark Verweste Schädel und eine braun rote Flüssigkeit spritzte aus Ihm heraus und besudelte die mit Schimmel versehnten Wände.
    Er versuchte nicht wieder zum Mädchen zu schauen was zerrissen auf dem Boden lag, sondern schaute seine Pistole an und steckte sie zurück ins Holster.Leon begann die Umgebung um sich herum genauer zu untersuchen. Dabei fiel ihm auf, dass ihm das hier alles bekannt vorkommt.Wie in einem Traum als hätte er alles schon mal erlebt, aber es war nur bruchhaft vorhanden .Er versuchte sich zwangsweise daran zu erinnern,aber es klappte nicht.
    "Es wird mir wieder einfallen"
    sagte er sich und ging zur nächst liegenden Tür wo er einen leichten Luftzug verspürte
    Bevor er die Blut besudelte Tür öffnete horchte er erst daran.
    Dahinter hörte er ein ganz leises Röcheln, wie er es schon einmal gehört hatte, jedoch in einer anderen Situation.
    Kurz darauf riss die Tür auf und konnte seinen Augen nicht trauen...
    ..er musste in die grässliche Fratzen einer ganzen Gruppe des Wesen schauen das das Mädchen zerrissen hatte.
    er starrte erschrocken die Viecher an, die auf ihn zu torkelten... Er wich einige Schritte zurück.
    "Klack" -die Tür schloss sich wie von Geisterhand "Beruhig dich Leon!
    Sagte er zu sich selbst, Leon schaute nach rechts rüber und sah einen Spind, er rannte wie besäßen darauf zu in der Hoffnung darin etwas nützliches zu finden.Und tatsächlich: im Spind lag eine Schrottflinte!
    Leon nahm die Waffe an sich, stellte aber entsetzt fest, dass keine einzige Schrottladung mehr im Gewehr war.
    Verzweifelt versuchte er einen Weg zu finden diese Wesen zu umgehen und entdeckte nach genauem hinschauen einen Gegenstand, der einem Schlüssel ähnelte in den blutigen Überresten des Mädchens.Doch sah er in dem Raum keine andere Tür,nur einen heruntergekommenen Schrank. Leon betrachtete den Schrank von nahem und spürte einen Windstoß, der vom Schrank kam. Er zögerte nicht lange, die jahrelange Ausbildung hatte ihm beigebracht, was zu tun war: blitzschnell steckte er den Schlüssel in das Schloss und drehte ihn herum, mit einem Knarren öffnete sich die Türe. Hinter der Tür waren noch mehr von diesen grauenhaften Kreaturen. Erleichtert stelle Leon fest, das von ihnen keine Gefahr ausging, da sie allesamt tot am Boden lagen. Den Raum zu durchqueren war ein leichtes, da sich die Kreaturen, die ihm auf den Fersen waren, sofort auf die Leichen ihrer Artgenossen stürzten. Als Leon in den nächsten raum ging....
    ...sah er eine weitere Gestalt, einen Mann in Laborkittel, der soeben erschrocken herum fuhr.Er ging auf Leon zu und wollte ihn ..........
    ...mit einem Gegenstand den er plötzlich hervor nahm niederschlagen doch Leon konnte ausweichen. Da Leon wirklich keinen Bock auf solche Spielchen hatte, zog er seine Waffe und zielte auf die Brust des Fremden. Ein Schuss
    dann der zweite Schuss und der fremde lag auf dem Boden.Bevor er starb, hörte Leon noch die Worte:"Wir haben gewonnen, du kannst ihm nicht entkommen, er wird dich kriegen."
    Noch bevor die Leiche des Manns auf den Boden prallte, bereute Leon, ihn nicht doch am Leben gelassen zu haben um ihn auszufragen, was das hier soll, er wusste noch immer weder wo er war, noch warum er hier war, oder wie er wieder raus kommen könnte. Noch in Gedanken versunken hörte er seltsame Geräusche hinter der Tür, spannte seine Muskeln an und machte sich auf einen Kampf gefasst...
    ... Als Leon den Ersten Schuss abgab prallte die erste Kreatur auf den Boden .Zwischen den krachen seines zweiten Schusses hörte er noch andere Schüsse und guckte sich um, doch er fand nichts.Während die zweite Kreatur noch auf dem Boden aufschlug rief Leon:"Hallo?Ist hier jemand?" Doch keiner antwortete. Aber jemand musste hier sein, woher sonst hätte der Schuss kommen sollen, er überlegte, blickte sich in de, kleinen, dreckigen Raum um, als ein weiterer Schuss ihn herumwirbeln ließ während direkt hinter ihm eine der Kreaturen in sich zusammensackte.Leon schaute in den Lauf einer 44ziger,von einer Jungen Frau auf ihn gerichtet. Haselnussbraune Augen lugten unter einer Frisur hervor, die seiner nicht unähnlich war, auf dem jung wirkenden Gesicht spiegelte sich ein Lächeln ab, als sie mit hoher, aber bestimmter Stimme sagte: "Na, das wäre ja mal fast schief gegangen, Meister! Pass das Nächste Mal besser auf, wo du dich hinstellst, wenn du nicht gefressen werden willst" Leon sah genau in ihre Augen und merkte schnell das er die Person kannte. Er versuchte sein Glück mit Raten, da er ihren Namen vergessen hatte, er wusste nur noch, dass er sie vor einigen Jahren während seiner Ausbildung zum Geheimagenten getroffen hatte. "Ähm, okay, ... Sandra?" Sie antwortete " OH Leon du kennst mich noch das hätte ich nicht gedacht.
    Verdutzt dass er richtig geraten hatte antwortete Leon:"Natürlich,wie könnte ich dich vergessen? Als sich die beiden unterhielten merkten sie nicht das sich eins von denn kreaturen von grad eben nährte.
    Leon wollte seine Waffe eben,doch die Frau,Sandra,war schneller,richtete ihre Waffe auf die Kreatur und gab einen einzigen Schuss ab,der die Kreatur gradewegs gegen die nächstgelegene Wand warf.



    //edit:Sorrrrry,hab die regeln erst jetzt gesehen...... X;_

    ....
    hass du auch mal ein bisschen länger draufgehalten?
    Wenn du nach einem Schuss den Controler inne Ecke wirfst und aufhörst zu spielen kann ich dir auch nicht helfen...
    Pump Nosferatu's Herz einfach voll...
    :rolleyes:

    Leon öffnete die Augen und fand sich in einem dunklen Raum wieder.Noch ganz benommen stach ihm direkt der Geruch von Verwesung in die Nase.Da wurde ihm klar wo er nun ist.
    Er lag in mitten einer Schlachterei.Überall auf dem Boden war Blut und an Fleischerhaken hangen Hautfetzen. Plötzlich hörte er aus dem Nebenzimmer ein schreckliches Geräusch! Es war ein schrilles lautes Kreischen wie er es noch nie gehört hatte.
    Leon zögerte nicht lange und zog seine Pistole aus dem Holster. Als er sich der Tür zum Nebenzimmer vorsichtig wagte und die Tür öffnete, konnte er nicht glauben was er sah! Dort lag ein Mädchen, in zwei Hälften gerissen! Der Täter stand zwischen den Überresten des Mädchens und schleckte sich gierig das Blut von den Klauen.Diese angsteinflössende grässlich entstellte Kreatur torkelte nun auf Leon zu.
    Leons Instinkt brachte ihn dazu seine Waffe anzulegen und einen Schuss auf den Kopf des Monsters abzufeuern.
    Daraufhin platzte der stark Verweste Schädel und eine braun rote Flüssigkeit spritzte aus Ihm heraus und besudelte die mit Schimmel versehnten Wände.
    Er versuchte nicht wieder zum Mädchen zu schauen was zerrissen auf dem Boden lag, sondern schaute seine Pistole an und steckte sie zurück ins Holster.Leon begann die Umgebung um sich herum genauer zu untersuchen. Dabei fiel ihm auf, dass ihm das hier alles bekannt vorkommt.Wie in einem Traum als hätte er alles schon mal erlebt, aber es war nur bruchhaft vorhanden .Er versuchte sich zwangsweise daran zu erinnern,aber es klappte nicht.
    "Es wird mir wieder einfallen"
    sagte er sich und ging zur nächst liegenden Tür wo er einen leichten Luftzug verspürte
    Bevor er die Blut besudelte Tür öffnete horchte er erst daran.
    Dahinter hörte er ein ganz leises Röcheln, wie er es schon einmal gehört hatte, jedoch in einer anderen Situation.
    Kurz darauf riss die Tür auf und konnte seinen Augen nicht trauen...
    ..er musste in die grässliche Fratzen einer ganzen Gruppe des Wesen schauen das das Mädchen zerrissen hatte.
    er starrte erschrocken die Viecher an, die auf ihn zu torkelten.... Er wich einige Schritte zurück.
    "Klack" - die Tür schloss sich wie von Geisterhand "Beruhig dich Leon!"
    Sagte er zu sich selbst, Leon schaute nach rechts rüber und sah einen Spind, er rannte wie besäßen darauf zu in der Hoffnung darin etwas nützliches zu finden.Und tatsächlich: im Spind lag eine Schrottflinte!!!
    Leon nahm die Waffe an sich, stellte aber entsetzt fest, dass keine einzige Schrottladung mehr im Gewehr war.
    Verzweifelt versuchte er einen Weg zu finden diese Wesen zu umgehen und entdeckte nach genauem hinschauen einen Gegenstand, der einem Schlüssel ähnelte in den blutigen Überresten des Mädchens.Doch sah er in dem Raum keine andere Tür,nur einen heruntergekommenen Schrank. Leon betrachtete den Schrank von nahem und spürte einen Windstoß, der vom Schrank kam. Er zögerte nicht lange, die jahrelange Ausbildung hatte ihm beigebracht, was zu tun war: blitzschnell steckte er den Schlüssel in das Schloss und drehte ihn herum, mit einem Knarren öffnete sich die Türe. Hinter der Tür waren noch mehr von diesen grauenhaften Kreaturen. Erleichtert stelle Leon fest, das von ihnen keine Gefahr ausging, da sie allesamt tot am Boden lagen. Den Raum zu durchqueren war ein leichtes, da sich die Kreaturen, die ihm auf den Fersen waren, sofort auf die Leichen ihrer Artgenossen stürzten. Als Leon in den nächsten raum ging....
    ...sah er eine weitere Gestalt, einen Mann in Laborkittel, der soeben erschrocken herum fuhr.Er ging auf Leon zu und wollte ihn ..........
    ...mit einem Gegenstand den er plötzlich hervor nahm niederschlagen doch Leon konnte ausweichen. Da Leon wirklich keinen Bock auf solche Spielchen hatte, zog er seine Waffe und zielte auf die Brust des Fremden. Ein Schuss
    dann der zweite Schuss und der fremde lag auf dem Boden.Bevor er starb, hörte Leon noch die Worte:"Wir haben gewonnen, du kannst ihm nicht entkommen, er wird dich kriegen."
    Noch bevor die Leiche des Manns auf den Boden prallte, bereute Leon, ihn nicht doch am Leben gelassen zu haben um ihn auszufragen, was das hier soll, er wusste noch immer weder wo er war, noch warum er hier war, oder wie er wieder raus kommen könnte. Noch in Gedanken versunken hörte er seltsame Geräusche hinter der Tür, spannte seine Muskeln an und machte sich auf einen Kampf gefasst....
    ... Als Leon den Ersten Schuss abgab prallte die erste Kreatur auf den Boden .Zwischen den krachen seines zweiten Schusses hörte er noch andere Schüsse und guckte sich um, doch er fand nichts.Während die zweite Kreatur noch auf dem Boden aufschlug rief Leon:"Hallo?Ist hier jemand?" Doch keiner antwortete. Aber jemand musste hier sein, woher sonst hätte der Schuss kommen sollen, er überlegte, blickte sich in de, kleinen, dreckigen Raum um, als ein weiterer Schuss ihn herumwirbeln ließ während direkt hinter ihm eine der Kreaturen in sich zusammensackte.Leon schaute in den Lauf einer 44ziger,von einer Jungen Frau auf ihn gerichtet. Haselnussbraune Augen lugten unter einer Frisur hervor, die seiner nicht unähnlich war, auf dem jung wirkenden Gesicht spiegelte sich ein Lächeln ab, als sie mit hoher, aber bestimmter Stimme sagte: "Na, das wäre ja mal fast schief gegangen, Meister! Pass das Nächste Mal besser auf, wo du dich hinstellst, wenn du nicht gefressen werden willst" Leon sah genau in ihre Augen und merkte schnell das er die Person kannte. Er versuchte sein Glück mit Raten, da er ihren Namen vergessen hatte, er wusste nur noch, dass er sie vor einigen Jahren während seiner Ausbildung zum Geheimagenten getroffen hatte. "Ähm, okay, ... Sandra?" Sie antwortete " OH Leon du kennst mich noch das hätte ich nicht gedacht".
    Verdutzt dass er richtig geraten hatte antwortete Leon:"Natürlich,wie könnte ich dich vergessen?

    Glaub ich mal i-wie nicht
    man kämpft ja nur einmal gegen Mendez nicht so oft wie gegen Nemi


    und viele Gegner im Spiel verwandeln sich
    z.B. Salazar oder Saddler

    Jaah,ich muss schon sagen in REV steeckt wirklich ne menge Arbeit und dafür möchte ich T mal ein DICKES Lob aussprechen :D
    Mach schön weiter so...


    Freu mich schon auf neue Features und immer aktuelste Infos :)


    Guten Rutsch und schöne ( :drink1: ) Feiertage euch allen :D

    Zitat

    Original von Prue
    Ich kenne beide Resident Evil Teile,
    beim deutschen hat man am Anfang 6-Taschen Plätze, daraus werden dann 8.



    Im UK hat man aber direkt 8, und bekommt dann 10 Plätze!


    wusst ich noch nich hab nur die deutsche für Pc und die Japanische für PSX...
    aber warum haben die dass denn bidde geamcht?
    waren das vll verschiedene schwierigkeitsgrade?

    Zitat

    Original von skrabania
    die coolste ist vom remake, da weiß man zumindest dass man in sicherheit ist. :D denn wenn man die ganze zeit in der remake atmosphere sich bewegt dann braucht man den raum um wieder vom druck runterzukommen. ;)



    Besser kann mans nicht ausdrücken :D

    Zitat

    Original von Prue
    Achsooo, und welchem Resident Evil Teil entspricht Bio Hazard dann?


    Dem 1., 2., oder 3.?



    Biohazard<=>Resident Evil
    Biohazard2<=>Resident Evil 2
    Biohazard 3:The last Escape<=>Resident Evil 3:Nemesis


    usw.
    ;)

    wenn du die "Game-Star-Version"hast,ist es die deutsche cut und da gibt es keine Mercenaries mode...
    ;)


    /edit:
    naja,ich bin verwirrt,eigl gibs nen mercenaries
    ....
    hab ich ja auch schon mal geschrieben
    oder bin ich doch ganz falsch..?

    also sind auf jeden fall lichtempfindlich,das haste schon richtig gesagt
    das erste mal schlüpft einer nachdem es dunkel ist(nach nem endgegner)
    man kann die gegner mit einer blendgranate töten sobald der parasit geschlüpft ist


    warum die lichtempfindlich sind...weil es so ist :D