Beiträge von Raziel

    Meines Wissens war Krauser dabei als Leon seine Ausbildung bei dieser Special-Einheit gemacht hat und ist bei einem Crash vor 2 Jahren (in dem Game waren es zwei Jahre) offiziell ums Leben gekommen. Danach galt Krauser als verschollen bzw. als tot. Wesker hat ihn gefunden und mithilfe des T-Virus (vermutlich der selbe den Wesker beherrbergt) vor dem Tot bewahrt und als Dank hat Krauser sich Wesker angeschlossen! Aber weshalb Krauser Leon unbedingt töten wollte, ist nicht wirklich bekannt!

    vielleicht ist es im Ösi-Store sogar billiger, sorry, hatte nicht gesehen das du das selbst bist! *lol* egal, jedenfalls denke ich das die PEGI-Version mit den Deutschen DLC's nicht compatibel ist, deswegen wirst du wohl entweder die Deutsche-Version installieren müssen, oder dir tatsächlich die DLC's vom Ösi-Store downloaden...

    zunächst einmal ist Weskers Lady eine Dame und heisst Lydia! zu deinem Problem, da du dir die vermutliche PEGI-Version runtergeladen hast, wird du die Probleme mit den Bugs wohl nicht los werden! Du kannst die Deutsche runterladen, dann das Spiel auf englisch installieren und schon hast du die Gore ein bissel krasser und auch die Bugs dürften damit erledigt sein!

    Wer war das gleich nochmal, der sich letztens hier im Forum so über das ewige Rumgeheule, dass es niewieder ein klassisches RE geben wird, aufgeregt hat??


    Komm raus, wir brauchen Dich nochmal XD


    Ich glaube das war ich, wenn ich soetwas poste, dann ist es als eingeflischter RE-Fan der ersten Stunde, eher ironisch als ernst gemeint!

    Ich weiß garnicht wieso ihr euch alle beschwert! Sagen wir doch auch mal was positives! Resident Evil ist vom "Survival-Horror" zum "Horror-Shooter" mutiert. Genau wie der T-Virus sich immer weiter entwickelt hat und zum G-Virus mutiert ist, so ist es auch bei RE6, die Mutationen werden immer schlimmer und im Endeffekt ist jeder im Besitz aller Teile von 1-6 sowie Code Veronica X! Seht es endlich ein, es wird nie wieder ein Resident Evil der "Alten Schule" geben (wenn man von Revelations absieht) !!! CAPCOM muss einfach mitziehen, wenn sie mit den "Großen" mithalten wollen!

    Also das was ich bisher mitbekommen habe ist das RE6 genauso aktionlastig ist wie RE5, ich würde mal sagen wir können dem guten Alten "Survival Horror" adios sagen, es wird von CAPCOMS Seite wohl keine vergleichbaren Titel mehr geben wie RE 1-3 und Code Veronica X, also betrauere ich die Alten Zeiten des "Survival-Horrors" und richte das Wort an CAPCOM spezialisiert euch doch auf Action-Shooter aber beschmutzt nicht den Namen "Biohazard bzw. Resident Evil" soviel zur Ankündigung "Back to the Roots" wie sagte Chris Redfield in RE5? "I have enogh of your BULLSHIT..."

    Hier mal eine grobe und schnelle Zusammenfassung des George A. Romero
    Scripts. Mir ist es unbegreiflich, warum CAPCOM dieses geniale Script
    abgelehnt hat. Die Begründung war einfach krass. Zitat: "Das Drehbuch
    entfernt sich zu weit von der Spielvorlage..."




    Story:






    Nach einigen mysteriösen Vorfällen in und um die Wälder Raccon Citys


    sind bereits zahlreiche Truppen unterwegs und beginnen die Stadt zu


    evakuieren. S.T.A.R.S. Mitglied Jill Valentine ist schon in den frühen


    Morgenstunden zu einem geheimen Auftrag in den Wäldern aufgebrochen als


    ihr Freund, Chris Redfield, ihr Verschwinden bemerkt und sich, trotz des


    sich ausbreitenden Chaos durch die Evakuierungskräfte, auf die Suche


    nach ihr macht.






    Angekommen an einem Herrenhaus, tief abgelegen im Wald beobachtet der


    Einheimische Chris wie ein Special Forces Team von äußerst aggressiven


    und sehr widerstandfähigen Hunden angegriffen wird.




    Es gelingt den Angriff abzuwehren und sich in das Anwesen zu retten.




    Redfield betritt das Haus durch einen anderen Eingang als das AlphaTeam, da er das Anwesen aus seiner Jugend bestens kennt.






    Das Team wird nach einiger Zeit mit seltsam lebendigen Toten


    konfrontiert, man trifft auf die einzige Überlebende des Bravo Teams


    (Jill Valentine). Albert Wesker, der Leiter der Special Forces, erklärt


    seinen Leuten, womit sie es zu tun haben. T-Virus, biologische


    Kriegsführung, unterirdische Labors, Umbrella und eine vermeintliche


    Rettungsaktion.






    Es kommt zu unzähligen Kämpfen zwischen dem Team und allerlei Mutierten,


    während denen sich auch Chris und Jill wieder über den Weg laufen und


    der Rest der Mannschaft nach und nach dezimiert wird.




    Wesker offenbart, das er mit massiven Sprengladungen unterhalb des


    Anwesens verkabelt ist und diese zünden, sobald sein Herz aufhöre zu


    schlagen. Auf diese Art zwingt er sein Team ihm bei der Suche nach dem


    T-Virus und den dazugehörigen Daten zu helfen. Das Team begreift, das es


    nie einen Rettungsversuch für den Wissenschaftler gab.






    Verzweifelt versuchen Chris und Jill die Bomben in den Eingeweiden der


    unterirdischen Labors zu entschärfen um die drohende, vermeintliche


    Zerstörung Raccoon Citys zu verhindern, da Wesker keinen Hehl draus


    macht die Stadt auf jeden Fall zu zerstören. Dieses gelingt vorläufig,


    aber es wird ein 15 minütiger Countdown ausgelöst an dessen Ende die


    Sprengkörper nun definitiv gezündet werden.






    Tief unten im wichtigsten aller Labors machen sie Bekanntschaft mit dem


    härtesten aller Gegner, dem Tyrant. Wesker wird von dem Monster getötet


    während sich Jill, Chris und einige Überlebende auf das Dach des


    Anwesens retten können. Hier treffen sie erneut auf den Tyrant, welcher


    von Chris mit einem Raketenwerfer schlussendlich besiegt wird.




    Sie fliehen mit dem Helikopter und überfliegen das ausgestorbene Raccoon City. Fast ausgestorben….




    Kritik:






    Zunächst mal ist es mir völlig unbegreiflich wie die Leute von Capcom


    dieses Script ablehnen konnten. Romero hält sich sehr nahe an das Spiel,


    änderte nur einige Grundzüge der Story.




    Bereits beim Lesen der ersten 20 Seiten (95 sind es insgesamt) bemerkt


    man ganz deutlich, daß der Meister sich eingehend mit dem Spiel befasst


    hat und seine Begeisterung spürt man mit jeder Zeile des extrem


    detaillierten Scripts.




    Es kommt einem vor, als lese man einen Entwurf für eine überlange Cut-Sequenz, welche direkt für das Spiel konzipiert wurde.






    Alles geht Schlag auf Schlag, man bekommt eine kurze Einführung mit


    kleineren Angriffen ausserhalb vom Herrenhaus, eine kurze Szene zwischen


    Jill und Chris, dann folgt auch schon direkt der Einsatz der S.T.A.R.S.






    Sobald das Alpha Team das Spencer Anwesen betritt gibt es Action nonstop.


    In den folgenden 70 Minuten bekommt man allerhöchstens 7-8 Minuten


    Verschnaufpause. Die Actionszenen sind bis ins kleinste Detail


    beschrieben, extrem blutig und durch und durch geprägt von Romeros


    Handschrift.




    Das wäre ein wahres Fest für alle Fans gewesen.




    Besonders zur Geltung kommt auch die sehr dichte Geräuschkulisse.


    Ständig hört man schlurfende Zombies in der Ferne, unmenschliches


    Gebrüll und allerlei Nebengeräusche. Damit hätte Romero schon einen


    Großteil der Spielatmosphäre auf die Leinwand gebracht.






    Die Gegnervielfallt ist nahezu unglaublich und wenn der Meister schon


    Hunter auf seine Protagonisten loslässt, ist es nicht nur einer, es sind


    sechs. Zombies gibt es in Massen, an Humor mangelt es zumindest bei den


    Dialogen auch nicht. So gibt es beispielsweise eine Erwähnung von Night


    of the living Dead, jede Menge Machosprüche und dutzende Hints für


    Insider.






    Der unvermeidliche Auftritt des Tyrant fällt sehr üppig aus, er bekommt


    neben den Zombies die meiste Screentime aller Gegner. Hätte man dieses


    Script verfilmt, wäre es vermutlich bis Heute die aufwändigste


    Spieleverfilmung geworden.