Beiträge von AdaWongX

    ich find das Herrenhau genial. Allein drin wohnen wär mir aber etwas zu gruselig xD und etwas zu gross für nur eine Person. Und vorallem due unterirdischen Tunnel und Labore, Lisas Hütte und all das ganze Extre was es bei nem normalen Haus nicht gibt find ich so cool. Und wenn mich einer fragt: Hö da brauchst ja Jahre bis du dich darin auskennst. Dann sag ich wenn du wüsstest xD
    uuh und die Fallen und oh mann wenn man weiss wo alles steht okay ^^ Aber Raben will ich nicht im Haus! ^^

    ich habs nun geshen stimmt ^^


    aber Anette sagt es liegt in seiner natur das er da blutsverwandte 'befruchtet' seine frau ist ja nur seine frau und nicht blutsverwandt mit ihm. und ich denke mal sherry war die enzige die in der näche war in dem moment.

    Zitat

    Original von AngelS Wesker


    Das kann man in genau der Cutscene beobachten, die du in deinem ersten post beschrieben hast. ^^
    Da, wo er auf die T-Virus-Proben tritt.


    ach du kacke O.o das muss ich mir gleich noch mal ansehn :rolleyes:

    William erschrak bei Weskers Anblick. Albert stand mit verschränkten Armen direkt hinter William und schaute ihn erwartungsvoll an. „Hast du das Rätsel?“ sagt Wesker. William war seltsam zu mute, ohne Sonnenbrille sah Wesker noch viel wütender und gefährlicher aus. Birkin riss sich zusammen und gab so mutig wie nur möglich antwort: „Na…türlich.“ Wesker hob eine Augenbraue. William stand erstarrt da und konnte nicht aufhören Weskers Augen anzustarren. „He!“ Albert reisst William aus seiner starre. „rück schon das Rätsel raus!“ Birkin suchte rasch nach dem Zettel. Schliesslich streckte er Wesker ein zerknülltes Stück Papier entgegen. Wesker reisst es ihm gierig aus der Hand und liest es. Birkin bemerkte das Wesker in anschaute, böse anschaute. „W-w-was ist?“ stottert William. „Was sollt das verdammt noch mal heissen?!“ schreit Wesker und streckt William den Zettel entgegen. William las was auf dem Zettel stand und schluckte.
    Die Sonne ging schon unter und die beiden Suchtrupps sassen um das Lagerfeuer. Sie berichtet einander von ihren Entdeckungen. Doch keinem ist William über den Weg gelaufen. Chris ergriff das Wort: „ich denke William ist ein Verräter!“
    FORTSETZUNG FOLGT...


    jetzt muss ich aber erst mal wieder weiter schreiben :|

    ich hab mir mal Chris' ausrüstung genau angesehn und da hab ich an seinem Gürtel was entdeckt! Da ist so ein Rundes Ding, keine ahnung was das ist... auf jeden fall ist in dem runden teil etwas in form eines Teddys. oder ein Alian? Schon irgend wie lol xD :laugh1:



    Klick





    :pfeif4: :>.<: :P :D

    Ich hab gestern mal Resident Evil 2 gezockt und bei der Scene in der Die umbrella Soldaten die G-Virus Proben von Birkin mitnehmen und der Mutierte William sie schliesslich verfolgt, ist mir aufgefallen dass William auf die G-Virus Proben tritt und die Ratten die dann in der Stadt verteilen. Aber warum heisst es denn immer der T-Virus ist in der Stadt ausgebrochen?

    Leon widmete sich wieder dem Rätsel. „Wenn das zur Insel gehört, dann könnte ich mir eventuell vorstellen, dass die letzten zwei Zeilen bedeuten, dass es hier Fallen gibt.“ „Das erinnert mich sehr an die Spencer Villa…“ rief Jill. „Spencer! Vielleicht hat er was damit zu tun. Ich meine er hat doch so eine Vorliebe für Fallen.“ Sagte Barry. „Oh nein hör auf. Dann fehlt uns ja nur noch das Wesker hier ist.“ erwiderte Jill mit einem ernstem und gleichzeitig ängstlichem Gesichtsausdruck. Chris setzte sich auf. „Was? Wesker? Wo?“ „Er ist nicht hier“ sagte William schnell. Alle schauten ihn wieder an. „Äh… äh d…das hoffe ich zumindest.“ Birkin hoffte das niemand sah wie ihm der schweiss herunter lief. Er war nervös und dachte: Ich halte jetzt den Mund. Wesker wird mich sonst umbringen. Luis schaute William misstrauisch an, widmete sich dann wieder dem Rätsel. Der Rest der Gruppe richtete den Blick auch wieder auf Luis und wartete darauf, dass jemand etwas sagte. Schliesslich sagte Jill: „Schlau wie ein bestimmtes Tier…? Oder wie war das?“ „Schlau wie ein bestimmtes Tier, Teile gibt es immer vier.“ Las Luis. Jill überlegte: „Ein schlaues Tier… der Fuchs ist ein schlaues Tier.“ Leon meinte darauf: „Meinst du wirklich das es so einfach ist?“ Jill zuckte mit den Schultern. William rief schliesslich: Wir sollten vielleicht darüber schlafen.“ Dagegen hatte niemand etwas einzuwenden. Nachdem Barry Chris in seine Hütte gelegt hatte und das Feuer mit Wasser übergossen hatte, legte er sich als letzter auch aufs Ohr. Das war Williams Chance. Als er sich sicher war, dass alle schliefen, schlich er leise in die Hütte, in der Luis schlief. Er bewegte sich so langsam und leise wie möglich und passte auf das er niemandem auf die Hand oder sonst wo hin trat. In der Dunkelheit konnte William nur umrisse sehen und kniff von daher die Augen zusammen, er dachte er könne so schärfer sehen. Er sah schliesslich etwas Weisses, Rechteckiges in Luis’ Hand. „Langsam, ganz langsam.“ Dachte William und zog am Zettel. Als er ihn hatte, steckte er den Zettel in die Tasche und verschwand aus der Hütte.


    Als Luis am nächsten Morgen aufwachte und sich wunderte wo der Zettel war, beschloss er, bevor er sich aufregte, die anderen zu fragen ob ihn sich jemand genommen habe. Alle die er fragte wussten nichts. Schliesslich blieb nur noch William. Er ging zu Williams Schlafplatz und klopfte an der Holztür. Niemand öffnete. Er trat ein und die Hütte war leer. Darauf drehte er sich um und rief: „William ist verschwunden!“ Auf dem Platz um das Lagerfeuer wurde es still und alle schauten zu Luis. Die Mitbewohner von Williams Hütte hatten nichts gemerkt.
    Luis dachte er brauche den anderen nicht zu erzählen, dass sein Zettel weg ist, er hielt es für unwichtig. Auf die Frage ob sie einen Suchtrupp zusammenstellen sollten, wusste niemand so recht eine Antwort. Jill wurde genau so misstrauisch wie Luis als William von Wesker sprach. Sie meinte er ist von selbst weggerannt. Hunk blieb neutral, ihm war egal was sie vorhatten er würde einfach mitmachen. William interessierte sich auch nicht für das was die anderen schlussendlich vorhatten, er begann Alexia zu vermissen. Die Gestrandeten entschieden sich schliesslich. So wollten sich wieder aufteilen um Vorräte und Hinweisse zusuchen, und unterwegs Ausschau zu halten. Williams Besserwisserei war bei allen nicht sehr beliebt. Und so zogen sie in zwei Teams los.


    Vor der Höhle machte William halt und klopfte an die Felswand. „Hallo?“ Keine Antwort. William ging vorsichtig in die Höhle hinein. Es roch nach kaltem, feuchten Fels. Er versuchte sich zu erinnern, hinter welchem Stein der geheime Schalter für die Tür war. „Ah, da ist er ja.“ Sagte Birkin zu sich selbst. Vor ihm ging ein grosser Fels zur Seite und ein Gang war zusehen. Er trat hinein und betätigte den Hebel, der den Fels wieder vor den Eingang rücken lies. Er drehte sich wieder in die Richtung in die er gehen wollte und, „Ah!“


    FORTSETZUNG FOLGT...

    das schau ich mir jetz schnell an...
    .
    .
    .
    ahaha wie geil xD aber bei der schrifft fällt das gar nicht so gross auf, auf jeden fall nicht wenn mans schon oft gelesen hat.


    bei outbrake file 2 ist es aber genau so falsch geschriebn lol

    die figuren bekommt man glaub ich wenn man das spiel auf den verschiedenen schwiergkeitsgraden durch spielt. hab nämlich nach dem ich auf profi durch hatte mal wieder in home vorbeigeschaut und dann hat ich Wesker.


    öhm was anderes zum RE Raum in home: was ist das da neben der Tür ganz hinten, da ist ein poster da steht etwas mit ner BSAA ID bin mir nicht mehr sicher was da steht aber ich mein irgend was mit, dass man nen gültige BSAA ID braucht oder so was ?(

    „Da bist du! Man braucht doch nicht so lange um zu pissen! Gott jetzt haben wir so viel Zeit verloren. Komm wir gehen langsam zurück.“ Luis war verärgert da sie auf William warten mussten und nicht weiter vorwärts gekommen sind. Birkin wirkte nachdenklich und folgte stumm den anderen. Luis war wieder an der Spitze der Truppe, dicht gefolgt von Joseph. Sie gingen Strom abwärts.
    Einige Zeit vor diesem Ereignis:
    Leon’s Gruppe wanderte in die entgegen gesetzte Richtung wie Chris’ Gruppe ging. Sie allerdings liefen von Anfang an am Jungelrand aber immer noch so dass sie das Meer sehen konnten. Ada und Leon gingen neben einander und redeten etwas über die Insel. Rebecca und Barry gingen ebenfalls neben einander her und plauderten über etwas. Hunk war das Schlusslicht. Er lief allein den anderen nach und wusste nicht was er von allem halten soll und fragte sich was die anderen erwarten was sie finden. Er konnte sich nicht vorstellen, dass hier am Strand etwas sein könnte. Seine Gedanken verflogen als ihm gerade auffiel, dass ihm Schweiss über die Nase lief. Aber er war zu stolz zuzugeben, dass ihm heiss war. Niemals wollte er Luis triumphieren sehen wenn er die Maske nicht mehr trägt. Luis würde sich nur etwas darauf einbilden. Ausserdem würde er eine menge Aufmerksamkeit erregen und das war auch nicht Hunk’s Ding. Leon dachte zur selben Zeit an schönere Dinge. Er schwebte fast, er hatte so viele Fantasien im Kopf. Leon geht neben Ada her und sie verstehen sich gut, was könne es schöneres geben. Doch Ada riss ihn aus seinen Gedanken. „ Schaut mal, wie seltsam.“ Sie lief voraus. Leon blieb vor Überraschung stehen und Hunk, Barry und Rebecca liefen an ihm vorbei. Auch sie hatten nun gesehen was Ada entdeckt hatte. Mitten im Strand stand eine Tanne. „Wie kann das sein?“ überlegte Rebecca. Barry hielt die Hand in die Sonne da es ihn so furchtbar blendete. Ada berührte den Stamm und die Nadeln. Leon kam schliesslich auch näher und fragte Ada: „Fällt die was besonderes auf?“ „Abgesehen davon das sie am Strand steht… nein. Aber wie kann sie hier wachsen?“ Ada war ratlos, genau so wie Rebecca und Barry. Nun kam Hunk. Er schritt zu Tanne und fing an dicht beim Stamm zu graben. Verdutzt sahen die anderen zu. Hunk stand wieder auf und klopfte die Hände an einender ab. Als sie von dem Sand befreit waren sagte er. „Das ist eine wirklich schön detaillierte Nachbildung einer Tanne und auf keinen fall echt.“ Rebecca wunderte sich. „Was macht sie den hier? Sie muss doch einen Zweck haben.“ Leon hatte sie sich noch einmal unter die Lupe genommen und als er die Sonne am Himmel betrachtet, sagte er: Wir sollten zurückgehen, ich kann nichts Spezielles finden und bis wir wieder beim Lager sind wird es dunkel sein. Wir berichten den anderen davon vielleicht haben sie ja auch eine gefunden…“
    Die Sonne stand tief am Himmel und sie war nur noch zur hälfte zu sehen. Mit jeder Sekunde wurde es dunkler. Alle hatten sich um das Lagerfeuer gesetzt und redeten durcheinander. Leon stand auf und bat um ruhe. „Ein Team Anführer nach dem anderen wird nun Bericht erstatten. Chris darf ich bitten?“ Niemand antwortete. Alle schauten zu Chris, doch er war vom Sitz-Baumstamm nach hinten gefallen und schlief tief und fest. Jill zuckte mit den schultern. Claire ergriff schliesslich das Wort. „Wir haben nichts gefunden, das einzig Interessante war, dass wir im Gebüsch etwas gehört hatten, doch gefunden haben wir nichts. Tut mir Leid.“ Leon sagte erst nichts, dann fing er an. „Wir haben eine Tanne gefunden. Sie stand mitten im Sand. Nach Hunk zu folge sei sie nicht echt. Hat jemand von euch auch eine Tanne entdeckt? … Nein? Nun gut, vielleicht hat sie etwas mit der Insel zu tun aber ich konnte nichts Besonderes daran entdecken. Wir sollten sie einmal im Hinterkopf behalten. Luis was habt ihr?“ „Nun.“ Er stand auf und setzte sich neben Leon. „Wir haben in einer Hütte einen Zettel gefunden… Ich lese es euch einmal vor:


    Gier kann sehr verheerend sein,
    drum nehmt dies euch in Augenschein:


    Schlau wie ein bestimmtes Tier,
    Teile gibt es IMMER vier!


    Doch passt ihr nicht auf,
    so nimmt das Schicksal seinen lauf.“


    William fiel vor schreck nach hinten und rappelte sich schnell wieder auf. Als er sah wie alle ihn anstarrten sagte er schnell: „Ich… ich ähm bin nur müde, sonst nichts. Hehe.“


    FORTSETZUNG FOLGT...

    Er ging im Kreis. „Ah! Mist!“ Wesker war über eine Wurzel gestolpert und hingeflogen. „Wo zum Teufel…!“ Er rappelte sich auf und suchte seine Sonnenbrille, die ihm beim Sturz von der Nase gerutscht war. Er bückte sich und suchte danach im dichten Gestrüpp. Albert verfluchte William und die ganze Gott verdammte Insel. Er gab die Suche auf. Wesker trat aus dem Jungel heraus und hoffte, dass William am Strand auf ihn Wartete. Kein William weit und breit. Er setzte sich auf einen Felsen. Die Sonne blendete ihn. Verärgert vergrub er sein Gesicht in den Händen. „Dieser blöde Birkin, ich…“ Albert hielt inne. Er vernahm ein lachen… Oder mehr ein kichern? Wesker rutschte vom Felsen herunter und schlich dem kichern nach. Vorsichtig schaute über einen Busch. „Wie schön!“ rief Alexia. Sie hatte einen riesigen Ameisenhaufen entdeckt. Wesker duckte sich wieder und dachte: ‚Aufgewacht sind sie…’ Ein Grinsen huschte über sein Gesicht. ‚Dann wird es nicht mehr lange dauern…’ Sein Grinsen verschwand als er sich an William erinnerte. Er fragte sich gleichzeitig ob er Alexia für etwas brauchen könnte. „Was sitzen sie den da auf dem Boden?“ ertönte es laut vor Albert. Dieser erschrak: „“sch sch scht!“ machte er und deutete William mit Handbewegungen darauf hin, ruhig zu sein. Alexia hatte ihn aber schon bemerkt. „Wer ist da? William?“ Birkin stand wie angewurzelt stehen. Vor ihm flüsterte Wesker: „Improvisieren!“ Alexia sah Wesker nicht hinter dem Gebüsch. William ging schliesslich an Albert vorbei durch das Gestrüpp und sagte zu Alexia „Ähm… wir haben dich gesucht, du bist gestern nicht wieder aufgetaucht.“ Birkin kratzt sich am Nacken „Wo hast du überhaupt geschlafen?“ Alexia schaute misstrauisch: „Ich gehorche doch nicht diesem billigen Volk! Ich habe in einer Höhle geschlafen, die Ameisen haben sie mir gezeigt.“ William stockte der Atem. Vorsichtig fragte er sie, ob sie etwas Besonderes oder Aussergewöhnliches in der Höhle gefunden habe. „Nein“ sagte Alexia, „ich habe mich lediglich dort ausgeruht.“ Wesker, der immer noch hinter dem Busch sass, seufzte erleichtert auf, denn auch er erschrak als Alexia die Höhle erwähnt hatte. Sie war nämlich der Unterschlupf von Albert. „hör zu Alexia…“ Birkin kratzte sich wieder am Nacken, „geh dem Strand entlang, du kommst dann zu den Hüten die wir gebaut haben. Warte dort, wir kommen am Sonnenuntergang auch wieder dort hin.“ Was! Dachte Wesker, die haben sich Hütten gebaut? Na super… Alexia gefiel dies nicht „Wer sagt das ich DIR gehorchen muss? Ich entscheide selbst was ich tue.“ „Gut! Dann verrotte doch hier! Du und deine dummen Ameisen!“ William, wütend über Alexias Eitelkeit, stürmte zum Gestrüpp hinter dem Wesker sass. Kurz davor drehte er sich noch einmal um und rief: „Ich gehe jetzt zu den anderen und segle dann gemütlich nach Hause, du kannst ja da bleiben!“ Vor Wut hatte William Albert hinter dem Gebüsch vergessen und stolperte über Wesker drüber. „Au! Geht’s noch!“ wollte Wesker ihn anbrüllen, doch er wollte nich von Alexia entdeckt werden. Er behielt es für sich. William rappelte sich auf und rieb sich den Kopf. Alexia kicherte lief dann aber davon. Birkin schaute zu Wesker der sich nun vor ihm aufbaute. Wutsch! „Autsch!“, William rieb sich die linke Wange und blickte ehrfürchtig zu dem wütend scheinenden Wesker. Er lief an Birkin vorbei Richtung Strand. „Hast du wenigstens das Rätsel?“ fragte Albert. Immer noch die Wange reibend antwortete William ihm: „Welches Rätsel?“ Wesker drehte sich zu William. „Sag nicht du hast das Rätsel vergessen!“ Er schritt zu Birkin hin. Dieser legte seine Hände schützend vor seinen Kopf und jammerte: „Bitte nicht wieder schlagen! Das tut weh!“ Als er wieder aufschaute sass Wesker kopfschüttelnd auf dem Felsen. „Erst werde ich fast von Jill und Claire entdeckt, dann verliere ich meine Sonnenbrille und jetzt hast du nicht einmal das Rätsel dass mir dabei Helfen soll von dieser Insel zu kommen.“ Sagte Wesker. William ging etwas näher und meinte: „Uns.“ Albert schaute auf. „Was?“ „Das UNS hilft die Insel zu verlassen.“ Wesker ignorierte das und sagte weiter: „Und Alexia findet noch fast mein Quartier. Ihr seit schon so lange wach dass ihr Hütten gebaut habt. Schlimmer kann es doch gar nicht mehr werden!“ William hob die Hand „Wir sind aber…“ „Halt! Ich will es gar nicht wissen, es ist so schon schlimm genug. Warum musste es unbedingt mich mitbereffen?“ seufzte Wesker. Birkin blieb stumm, er wusste nicht was er dazu sagen sollte. Albert stand auf „nun geh jetzt und besorg mir dieses Rätsel.“ William drehte sich um und murmelte: „Es war besser, früher, als wir noch Freunde waren…“


    FORTSETZUNG FOLGT...

    erinnert ihr euch an die stelle in Resdient Evil 5, da stehen Chris und Sheva dummerweise auf eine druckplatte und dann kracht hinter ihnen alles zusammen und das einzige was man tun kann ist dauernt auf die X taste zu drücken und zwischen durch mal O zum springen. Oh manndas hab ich mit nem Kumpel online gespielt ui ui ui ich glaube ca 20 versuche warens schon. :laugh1: das war nit nur peinlich sondern auch nervig aber irgendwie lustig :D

    Luis’ Team folgte dem Fluss in Richtung Urwald, wie es den anscheint hatte. Ashley war enttäuscht dass sie nicht in Leons Gruppe kam und lief den anderen mit gesenktem Kopf hinterher. Es war Williams Vorschlag gewesen dem Fluss zu folgen, so fanden sie auch den weg zurück leichter. Joseph hatte einen ängstlichen und nervösen Ausdruck im Gesicht, aus Angst es könnte ihn ein Hund angreifen. Er blieb deshalb dicht bei Luis, der an der Spitze der Gruppe ging.
    Schliesslich kamen sie auf eine Lichtung in Mitte ein kleines Häuschen stand. Luis vorderte Ashley und William am Rand der Lichtung auf zu warten, während er und Joseph sich dem Haus nähern. Rasch schlichen sie durchs Kniehohe Grass. Luis presste sich an die Hauswand. „Psssst“ machte er zu Joseph. Er bibberte, denn irgendwo her kannte er die “hohe Grass“ Szene. Luis verdrehte die Augen. Sie schlichen der Hauswand entlang. Luis blickte in ein Fenster neben ihm. Es war dunkel und sah staubig im inneren aus. Die beiden glitten weiter bis zur Haustür, sie stellten sich neben der Tür auf und als Luis das Zeichen geben wollte, um in das Haus zu stürmen, fiel ihm auf, dass sie nichts zum Stürmen hatten. Keinerlei Waffen trugen sie bei sich. Joseph zuckte mit den Schultern. „kleine Plan Änderung.“ flüsterte Luis. „Wir schleichen in das Haus. Auf mein Zeichen.“ Mit Luis’ Handbewegung machte Joseph die Tür auf und schlich geduckt hinein, gefolgt von Luis. Mitten im Zimmer stellte sich Luis gerade hin und schaute sich um. „Die Luft ist rein, du kannst aufstehen… Joseph! Du kannst dich jetzt hinstellen… Joseph?“ Luis bekam keine Antwort, als er unter den alten staubigen Tisch schaute stellte sich Joseph gerade hin. „Her Gott! Warum antwortest du den nicht?“ fuhr er Joseph an. „Tut mir Leid, aber sieh mal.“ Luis trat näher zu ihm und betrachtete das Stück Papier dass er in der Hand hatte. Luis sagte ihm er soll es vorlesen.


    Gier kann sehr verheerend sein,
    drum nehmt dies euch in Augenschein:


    Schlau wie ein bestimmtes Tier,
    Teile gibt es IMMER vier!


    Doch passt ihr nicht auf,
    so nimmt das Schicksal seinen lauf.


    „hmmmm… behalte es. Ich rufe die anderen in die Hütte“ sagte Luis nachdenklich.
    Ashley war froh als Luis kam, um ihr zu sagen dass die Hütte sauber ist. „Ey! Wo ist William?“ fragte Luis und blickte sich um. „Er hat gesagt er müsse wichtige Geschäfte machen.“ Ashley zuckte mit den Schultern. Luis fragte: „Was für wichtige Ge… Oh“
    Zur gleichen Zeit:
    „Ist das eine Hitze!“ stöhnte Alfred. Claire und Jill stimmten dem zu. Chris keuchte nur mit den Armen nach unten hängend. Die vier hatten sich entschieden dem Strand entlang zu gehen. Die Sonne stand schon hoch am Himmel und brannte auf die Köpfe der Vier. „Lasst uns im Jungel weiter gehen.“ Meinte Jill „ich halte das langsam nicht mehr aus.“ Keiner hatte etwas dagegen einzuwenden. Sie schleppten sich in Richtung Bäume. „Endlich Schatten!“ rief Claire „es war keine Gute Idee dem Strand entlang zugehen.“ Chris seufzte, „lasst uns eine Pause machen.“ „Reiss dich zusammen, Bruder! Ich sehe dich so selten aufgeben, genauer gesagt nie!“ sagte Claire und lies den Satz besorgt enden. Jill setzte sich für Chris ein, da sie wusste dass er zu wenig geschlafen hatte. „Okay machen wir eine kurze Pause.“ Sagte sie. „Was ist wenn wir bis am Abend nichts gefunden haben?“ fragte Alfred. Doch das interessiert keinen. Chris schaute auf. Er sass an einer Palme angelehnt und spitzte die Ohren. „Habt ihr das gehört?“ Alfred erschrak „Was den? Wo?“ Das Gebüsch raschelte. Jill sprang auf und deutete Claire darauf hin ihr leise zu folgen. Sie setzten sich mit dem rücken zum Busch und Claire begann mit den Fingern auf drei zu zählen. Chris und Alfred sassen stumm da und beobachteten die Frauen. „Girls in Action!“ flüsterte Alfred grinsend zu Chris. Doch dieser schaute nur auf das Schauspiel vor ihnen. Claires dritter Finger erhob sich und sie nickte Jill zu. Die zwei sprangen in das Gebüsch und verteilten sich auf dem neu entdeckten Gebiet. „Schau du da ich geh hier lang.“ Sagte Jill. Chris stand auf und verschaffte sich einen Weg durch das dichte Gestrüpp. Er sah linkst Jill, wie sie sich umsah und rechts von ihm seine Schwester, wie sie ein Gebüsch nach etwas Feindlichem durchsuchte. „Haben sie was gefunden?“ rief Alfred zu Chris während er sich durch das Gebüsch hinter Chris zwängte. „Nichts!“ rief Jill zurück als sie Alfreds Stimme vernahm. „Last und weiter gehen. Ich denke es war nichts besonderes, ein Hase oder ein Eichhörnchen… Was weiss ich.“ Meinte Chris schliesslich als alle wieder beisammen standen. Ihm war immer noch schwindlich, weil er zu wenig geschlafen hatte. Jill, Claire und Alfred nickten und gingen weiter in den Jungel hinein.
    Zur selben Zeit:
    Albert schaute auf seine Uhr. Er dachte: William, wenn du nicht bald auftauchst dann…dann…


    FORTSETZUNG FOLGT...

    uff gute frage.... Also wenn man das spiel ohne aufgerüstete waffen spielt und unendlich munition, dann sind die Licker die beschissensten gegener. XYX jop und dann noch die maijnis mit gewehr und helm! ^^ und die Reaper sind auch nicht besser, die kommen einem viel zu nahe bis die mal endlich bei der brusst ihre schwachstelle zeigen, wird man schon aufgespiest.....


    oh ich hab noch wen vergessen! Jill! Sie ist, vorallem im Profie sau nervig wenn man gegen sie und wesker kämpft. Man darf sie nicht töten und die ballerd ne sekunde und man ist am sterben.

    Der kampf gegen Wesker alle drei!! Ich finds trotzdem scheisse das er stirbt -.-

    und abgesehn von wesker nun ich fand das Krebsfieh cool. Granate ins Maul werfen und so xD Bin mir nicht mehr sicher wie es heisst...


    Das Uroboros fieh mit dem Flamenwerfer war auch noch cool.