Beiträge von Bayonetta

    :| Wenn DAS die neue Resi-Starcrew Besetzung sein soll - na dann gute Nacht! Ich dachte Milla wären wir los?


    <.< In 3D? Reicht es nicht das wir uns Alice auch so reinziehen müssen?


    Das einzige weswegen ich mir den Film noch gerne ansehen würde wären die neuen Zombiearten O.o Den Henker iin 3D muss echt cool sein...

    ;( Ich würde meinen Namen auch gerne ändern!


    Mich regt dieses Infected- Ding inzwischen total auf und ich weiß das man seinen Namen nur einmal ändern kann deswegen, wollte ich mal wissen welchen Admin da man anschreiben sollte? O_o

    :8o: CJ? Du bist auch wieder an Bord?


    :thumb3: Servus! Grüß dich! ;D


    Danke für das Kommentar!


    <.< Im Moment bin ich mit anderen Projekten etwas hinterher und deswegen schleift hier alles etwas *seufz* O_ó Hat sich IronMaiden eigentlich wieder von seiner Grippe erholt? Ich hoffe schon. Grippe ist nichts schönes! <.< *ihmheißeswasserfürteekoch* <.< Wenn er wiederkommt müssen wir gut auf ihn aufpassen.


    Eigentlich wollte ich auch längst ein paar Seiten zu dem ganzen hier gezeichnet haben O_o Aber ich weiß ums verrecken nicht was *seufz*
    Vielleicht kreiere ich mal ein hübsches Bildchen mit Wesker und dem mutierten Leon drauf, das kommt immer gut an *kicher*
    Davon haben wir alle etwas :laugh1:

    :8o: ?( Okay... Mass effect kapiere ich ja noch aber was hat das mit den Typen darunter zu tun? Bin ich jetzt doof oder was? Okay, die Frage hat sich erübrigt <,<


    Aber: SARLAC! Spinnst du? O_ó Willst du das meine Augen noch schlechter werden? Ich trag eh schon eine Brille! :thumbdown1:

    :thumb3: Also ich stimme T zu - gut gebrüllt Löwe, sage ich da nur!


    O.o Zugegeben, Resident Evil allein vom Namen her ließ uns alle schwerst verwundert kucken als wir uns im zweiten Teil in einer ganzen Stadt wiedersahen aber geht man davon aus wie der eigentliche Name des Spiels ist, kommt `Biohazard´ eher hin.... <___< Okay! Der war doof!


    Aber jetzt mal im Ernst; der große Chef hat doch Recht mit dem was er sagt!


    Niemand verlangt das wir das was wir sehen gut heißen sollen und ehrlich gesagt könnte doch fast jeder von uns einen dicken Beschwerdebrief an Capcom schreiben wegen etwas was er an RE im neuen Teil besch***** fand. <___< Ich sage: hoffen und beten wir das die Macher von RE es Ernst meinten als sie sagten das sie zu den Wurzeln zurück wollen. Vielleicht ist das die Renessaince auf die wir gewartet haben und im nächsten Teil erwartet uns wieder ein schauriger Ort an dem sich Zombies und Licker zusammen mit Huntenr und fiesen Wissenschaftlern die Klinke in die Hand geben <__< Ich wünsche es den Spielen jedenfalls!

    Vielleicht sollte man noch dazu sagen das die Weiterentwicklungen der Technik und damit auch die der Spiele wohl zu diesem Umdenken geführt hat.


    Sicher, Storytechnisch war der fünfte Teil wohl eher der berühmte Griff ins Klo und auch sonst zeigten sich hartgesottene Resi Fans eher von ihrer unbeeindruckten Seite aber dennoch war das abzusehen <.<
    Ich bin auch der Meinung das Resi4 und 5 untergegangen wären, hätte man sie mit dem Gameplay der festgestellten Kamera herausgebracht. Wobei ich hier mal anmerken möchte das die Atmosphäre im Schloss im Vierten wohl gar nicht mal soooo ungeeignet dafür gewesen wäre O.o
    Was einen Kameraden von mir am fünften Teil allerdings von allen Punkten am meisten gestört hatte, war ein bislang noch völlig unerwähnter Punkt: Die Einführung von Sheva Alomar, ehrlich jetzt. Der ist aufgegangen wie ein Hefeteig als er mit ihr zusammen durch die Lande ziehen musste O.o


    Gut, was ich dafür dem Vierten wirklich übelst nachhänge ist diese "Präsidententochter wird entführt und Agent zieht los um sie zu retten"-Ding O.o Das taugt mir immer wieder nicht und mir kann man erzählen was man will aber was DAS angeht erinnert mich Resi4 an eine härtere Version von "Aiko" <.<
    Ansonsten kann ich mich aber als Kennerin und Spielerin der alten Teile nicht wirklich über den vierten Teil beklagen. Da gefiel mit die Location und die Atmosphäre von anfang an und vielleicht liegt es daran das ich echt noch nicht so abgebrüht bin, aber auch im 4. Teil gab es Momente wo mir fast das Herz stehen geblieben ist.


    By the way: Meine "Tode-von-Ashley-verursacht-durch-mich" hat sich inzwischen auf drei Punkte erhöht. Mein Leon ist jetzt sechs Mal so gefährlich für Ashley wie ein Ganado! Ich als ihr Vater hätte um sie Angst!

    Bislang dachte ich immer das solange es Gegner wie Wesker in RE gibt die konsequent auf den Plan treten oder im Hintergrund die Fäden ziehen, wird es auch Fans geben die sich das Spiel holen werden.


    Seitdem ich gelesen habe das Wesker wohl für immer das zeitliche gesegnet hat bin ich mir nicht mehr so sicher ob der sechste Teil wirklich so heiß erwartet werden sollte Oó Ehrlich gesagt hat mich die Tatsache das der gute alte Wesker abgedankt hat (mehr oder weniger unfreiwillig) fast noch mehr gestört als eine Gegnerlawine nach der nieder zu machen anderen oder mangelnde Rätsel wie auch das nicht vorhandensein von Tiefgang im Wesenszug einiger Charaktere.


    Graphisch mag der fünfte Teil wohl wirklich seine Lorbeeren verdient haben aber der bittere Nachgeschmack bleibt wenn man seinen Lieblings-Erzfeind in einer feurigen Grube aufschreien sieht und das ganze dann mit einer Rakete noch quittiert wird. Ist es da nicht verständlich das einige Fans nicht wegen des Endes (DAS war bei denen ein Ende? O.o Geht das jetzt nur mir so oder enden alle RE-Teile so das die Charas sich auf und davon machen von dem Ort des Geschehens?) ihre Taschentücher ziehen sondern nur um dem Spiel beim Abschied über die Ladentheke zuzuwinken.


    <__< Ich weiß nicht ob ich´s besser fände wenn Capcom im sechsten Teil wider erwarten auf einmal Wesker zurück kehren lassen mit irgendwelchen Fadenscheinigen Erklärungen aber was ich mir wirklich erhoffe vom nächsten Teil ist ein besserer Spielort als ein Land unter der brütend heißen Sonne <_< Da fragt man sich wirklich warum das Spiel mit "Horrorsurvival" gekennzeichnet wurde.
    Aber wer weiß? Vielleicht überrascht uns Capcom ja auch im nächsten Teil und kehren wenigstens was das Gameplay betrifft zu ihren altbekannten Wurzeln zurück? Vielleicht erleben wir einen Aufschwung so wie es bei Assasins Creed2 der Fall war und RE findet zu alter, neuer Blüte zurück? Ich wünsche es mir wirklich...

    Tjoa, was soll man dazu noch sagen? Oó
    Wünschen wir uns einen 6ten Teil von Resi indem wir davon bislang ausgehen müssen das unser aller Lieblings-Welteroberer nicht mehr darin Platz gefunden hat? Ich denke nicht.


    <.< Sie werden uns wohl einen sechsten Teil präsentieren und wir werden mit ihm leben müssen wie wir es mit den anderen Teilen getan haben, ob wir wollen oder nicht.

    Na ja... Sagen wir es mal so, abgesehen von dem Ding zwischen Ada und Leon lässt Capcom das Liebesleben seiner Statisten ja sowieso ziemlich aussen vor was ich zwar Schade finde aber so wird wenigstens noch etwas Platz für Spekulationen geschaffen.


    O__o Wissen tun wirs wirklich nie mit Gewissheit und klären würden die das doch eh nicht <.< Aber mal ehrlich, wer hat denn noch nicht davon gehört das aus Arbeitskollegen nicht auch mehr werden kann *kicher*

    Tjoa! Wenn alle hier so fleißig mitmachen dann will ich mich mal nicht ausschließen!


    Hier präsentiere ich meine Wenigkeit bei dem kläglichen Versuch als Dante-Cosplayer einen würdevollen Eindruck zu machen *lach*


    Ich drücke euch ganz lieb! ;D Und mit freuden präsentiere ich nun die Fortsetzung zu meiner FF "Nemesiskinder" und lasse euch hiermit wissen:


    Das Schreiben macht langsam wieder Spaß! ;D


    Diesen Abschnitt widme ich Marukka ;) Dein Krauser-Favel soll nicht unerhört bleiben *lach*


    Also, hier gehts weiter!


    [SIZE=4]

    Nemesiskinder

    [/SIZE]


    Während Wesker damit beschäftigt war neue Ideologien zu entwickeln war Sherry Birkin unterdessen fast am verzweifeln über die Aufgabe die man ihr zugesprochen hatte.


    Sie hatte in den letzten vierundzwanzig Stunden nicht für eine halbe Stunde Schlaf gefunden und war die ganze Zeit über wie ein ruheloser Geist über den Tank herumgelaufen in dem sie den schwer verwundeten Soldaten untergebracht und fast wieder hergestellt haben.


    Sherry Birkins Genie war vielleicht hervorragend aber Wunder vollbringen konnte sie noch nicht!


    Der Kampf den Krauser hinter sich hatte zeugte von schweren Verletzungen und den harten Umgangsformen die auf dem Schlachtfeld herrschten. Eigentlich war er auch mehr Tod als lebendig aber offenbar schien das Wesker nicht weiter zu kümmern. Er wollte das man Krausers Körper von Grund auf erneuerte und ihn somit wieder fit für den Einsatz machte.


    Eine Aufgabe der sich Sherry Birkin langsam nicht mehr gewachsen fühlte da sie immer wieder auf Hindernisse stieß die sie, selbst mit den unglaublichen Mitteln die ihr Wesker vermittelt hatte, nicht im Stande war zu lösen.


    Ihre Augen waren bis auf einen schmalen Schlitz zusammen gezogen als sie weiter auf die Ergebnisse des neuesten Forschungsberichtes blickte welcher aber wieder kein positives Ergebnis für sie übrig hatte. Es war zum verzweifeln!


    Wie konnte Wesker nur glauben das man jemanden wie Krauser retten konnte? Sein Kopf war zwar zum Glück noch völlig in Takt aber die Verletzungen in seinem unterem Körperbereich waren zu schwerwiegend. Eigentlich würde man Menschen wie Krauser in einen dunklen Eichensarg legen, ein Loch buddeln und ihm die letzte Ehre erweisen- so jedenfalls dachte Sherry darüber aber das würde sie niemals Wesker ins Gesicht sagen.


    Seltsam war es dann doch. Wesker musste doch eigentlich wissen wie hart es um den Soldaten stand. Er war kein Idiot, ganz im Gegenteil und er hatte Krauser anfangs gesehen wie er auf einer Trage hier in dieses Labor gebracht wurde. Er hatte sehen MÜSSEN wie es um den Gefallenen Soldaten stand. Jemanden wie Krauser zu versorgen war eigentlich ein Ding des Wahnsinns und der Unmöglichkeit da ein Toter auch keine Selbstheilungskräfte mehr hatte was das implantieren von künstlichen Körperteilen zur Folge hatte.


    Mittlerweile war Krauser zu dem geworden was man in Science-Fiction Romanen immer als „Cyborg“ bezeichnete. Er war eine seelenlose Hülle ohne Verstand und eigenem Antrieb und je mehr sich Sherry dessen bewusst wurde desto mehr fragte sie sich was ihr Onkel nur mit diesem Kerl wollte?


    Noch immer war sie über ein paar Analysen gebeugt als sie hinter sich ein Geräusch wahrnahm das sich wie eine aufgehende Tür anhörte. Sie studierte noch eine Weile länger das Blatt Papier bevor sie müde den Kopf nach hinten drehte um zu sehen wer sie da besuchen kam.


    Aber zu ihrer Überraschung stand niemand auf der oberen Plattform des Labors. Sie war nach wie vor allein und die einzigen Geräusche waren das Gurgeln des Wassertanks, das Piepen von den unzähligen Computern und das Surren von den Apparaturen die hier aufgestellt waren.


    “Ich muss spinnen.“ Sagte Sherry zu sich selbst und drehte sich wieder um damit sie weiter den Bogen Papier studieren konnte als binnen Sekunden darauf ein weiteres Geräusch erklang. Es war fast so als würde jemand über Metall laufen und erneut richtete sich Sherry auf um sich umzusehen.


    Weiter hinten, neben den Tank waren noch ein paar größere Maschinen und Generatoren aufgestellt worden hinter denen sich jemand locker verstecken konnte aber wer sollte ihr hier auch schon diesen Streich spielen?


    Kopfschüttelnd kehrte sie wieder zu ihrer eigenen Arbeit zurück und achtete gar nicht mehr auf das was um sie herum geschah.


    Das aufheulen einer Sirene die ihr anzeigte das etwas mit Krauser nicht stimmte ließ sie jedoch zu Tode erschreckt auffahren und mit weit aufgerissenen Augen zu dem Tank starren in dem sie den Soldaten untergebracht hatten. Von dort war noch immer das regelmäßige Piepen zu hören und das laut schreiende Signal das mit dem Körper etwas nicht stimmte!


    Als nächstes drückte sie den Knopf der das Sicherheitspersonal und damit wohl auch Wesker auf den Plan rufen würde während sie selbst immer noch auf den großen, eisernen Tank starrte.


    Von dort gurgelte es jetzt bedrohlich und an mehreren Kabeln die dort zu dem Scheintoten gelegt wurden zog eine unsichtbare, von außen nicht sichtbare Kraft. Heftiges Wasserplätschern und das Trommeln gegen die stahlharten Wände. Etwas von innen wollte definitiv nach außen aber das war rein physikalisch unmöglich und Sherry wusste das! Krauser war tot! Definitiv geschlagen und vernichtet! Nichts auf dieser Welt konnte ihn wieder zurück kehren lassen!


    Doch das Trommeln gegen den Tank wurde immer härter und der Zug an den oben ausgelegten Kabeln langsam so heftig das man schon das verräterische Quietschen von Metall hörte das einem deutlich machte wie nahe das Kabel vor dem reißen stand.


    „Meine Güte...“ Hörte Sherry mit einem mal eine ihr vertraute Stimme von hinten sagen. „Das ging ja doch schneller als ich dachte.“
    „Wesker?“ fragte Sherry verblüfft und sah ihren Onkel fast schon geschockt an der gelassen wie immer neben ihr stand und auf den Tank zu blicken schien in dem noch immer reges Leben herrschte.
    „Onkel West? Was geht hier vor?“ Fragte Sherry fassungslos als sie bemerkte wie auch die Datenmaschinen durchdrehten und immer verrücktere Ergebnisse ausspuckten. „Was zum Teufel geht hier vor?“
    Aber Wesker sagte darauf nichts und ging nur weiter auf den Tank zu aus dem die blechernen Geräusche dröhnten. Es war mehr als deutlich das eine Person die darin gefangen war hinaus wollte.


    Sherry war teils wütend über ihren Onkel der scheinbar wusste was hier vorging, teils aber auch neugierig was nun geschehen würde. Solange Wesker mit im Raum war drohte ihr keinerlei Gefahr, das wusste sie aber ganz wohl fühlte sie sich in ihrer Haut auch nicht gerade.
    Die hämmernden und klopfenden Geräusche die noch immer nicht weniger wurden verstummten nur für den Moment und binnen weniger Sekunden darauf rissen auch schon die ersten Schläuche die in Krausers Körper gelegt wurden und sprangen aus ihren Halterungen.
    Mit einem dumpfen Platschen fielen sie ins Wasser während von oben noch immer destillierte Flüssigkeiten herauslief welche nun ins Becken floß.


    Von innen hörte man starke, Klopfgeräusche die sich so anhörten als würde jemand sich an den Wänden abstützten. Hilfesuchend stellte sich Sherry hinter ihren Onkel und blickte ängstlich auf den schweren Eisenkasten aus dem schon die Nährflüssigkeit schwappte in der sie Krauser konserviert hatten.


    „Unmöglich.“ Hauchte Sherry und schüttelte schwer ihren Kopf. „Das ist doch.. unmöglich.“
    Hinter ihr öffnete sich erneut die Labortür und verschiedene Sicherheitsleute drangen herein um zu sehen was los war. Keiner von den bis an die Zähnen bewaffneten Männer jedoch kam so weit das er seine Waffe auf den Tank richten konnte da Wesker ihnen sofort gebot zu verschwinden.


    „Wir wollen Krauser nicht zu sehr belasten...“ Sagte Wesker und hob seinen linken Arm um auf seine Uhr zu sehen.


    „Auf die Sekunde genau.... Es hat funktioniert...“


    Sherry blickte fassungslos auf ihren Onkel und dann zu den Fingern die sich mit aller Wucht gegen das Eisen stemmten bis das Wasser erneut und dieses Mal deutlich heftiger überschwappte und sie einen Kopf sehen konnte der verbissen darum kämpfte aus diesem verdammten Tanker heraus zu kommen.


    Die steinharten Züge von Krauser, jetzt um unzählige Narben mehr bereichert schnaufte schwer als er seinen Körper aus dem Wasser hievte und dabei schmerzhaft die harten Gesichtsmuskeln verzog um nicht sofort laut aufzuschreien. Fast taumelte Krauser zurück als ihm ein heftiger Schmerz in die Glieder zu fahren schien aber dann fing er sich wieder und mit einem gellenden Schrei bugsierte er seinen Körper fast bis zum Bauchnabel aus dem Wasser.


    Hier konnte man schon die verschiedenen Verbände sehen die man ihm im Laufe der unzähligen Operationen verpasst hatte während man versuchte sein Leben zu retten. An einigen Stellen klafften noch immer die Wunden von erst kürzlich ausgerissenen Kathedern und an anderen Körperteilen sah man das sie nicht mehr zu einem Menschen gehörten.


    Schließlich konnte Krauser sein rechtes Bein auf den Rand heben und blieb dort erst einmal schwer schnaufend zurück. Das Bein, welches nun eher dem Grundgerüst des Terminators glich funkelte im blassen Licht der Laborlampen während Krausers Gesicht gänzlich im Schatten zu verschwimmen schien. Nach wie vor thronte er auf dem Rand des Tanks der noch bis vor kurzem sein Heim gewesen war. Fast wirkte er dort oben wie ein übergroßer Kanarienvogel und auch das nächste Schmerzensbrüllen von ihm der über seine Lippen kam erinnerte merklich an die bunten Vögel die man sich als Haustiere in einem Käfig hielt.


    „Komm...“ Sagte Wesker leise, kaum hörbar. „Komm zu uns Krauser...“


    Noch wenige Sekunden verstrichen bevor der schwere Körper auf dem Tank sich erneut bewegte und dieses Mal beugte er sich vornüber und man konnte sehen wie er versuchte sich aus dem Tanker zu heben. Seine Muskeln arbeiteten hart daran nicht das Gleichgewicht zu verlieren und wieder zurück ins Wasser zu fallen. Die Schwerkraft zog ihn jedoch dann zur anderen, sicheren Seite hinunter.


    Sherry kniff im Moment des Aufschlages von Krauser die Augen und Ohren zu doch es half nicht viel als der über hundert Kilo schwere Körper auf dem harten Lamynahtboden aufschlug das man sogar fast eine Erschütterung spüren konnte.


    Krauser blieb für den Moment dort wo er aufgeschlagen war liegen, bevor man von ihm langsam wieder so etwas wie eine Bewegung erkennen konnte. Seine Arme schoben sich unter seinen Brustkorb und auch seine mechanischen Beine arbeiteten jetzt daran sich wieder zu erheben.
    Langsam, ganz langsam und unter Aufbringung all seiner Kräfte schaffte es Krauser sich hinzusetzen bevor er sich daran machte sich gänzlich hinzustellen.


    „Unfassbar...“ keuchte Sherry Birkin geschockt als sie dem eben noch toten Körper dabei zusah wie er sich zunehmend mit Leben füllte. „Was hast du gemacht Wesker?“
    „Ich?“ Fragte Wesker ironisch grinsend zurück. „Ich habe damit überhaupt nichts zu tun Sherry. Das was du hier siehst...“ Und mit ausladender Geste zeigte er auf Krauser der langsam wieder in die Senkrechte kam. „Ist das Vermächtnis das uns die Leute von der Neo-A hinterlassen haben. Alexander O´Bannions Erbe sozusagen.“
    „Das Vermächtnis...“ Sherry sah wieder zu Krauser und schluckte hart.


    Vor langer Zeit hatte sie in einem Buch über verschiedene Volksglauben von den sogenannten Widergängern gelesen. Heute nannte man sie Zombies aber in Europa nannte man Tote die aus ihren Gräbern stiegen um wieder am irdischen Leben teil zu haben Wiedergänger. War das hier etwa auch so ein Fall? Hatte Wesker mit Hilfe seiner neuen Verbündeten eine Möglichkeit gefunden den Tod zu überwinden?


    Und wenn ja, dann stellte sich die Frage was Wesker mit diesem Wissen vorhatte.


    Allein der Gedanke das Wesker in der Lage war den Tod zu überwunden sorgte für eine unangenehme Gänsehaut auf Sherrys Körper und sie rieb sich die frierenden Arme als sie daran denken musste wie gefährlich so etwas werden konnte.
    Sie selbst hatte miterleben müssen wie es war wenn Tote wieder auferstanden, war das hier nun dasselbe?

    Na wer so viel Zuspruch erhalten hat darf sich nicht mehr zurück halten, nicht wahr? XD


    Fortsetzung, Nemesiskinder




    Es geht wie immer heiß her.... Aber ich muss gestehen das ich inzwischen, was die Kapitelanzahl betrifft vollkommen den Überblick verloren habe Q.Q Ich bin ein schrecklicher Autor! Und schon wieder wimmelt es voller Eigencharas! <-< Ich denk immer dran das ich mal ein paar Bilder zeichne aber meint ihr ich komm dazu mal? <.< Chicken sind heutzutage seeeeeeeeeehr beschäftigt müsst ihr wissen! Ich plane immer noch meine globale Machtübernahme und so eine Welt ist nicht einfach zu beherrschen *seufz* So viel zu tun und so wenig Zeit... *vorsichhinsanier* Aber gut! Wir wollen mal nicht den Kopf voller Sand stecken! Machen wir uns an die Arbeit Leute! Hier bekommt ihr den nächsten Teil von Nemesis-Kinder präsentert! XD


    Vielleicht war es langsam an der Zeit sich eine Strategie zu überlegen wie er sich, nach Beendigung seines Planes auch diese O`Bannion Bälger vom Hals schaffen konnte.


    Eine Möglichkeit war sie einfach als Kanonenfutter gegen seine Widersacher zu verwenden die mit Sicherheit von seinem Vorhaben bald Wind bekamen. Andererseits würde das dann das verheizen von wertvollen Probanden bedeuten die für die Weiterführung seiner Pläne durchaus noch von Nutzen hätten sein können


    Es hatte sich relativ spät geäußert und hatte nicht die Absicht darauf alles leise und diskret zu regeln aber immerhin hatte er dadurch die Möglichkeit etwas mehr über dieses „Genesis“ zu erfahren auf was er in einigen alten Forschungsberichten von Dahlia Wong und anderen hohen Wissenschaftlern gestolpert war.... Vielleicht sollte er den guten Aaron O´Bannion noch bis zum Ende ihrer Arbeit unter seiner Fittiche lassen und sehen wie weit er mit ihm arbeiten konnte....


    Ein leises Piepen links hinter ihm ließ Wesker in seinen wirren Gedankengängen inne halten und herum fahren.


    Er hatte fast über eine Stunde mit sich alleine im Dunkeln verbracht und über verschiedene Problembewältigungen gebrütet das ihm die Zeit vollends abhanden gekommen war. Auf dem Display einer kleinen Digitaluhr konnte er lesen das es weit nach Mitternacht war.


    Das Signal kam von den unteren Laboratorien. Sherry Birkin nahm Kontakt zu ihm auf und hatte offenbar eine wichtige Nachricht für ihn denn ein weiteres Zeichen an einem Bildschirm sagte ihm das sie bereits mehrere Nachrichten hinterlassen hatte.


    Ohne sich wirklich von seiner starren Haltung zu lösen bewegte Wesker fast schon gelangweilt seinen Finger zu einem der verschiedenen Knöpfe und ließ erneut einen großen Bildschirm vor seinem Pult aufleuchten. Zuerst sah er nur grünliches Flimmern aber ziemlich schnell zeichnete sich die Fascette von der hübschen Tochter Birkins ab die heute einen etwas abgehetzten Eindruck auf Wesker machte.


    „Gibt es Neues von Krauser?“ Fragte Wesker ruhig und gelassen.
    „Ob es Neues gibt?“ Fragte Sherry sofort abgehetzt zurück. „Nur das was ich schon zu Beginn der ganzen Schei- Verzeihung! Des Experimentes gesagt habe Onkelchen!“ Sherry trat etwas vom Bildschirm zurück sodass Wesker einen Blick auf den Tank hinter ihr hatte in dem Krauser auf seine Rehabilitation wartete. „Er ist absolut instabil! Der Schaden an seiner Großhirnrinde ist mitunter einer der am schwierigsten zu behandelnden und das habe ich dir schon ein paar Mal gesagt!“
    „Wie sieht der Rest von ihm aus?“ Fragte Wesker weiter ohne wirklich auf den Zorn seines Schützlings einzugehen. Seine trockene Art die Dinge zu betrachten war es wohl auch die Sherry etwas inne halten ließ. Wesker sah wie sie einmal tief Luft holte und sich dann mit einer Hand durch die Haare fuhr.
    „Der Plaga in seinem Körper ist gänzlich zerstört worden Onkel West. Folglich konnte er also auch zur Heilung nichts mehr beitragen. Ich musste große Teile von Krausers Körper ersetzen lassen- der neue Virusstamm hat dabei zum Glück große Arbeit geleistet. Ihm haben wir es auch zu verdanken das wir überhaupt so etwas wie ein Lebenszeichen von unserem Freund da drinnen bekommen aber sonst?“
    „Ist er Kampftauglich?“
    „KAMPFTAUGLICH?! SOLL DAS EIN WITZ SEIN?“ Fragte Sherry aufgebracht zurück. „Wenn du deine Feinde mit menschlichen Riesen bewerfen willst die nicht mal mehr ein vernünftiges Wort rausbringen dann kann man ihn durchaus als kampftauglich bezeichnen aber sonst?“
    „Solange er sich bewegen kann und ein Großteil seines Kopfes noch vorhanden ist können wir mit ihm arbeiten.“
    „Ein Großteil seines Kopfes? Du willst ihn doch nicht als kopflosen Reiter gegen die Leute da draußen in den Kampf ziehen lassen, oder?“ Fragte Sherry zweifelnd zurück der man deutlich ansah das sie am Geisteszustandes ihres Mentors zweifelte.
    „Wie sieht der Rest seines Körpers aus?“ Fragte Wesker aber sofort weiter ohne wirklich auf Sherry Birkins Einwände einzugehen.
    „Sagen wir es so: große Teile seines Körpers habe ich ersetzen müssen. Sein Arm jedoch konnte mithilfe des neuen Virus fast gänzlich wiederhergestellt werden. Künstliche Muskelfasern haben zerstörtes Gewebe in den Beinen ersetzen sollen aber sein Körper hat die Implantate abgestoßen, wir mussten fast seinen gesamten unteren Bewegungsapparat durch künstliche Teile ersetzen... Sagen wir es so: Arnold Schwarzenegger ist´n Witz gegen unseren Terminator hier aber was willst du mit ihm nur anfangen? Er ist immerhin...“
    „Das kannst du getrost mir überlassen.“ Fuhr ihr Wesker dieses Mal dazwischen was ganz gegen seine Art war. „Sorge nur dafür das sein Körper einsatzbereit ist wenn ich es brauche, verstanden? Wie du das anstellst ist mir egal!“ Und damit beendete Wesker die Verbindung, gleichzeitig jedoch öffnete er einen neuen Bildschirm welcher im ersten Moment nur Tongeräusche von sich gab. Das Knarren von Holz und das Keuchen eines Menschen war zu hören während Wesker nach wie vor auf das Bild einer Deckenbeleuchtung sehen musste die ihn an seine Ausbildungszeit in der Militärakademie erinnerte.


    „Wer stört jetzt schon wieder?“ hörte er von weiten eine tiefe, männliche Stimme sagen die offenbar gerade eine große Anstrengung aus übte während er mit Wesker sprach. „Wehe wenn das nicht wichtig ist!“
    „Wenn ich es bin sollten sie davon ausgehen das es wichtig ist, Mr. Lockwood.“ Sagte Wesker etwas barsch zurück im Angesicht dieser Geringschätzung seiner Person.
    Sofort hörten die Geräusche von knarrendem Holz auf und ein ersticktes Schnaufen war zu hören. Kurz darauf flackerte der Bildschirm und Wesker sah wie der PDA den er dieser Person am anderen Ende gegeben hatte, in die Hand genommen wurde. Es war dunkel im Zimmer, das konnte Wesker sehen und offenbar hatte die Person am anderen Ende der Leitung es nicht für nötig erachtet Licht zu machen da Wesker nur schemenhaft die Umrisse eines Mannes erkennen konnte der im fahlen Mondlicht neben seinem Bett zu sitzen schien.
    „Wesker?“ Fragte die tiefe Männerstimme argwöhnisch. „Was ist los? Schon mal auf die Uhr gesehen? Brave Kinder wie wir müssten um diese Uhrzeit doch eigentlich schon im Bett liegen und schlafen, finden sie nicht?“
    „Brave Kinder wie wir?“ Fragte Wesker dann mit hochgezogener Augenbraue zurück. „Sie sollten von ihnen nicht auf andere schließen aber das habe ich ihnen ja schon oft gesagt. Ich rufe sie an um ihnen mitzuteilen das ich für morgen ihre Dienste in Anspruch nehmen muss, ich hoffe sie enttäuschen mich nicht, Mr. Lockwood.“
    „Habe ich das denn je getan?“ Fragte der Mann in der Dunkelheit zurück. „Um was geht es genau wenn ich das erfahren darf? Schon wieder jemand den ich für sie umbringen soll?“
    „Es geht um die Rückholaktion mehrere Datensätze und die Sicherstellung eines weiteren Nemesiskindes. Wir sind soweit das wir in das Hauptlabor der Neo-A eindringen können, auch dafür werden wir ihre Hilfe in Anspruch nehmen. Ich hoffe ich kann auf sie zählen.“
    „Selbstredend.“ Kam es prompt zurück. „Sagt mir nur wann und wo und stellt mir den verdammten Piloten mit Heli bereit und ich kümmere mich um die Sache.“
    Wesker legte seinen Kopf leicht schief während er den dunklen Umriss des Mannes betrachtete der vor ihm abgebildet war während er zu sprechen fortfuhr. „Ungeachtet ihres Tatendranges muss ich sie vorher jedoch auf eine Sache hinweisen: bei dieser Aktion geht es um weit mehr als nur die Sicherstellung einer Person – sie werden den Zielkoordinaten entnehmen können mit wem sie es vor Ort zu tun bekommen. Sie sollten darauf gefasst sein einem ehemaligen Lehrer von ihnen gegenüber zu treten.“
    Daraufhin wurde es still und der Schatten schien erst einmal nichts darauf zu erwidern bis man ein leises „Balthasar und Melchior, nicht wahr?“ zu hören bekam. „Dann werde ich den alten Herren also endlich die Stirn bieten können. Ist verdammt lange her... Kommt Caspar auch mit? Ich mein ja nur, wegen der Wiedersehensfreude und so...“
    „Caspar Seaton ist mit seiner Aufgabe vollkommen ausgelastet und unabkömmlich. Es wird ihnen nichts anderes übrig bleiben als Verbündete andere Komparsen zu suchen, wenn sie verstehen was ich meine.“
    „Soll heißen: Schnapp dir deine besten Leute und tob dich mal so richtig aus, nicht wahr?“
    „Sie haben es erfasst Mr. Lockwood. Ich muss wohl nicht erwähnen das die Unversehrtheit der beiden ehemaligen Angestellten der Neo-A nicht sonderlich von Nöten sein wird. Wir haben bereits von Seaton die meisten Passwörter und Zugangsdaten erhalten. Die anderen beiden Weisen können sterben wenn sie sich ihnen in den Weg stellen.“
    „Von Balthasar denke ich das nicht aber Melchior ist ein harter Brocken. Wird wohl besser sein wenn ich ein paar Leute mehr mitnehme. Als er das letzte Mal losgelegt hat mussten wir hinterher mehrere Behörden bestechen damit die wegsahen..“ Brummelte die Stimme verdrießlich bevor sie sich dann wieder etwas lauter an Wesker wandte. „Gibt es sonst noch etwas auf das ich achten soll?“
    Wesker nickte und ließ eine Datenübermittlung starten. „Aus den Informationen die ich ihnen so eben übermittelt habe können sie alle weiteren wichtigen Punkte ersehen. Ich will das die ganze Mission bis spätestens morgen Abend, Neun Uhr Ortszeit vorüber und zu meiner Zufriedenheit getan ist!“
    „Aber Mr. Wesker?!“ Lachte die Stimme jetzt dunkel. „Habe ich sie jemals enttäuscht?“
    „Ich habe von einer BOW auch nichts anderes erwartet!“ War die Antwort und damit war das Gespräch auch schon beendet.


    Wesker lehnte sich zurück und zum ersten Mal seit Tagen erlaubte er es sich wenigstens dieses eine Mal an den Erfolg zu glauben der ihm dieses Unterfangen versprach.


    Sollte alles wirklich so reibungslos verlaufen wie geplant, und mit der Hilfe von Lockwood würde sie das, dann könnten sie schon binnen drei Tagen Anflug auf das ehemalige Hauptlaboratorium der Neo-A nehmen.


    Und damit zog er sich neue Daten auf den Bildschirm welche alte Ermittlungsberichte von früheren Erkundungstouren in der Neo-A erzählten, kurz nachdem diese dicht gemacht wurde und einige Lücken aufwies. Viele der Berichte die Wesker hatte einsehen können waren von den oberen Ebenen aber keiner von ihnen führte tiefer. Albert Wesker jedoch wusste das es noch mindestens eine Sub-Ebene geben musste, jene die sie erreichen mussten um alle vollständigen Daten über alle Nemesiskinder zu erhalten. Ein Aspekt bei der Erstürmung des Geländes lag dabei Wesker überdeutlich am Herzen und das war der gesamte Datensatz der unter einem bestimmten Codenamen geführt wurde, und welcher einen Schatz in sich trug für den Menschen wie Spencer oder auch William Birkin wohl Massenmord begangen hätten: eine Aufzählung aller Parasitenarten die rund um den Globus gefunden wurden, perfekt archiviert und aufgelistet in dem Datenstammbaum der Ars-Goetia- gut verpackt und geschützt von einer Armee von blutrünstigen Untoten.


    Alexander O´Bannion hatte sich dort unten wirklich Grabwächter für die Ewigkeit erschaffen welche auch dafür verantwortlich waren das es bisher keine neueren Berichte über die tieferen Ebene der Neo-A gab aber das würde sich nun bald ändern denn Albert Wesker hatte nicht sich von einem Haufen dahergelaufener, fleischgierigen Mutanten seinen Traum von der Neuschaffung der Menschheit und der Erschaffung seiner eigenen Super-Streitmacht zerstören zu lassen.


    Was auch immer ihn dort unten erwartete, Albert Wesker würde sich auch dieser Herausforderung stellen, so wie er es immer mit Problemen tat die sich ihm in den Weg stellten.

    O__o Oh! Vielen herzlichen Dank für das Kompliment!


    <__< Weskers Chara ist mitunter einer der Schwersten wie ich finde aber das er dir gefällt beweist das sich die Mühe gelohnt hat!


    Vielen herzlichen Dank!

    Mag man es glauben? Endlich, nach vielen Monaten des Hoffens und Bangens habe ich es endlich mal wieder geschafft euch einen weiteren Einblick in die Tiefen meiner kranken Seele zu gewähren XD Und glaubt mir, die sind mehr als nur tief!


    Bevor ich es vergesse: erwartet nicht zuviel! Nur noch 46 Minuten bis Criminal Intent im Fernsehen läuft! Ich arbeite an mehreren Sachen! Diese FF ist nur eines von vielen <.<



    [SIZE=4]Nemesiskinder[/SIZE]


    "Der perfekte Soldat"


    Alles lief so weit nach Plan. Bislang war nichts eingetroffen was man nicht vorher auch wirklich erwartet hätte. Jeder einzelne Fakt, jedes einzelne Indiz, jede noch so winzige Spur und jeder kleinste Hinweis wurde zusammen getragen bis aus den einzelnen Splittern sich ein in sich stimmiges Mosaik ergab. Dieses Mosaik nun zeigte Albert Wesker das Ausmaß dessen an was er anstrebte.


    Von Washington erhielt er vor wenigen Minuten die Nachricht das man auf den Freund von Kennedy getroffen und auch wenn man ihm mitteilte das Kevin Ryman noch am Leben war, hatte das Wesker nur im minderen Fall interessiert. Kevin Ryman war ein kleines Licht bei der CIA und nicht im mindesten gefährlich für ihre Mission. Zwar hatte er schon etwas Einblick in die Machenschaften der Neo-A gehabt, doch in seinem jetzigen Zustand war Ryman nicht in der Lage das Mosaik als solches zu erkennen, geschweige denn es in all seiner Pracht deuten zu können.


    Albert Wesker jedoch sah jetzt schon das Ausmaß dessen was ich langsam vor seinen Augen abzeichnete und die vollkommene Schönheit dessen war blendend. Nicht mehr viel und er hatte einen großen Teil seines Plans geschafft die Welt in eine bessere Zukunft zu führen.
    Allein durch das Virus der Umbrella-Corporation war es nicht getan – nein! Albert Wesker wusste das es ihm an etwas sehr wichtigem fehlte das er aber für die Umsetzung seines Planes mehr als nur benötigte und das war nicht weniger als treue und ihm untergebene Mitarbeiter die sein hehres Ziel von einer besseren Welt teilten und ihm bei der Umsetzung seines Planes halfen.


    Dabei konnten ihm die Menschen keine Hilfe, sondern nur Mittel zum Zweck sein!
    Schon zu oft hatte er die offenkundige Schwäche des Homo sapiens mit eigenen Augen gesehen und bislang konnte ihm niemand von diesen Menschen wahrlich von der so viel gerühmten Überlegenheit seiner Spezies überzeugen.


    Menschen waren schwach, kränklich und von ihren ureigenen Gelüsten fehlgeleitet worden was Wesker auf fehlende Disziplin, Faulheit und Durchhaltevermögen sowie die Möglichkeit das Potential des eigenen Verstandes vollkommen auszuloten. In seinen Augen verdienten es Menschen wie jene die damals in den Arclay-Mountains oder in der verfluchten Stadt Raccoon nichts anderes als den schnellen Tod, verursacht durch eine inkompetente Regierung bei der die eine Hand nicht wusste was die andere tat!


    Dachte man so darüber nach konnte man wirklich Wesker als einen der größten Menschenhasser bezeichnen der jemals gelebt hatte. Konnte er nicht einmal in der ihm so willens zugewandten Sherry Birkin etwas anderes als ein nutzbares, aber austauschbares Werkzeug erkennen das ihm bei der Erfüllung seines Planes helfen konnte. Sie war nur eine von vielen. Der Gedanke das auch sie ihn eines Tages hintergehen könnte war zwar mehr als offensichtlich und nicht von der Hand zu weisen aber wenn Albert Wesker ehrliche zu sich selbst war, dann erwartete er von einem dummen, haarlosen Affen auch nichts anderes!


    Wahrscheinlich war auch das mitunter einer der Gründe warum sich der ehemalige Boss des STARS-Commando so vehemmt von Menschen ferngehalten hatte. Selbst als er noch davon ausging selbst ein Mensch zu sein hatte er nur bedingt Zeit unter seiner `Rasse´ verbracht und war nie länger als nötig unter den anderen Schwachmaaten verweilt. Die wenigsten Dinge die diese Idioten von sich gaben waren ja von Bedeutung und sollte es wider erwarten doch etwas wichtiges sein gab es noch immer Berichterstattungen und Einsichten in Akten- warum sich also unnötig mit etwas beschäftigen das früher oder später so oder so zu einem kam?


    Weskers Ansichten über Menschen und deren Unterlegenheit gegen modifizierte BOWs war schon immer die gewesen, das wenn er die Wahl hätte sich entweder in einen Raum voller haarloser Primaten oder in einen Raum voller fresssüchtiger Licker zu begeben, er mit absoluter Sicherheit die Licker den Menschen vorziehen würde.


    Vielleicht war das auch einer der Gründe die ihn dazu bewogen hatten sich dem Nemesisprojekt wieder zuzuwenden weil er mit Hilfe der O´Bannion-Familie in der Lage war
    Gefolgsmänner zu bekommen die er so nicht unter gewöhnlichen Menschen finden konnte.
    Das Nemesisprojekt der Umbrella-Corp war ja mit der Zerstörung von Raccoon-City fast gänzlich von der Bildfläche verschwunden und nur wenige Datenträger über dieses Projekt waren zurück geblieben und davon auch nur jene die über Endergebnisse von Feldversuchen erzählten. Aber wie der Nemesis am Ende in Raccoon abgeschnitten hatte war ja bestens bekannt, trugen es doch seine ehemaligen Untergebenen in die ganze Welt hinaus damit es alle Spatzen von den Dächern pfiffen.


    Auch das Projekt der Nemesiskinder hatte ihn zunächst nicht beeindruckt.


    Die Tatsache das ein Konzern versucht hatte eine Superwaffe im Menschen zu finden war lächerlich! Menschen hatten zwar im Laufe der Geschichte bewiesen das es wohl in der gesamten Himmelsphäre kein Wesen mehr zu finden war das in seiner Ausübung von Schmerzen so kreativ werden konnte wie der Mensch selbst aber das war es dann schon!
    Kam es zum Kampf oder zur Auseinandersetzung mit ernsten Problemen hatte die Menschheit immer bewiesen zu was sie zu gebrauchen war: Im besten Falle zu gar nichts und wenn dann verschlimmerten sie es nur irgendwie- so jedenfalls Weskers Ansicht über die menschliche Rasse.



    Dennoch hielt ihn etwas davon ab die ausgesendeten Nemesis-Probandten abzuschreiben die nach Schließung der Neo-A in aller Welt verstreut waren abzuschreiben. Die Möglichkeit menschliche Superkiller zu bekommen deren Körper über die Belastungsgrenzen des Normalmaßes hinaus gehen konnten war mehr als nur fantastisch!


    Nach allem was ihm der letzte noch lebende O´Bannion mitgeteilt hatte gab es durchaus die Möglichkeit das von diesen Probandten noch sehr viele unter normalen Menschen befanden ohne das sie wirklich von ihrer Existenz wussten! Normale Menschen die keine Ahnung von dem genetischen Geschenk hatten das in ihren Adern pulsierte!
    Allein die Vorstellung von einer gesamten Armee, bestehend aus mutierten Soldaten, jeder davon so stark wie ein ganzes Bataillon sorgte dafür das Weskers Blut in Wallung geriet. Sein Traum von der ultimativen Waffe war damit zwar noch immer nicht erreicht aber wenigstens hatte er so endlich eine Streitmacht die seiner würdig war!


    Und die Daten die er in der ehemaligen Hauptbasis der Neo-A zu finden hoffte würden ihm dabei helfen die restlichen Männer und Frauen zu finden die dazu in der Lage waren!


    Aaron O´Bannion jedoch zählte Wesker nicht wirklich zu jenen Leuten da bereits mehrere Analysen gezeigt hatten das seine DN A nicht im mindesten- und wenn dann nur mit Hilfe in der Lage war die erforderlichen Werte zu erreichen um zu einer wirklich akzeptablen BOW zu werden! Zugegeben, er bewies mit mehreren Anschlägen bereits das er willens und dazu in der Lage war es mit seinen blutgierigen Konkurrenten aufzunehmen aber er war nicht das Ziel das Wesker ersehnt hatte. Die ultimative Waffe stellte er sich anders vor...

    ;( Leute... Ihr wollt gar nicht wissen was ich für einen Stress in den letzten Wochen hatte...


    TToTT ENDLICH kann ich wieder Luft holen!



    Natürlich habe ich euch NICHT vergessen! IM GEGENTEIL!


    :8o: Ich muss ja ehrlich sagen, ich war überrascht noch Kommis nach so langer Zeit gefunden zu haben O.o Wer hätte gedacht das meine Story so gut ankommt? Was sagt ihr denn erst wenn ich euch erzähle das ich ein Doujinshi mit Leon plane das nach "Gaiden" spielt? XD-

    Zitat

    Original von Iron_Maiden


    Vielleicht als kleinen ausgleich, weil der Rest des Games so Leon-bezogen ist?


    Hey, es kann nie genug Leon-Action geben! XD


    Das Tofu so gefährlich werden kann hätte ich vor diesem Spiel nie für möglich gehalten. Wir sollten die Vegetarier warnen gehen. Leute- irgendwann wird euer Essen euch töten!