Beiträge von VeGa

    Genau so isses :)
    Den Büchern zufolge wurde das B.O.W. als Sicherheitsmaßnahme entwickelt, um die mit dem T-Virus infizierten Träger zu eleminieren.
    Aus einem Dokument im Labor kann man entnehmen, dass sich dieses Gas aber noch in der Testphase befindet und somit seinen Zweck nicht ganz erfüllt :)

    Also wie schon gesagt ist die komplette Hunk-Story sehr zerfahren.
    Ob der Angriff von "G" nun 3, 2 oder eine Woche zurückliegt weiss ich jetzt selber nicht genau.
    Ich weiss nur das zwischen dem Angriff und der Verseuchung von Raccoon City durch das von den Ratten übertragene T-Virus eine gewisse Zeitspanne in Anspruch genommen hat.
    Angenommen Hunk hätte den Angriff von "G" überlebt, würde er wie im Spiel dargstellt min. ne Woche mit dem Kopf in der Pfütze gelegen haben.
    Des Weiteren ist es unlogisch das er sich nach seinem Erwachen per Funk meldet und sofort Antwort vom Hubschrauberpiloten bekommt. Der Kopter müsste dann auch einige Tage über die Stadt gekreist sein und ich glaube kaum das für diese Mission mehr als 2std von Umbrella eingeplant waren^^
    Und zu guter letzt wäre da noch der Fakt, dass sich in dem Koffer hauptsächlich Synthesen des T-Virus befanden. Eine G-Virus-Phiole jagt sich der gute Dr. Birkin selbst in die Brust und falls noch eine Synthese im Koffer enthalten war, wäre sich mit Sicherheit bei dem Angriff von G auf den Einsatztrupp zerstört worden.
    Die letzte G-Virus Probe gelangt, wie allen bekannt ist, Leon in die Finger...der Sie dann von dem Metallsteg schmeisst.


    In Umbrella Chronicles ist es dann nochmal so beschrieben das Ada in Besitz des G-Virus gelangt (jedoch nicht die Probe von Leon) sondern eine die sie auch im Labor findet. Auch extrem wirsch, denn soviele Proben dürfte es gar nicht geben^^
    Und die übergibt sie dann zu einem späteren Zeitpunkt Wesker.

    Ich weiss nicht ob's hier im Forum schon mal genannt wurde und dieser Punkt ist recht passend zu dem Topic, deshalb poste ich das mal hier:


    Kann mir jemand mal kurz erklären wie es Umbrella geschafft hat, innerhalb weniger Stunden eine komplette Betonmauer um Raccoon zu ziehen?

    Ich habe nichts gegen Milla Jovovich und ihr schauspielerisches Talent, aber der Charakter Alice den sie verkörpert, ist genau die Art von Charakter die rein gar nichts mit den Charakteren der Spiele gemein hat.
    Im Spiel sind Chris, Jill, Barry, Rebecca usw. Anti-Helden, sie sind normale Menschen die einer außergewöhnlichen Situation gegenüberstehen und DAS war eins der großen Stärken der Spiele-Serie.
    Es heißt ja nicht umsonst Survival-Horror.


    Alice hingegen PRÜGELT sich durch das ganze Geschehen. Lässt einen thelekentischen Trick nach dem anderen vom Stapel, verhaut nebenbei Nemesis und wirkt vielmehr wie die kleine Schwester von Neo.
    Die Spiele boten eine wirklich gute Basis für einen Film. George A. Romero, dessen Drehbuchvorlage sich nahe an den Spielen bewegte, wurde der Auftrag von Constantin-Film entzogen und stattdessen an Paul W.S. Anderson weitergeben.
    Uns wären wahrscheinlich die beiden Nachfolger erspart geblieben wenn der erste Teil nicht so einen kommerziellen Erfolg gehabt hätte.


    Die Story wurde, dank Produzent Paul Anderson, dann in den weiteren zwei Teilen nochmal komplett durch den Dreck gezogen und jetzt noch einen vierten Teil hinterherzuschmeißen dient meiner Meinung nur allein dazu, den Namen Resident Evil komplett kommerziell auszuschlachten.


    Das, egal wer das Drehbuch schreibt, wer auf dem Regiestuhl sitzt...diese Personen werden versuchen die Filme miteinander chronolgisch zu verknüpfen. Denn wenn man nun an den Wurzeln des Spiels versucht anzusetzen, fühlt sich der Rest der Kinogänger, die mit den Spielen nicht vertraut sind, verarscht. Und genau diese Leute sind es die das Geld in die Kassen spülen....Fangemeinden der Spiele zu vergraulen scheint da lukrativer zu sein. Außerdem würde, wenn die Produktion wieder über Constantin Film läuft, Bernd Eichinger den Teufel tun und ein am Spiel angelegtes Drehbuch genehmigen...denn das würde sich auf seinen persönlichen Disput mit George A. Romeo nicht gerade positiv auswirken.


    Alles in allem...Das Projekt Resident Evil als Film, ist für mich nur eine Variation wie man Scheiße stapelt. Scheiße angefangen, Scheiße weitergemacht und es wird auch Scheiße enden


    Ende :D

    Ich bin zwar auch mehr der Fan der rumtorkelnden "Old School Zombies" und habe im ersten Moment auch mit der Stirn gerunzelt als da am Bootshaus die Post abging. Aber das Tun und Handeln der Trisquads und die Weiterentwicklung des Virus durch Nicholas Griffith wurden, wenn auch mit biochemischen Fachbegriffen, versucht zu erklären. Nachdem ich mir mal die Arbeitsschritte von Griffith am Virus drei-viermal durchgelesen hatte, war es gar nicht mehr sooo abwägig^^


    S.D. Perry hat meiner Meinung nach, eine Lücke in der Chronologie der RE-Welt recht gekonnt geschlossen und hat versucht Abwechslung mit hinein zu bringen. Caliban Cove rangiert zwar auch nicht unter meinen Top 3 Büchern, ist meiner Meinung nach auch kein Buch zum in die Ecke werfen^^

    Ich habe mir die gesamte Palette von RE-Büchern zu Gemüte geführt und ich kann mich zwischen Band 1, 3 und 4 einfach nicht entscheiden :-)


    In den Bändern 3 u. 4 finde ich die Beschreibung der zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Ada&Leon und Carlos&Jill sehr gut getroffen. Diese Beziehungen, die bei Spielen mehr in den Hintergrund gerückt ist wurde von S.D. Perry meiner Meinung nach wirklich nachvollziehbar dargestellt.
    Auch chronologische Schlänker hat sie meist plausibel umschreiben können, bei manchen Geschenissen war dies aber kaum möglich. Das ist in meinen Augen aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn alles in allem sind die Bücher einfach klasse...hätte sich Paul W.S. Anderson (Regie&Produktion der RE-Filme) mal ein Beispiel dran nehmen sollen :)