• So langsam befinden wir uns im Endspurt. Freut euch schon mal, was noch alles auf euch zu kommt.


    [SIZE=3]Team Hunk greift ein[/SIZE]


    Gerade frisch von ihrem ersten gemeinsamen Einsatz zurück wurden Hunk, Yuri und die drei Rookies in das Büro von Jack Young gerufen. Das erste was Jack tat war den Fünf(mit dem Hund Sundowner Sechs) Glückwünsche für die gelungene Mission auszusprechen und ihnen einen neuen Auftrag zu erteilen. „Auf Grund eurer hervorragenden Zusammenarbeit werdet ihr von nun an ein festes Team bilden. Ihr habt übrigens einen neuen Auftrag. Untersucht das Verschwinden von Takahashis Team in Ägypten zu untersuchen. Der Kontakt zu ihren Empfängern brach irgendwo mitten in der Wüste ab,“ lauteten Jacks Befehle. Alle Fünf salutierten, Sundowner hob die Pfote. Bevor sie gingen richtete Hunk noch einmal das Wort an Jack: „Ich hätte eine Bitte, die die Vorschriften verletzt.“ Jack hob eine Augenbraue und fragte: „Die wäre?“ Hunk zeigte mit dem Daumen auf seinen „Gast“, der im Türrahmen stand: „Der geht mit. Er kann uns nützlich sein, außerdem werden wir mit einem Helikopter hinfliegen.“ Jack seufzte: „Macht doch was ihr wollt,“ und drehte sich um und starrte aus dem Fenster. Hunk dachte es sich, dass Jack Young so reagieren würde. Er konnte sich sogar denken, dass Jack grinste, während sie das Gebäude verließen.


    Ägypten, die unteren Kammern einer Pyramide:


    In dem Raum prallte das Stöhnen von Zombies aus einer nahegelegenen Grube an die Ohren der beiden B.S.A.A.-Agenten Taka und Phil, welche nur noch von den Fetzen ihrer Kleidung geschützt, angekettet an der Wand hingen. Vor ihnen stand Garcia, der an einer seiner seine gewaltigen Krallen ausgefahren hatte. Immer wieder zwischen seinen Hasstiraden versetzte er ihnen Schnitte. Diese körperlichen Schmerzen waren bei Leibe nicht so schlimm wie die psychologische Folter die Garcia ausübte. Er erzählte ihnen genau von ihren Freunden, Familie und wo sie wohnten, was ihre Vorlieben waren, ihre Lieblingsorte und, dass er gerne jagte. Dabei ließ er kurz seine Reißzähne aufblitzen.


    Taka und Phil versuchten sich abzulenken, in dem sie in ihre Träume flüchteten. Taka dachte an einen Tag am Strand, an dem er mit der gesamten Familie war und obwohl dieser Tag schon über ein Jahrzehnt zurück lag spendete er Taka trotzdem noch Trost und Geborgenheit. Phil dachte an seine Freundin und daran, dass sie die Frucht ihrer Liebe in sich trug. Ja, Phil würde Vater werden und klammerte sich an den Gedanken sein Kind in den Armen zu halten.


    Sie wurden jäh aus ihren Träumen gerissen, als sie Schritte vernahmen und dann die unheilvolle Stimme des Dämons in Menschengestalt: „Wie sieht es aus Gracia. Sind sie schon gebrochen.“ Garcias Grinsen verschwand und er sagte mit Demut in der Stimme: „Noch nicht Sir. Sie haben sich als überraschend zäh und Willensstark erwiesen. Ich denke wenn sie erst mal gebrochen sind werden sie ausgezeichnete Soldaten abgeben.“ Wesker nickte und sagte: „Ausgezeichnete Arbeit GENERAL Garcia.“ General Salvata, der neben Wesker stand fuhr ihn empört an: „Wie kannst du es wagen? Ich habe alles aufgebaut! Ich war dein stiller Partner, noch vor Raccoon City und du wagst es mich zu hintergehen Albert!“ General Salvata zog eine vergoldete Magnum und richtete sie auf Wesker, welcher in Sekundenschnelle dem dicken General in den Bauch trat und ihn in die Zombiegrube beförderte. Wesker sah auf Salvata hinab der in der Grube da lag, wie ein gestrandeter Wal und sagte voller Spott und Hohn: „Mein alter Freund dein Leben in Dekadenz und deine unglaubliche Gier hat zu deiner Fristlosen Entlassung geführt. Wir sehen uns in der Hölle!“ Unter lauten schreien und schmatzen hauchte Salvata sein Leben aus und Garcia wurde der neue General und Weskers neue rechte Hand. Garcias Lachen hallte noch lange durch die unterirdischen Geheimkammern der Pyramide. Er hatte es sich verdient.


    B.S.A.A.-HQ:


    Hunk starrte lange in den Himmel, auf keinen Punkt im speziellen. Dann wurde er jäh aus seiner Trance gerissen, als Yuri ihn ansprach: „Hunk was ist los?“ Hunk sah ihm tief in die Augen und sagte: „Ich fürchte wir werden unsere Schlacht schlagen.“ Kaum hatte er ausgesprochen ging er an Bord des Helis und starrte während des ganzen Fluges teilnahmslos aus dem Fenster.

  • Tut mir leid wegen des Doppelpostes, aber da dies eine Adventskalender-FF ist und die Geschichte weitergehen muss bin ich dazu gezwungen.


    [SIZE=3]Gefahren der Wüste[/SIZE]


    Der Helikopter kam am späten Mittag in der Wüste an. Sie fanden sich genau am Vorplatz der Pyramide wieder. „Genau hier haben wir das Signal verloren,“ sagte Hunk. „Meint ihr, dass wir sie in der Pyramide finden,“ fragte Davis. Hunk nickte und zeigte zu der Pyramide: „Los untersuchen!“ Alle betasteten die Pyramide und untersuchten die glatten Wände. Plötzlich schrie Kimberly auf. Sofort rannten alle zu ihr. „Kimberly ist alles in Ordnung,“ fragte Jordan nervös. Sie nickte: „Bei mir ist alles klar, aber ich glaube ich habe eine Spur gefunden.“ „Schleifspuren,“ sagte Yuri, „Jemand muss erst kürzlich die Mauer bewegt haben,“ führte er weiter aus. Jordan streckte sich: „Die Frage ist nur wer und führt uns das zu Ryosuke und den Anderen.“

    Kontrollraum der Pyramide:


    „Sieh mal einer an. Da ist ja der gute alte Hunk. Garcia! Schicken sie ihm sofort ein Begrüßungskomitee,“ sagte der Mann mit der Sonnenbrille. Garcia grinste breit: „Jawohl Sir!“


    Vor der Pyramide:


    Sie hatten endlich die geheime Tür gefunden oder zumindest ihre Umrisse. „Wie kommen wir da rein,“ fragte Davis. Jordan zeigte auf seinen Rucksack: „Wir haben genug Sprengstoff um die Pyramide zu zerlegen.“ „Gut, dann…“, setzte Yuri an, wurde aber von einem Beben unterbrochen. Um sie herum bildeten sich mehrere Mulden, aus denen ein lautes Klackern ertönte. „Was was ist das,“ schrie Kimberly. Yuri zog seine Hydra und meinte: „Das werden wir gleich herausfinden!“ Hunk wandte sich an ihren „Gast“: „Was spürst du?“ Dorian räusperte sich: „Es sind eindeutig BOW. Es ist kein T-Virus, also macht euch auf gefährliche Gegner gefasst!“ Dann kamen auch schon die schwarzen Leiber der Monster zum Vorschein.


    „Es es sind Skorpione,“ schrie Jordan der eine erste Salve aus seiner M16 feuerte. Die Mandibeln der Skorpionmonster schnellten erwartungsvoll auf und zu. Trotz des Dauerbeschusses kamen die STINGER S auf die tapferen Streiter zu. Es sah für die B.S.A.A.-Agenten nicht gut aus, was durch Weskers Lachen unterstrichen wurde.

  • Am 24. Dezember wird sich das Schicksal meines RE-Universums offenbaren. Die Neue Schöpfung wird anbrechen. ;)


    [SIZE=3]Geheimnisse der Pyramide[/SIZE]


    Die Stinger S bewegten sich unaufhaltsam auf die B.S.A.A.-Agenten zu und obwohl jeder Treffer saß waren die Skorpionmonster einfach zu stark gepanzert. „Qiche tu was,“ herrschte Hunk ihn an. Doch Qiche gähnte nur und lehnte sich an die Pyramide. „Ich mache nur eine Show pro Abend und ihr wollt doch, dass ich sie für den Obermacker nutze. Nicht oder,“ machte sich Dorian über Hunk und die Anderen lustig. Die Augen von einem Stinger S begannen zu funkeln und das Biest warf seinen Schwanz zurück, nur um kurz darauf Säure zu verspritzen die um ein Haar Davis getroffen hätte, wenn Sundowner ihn nicht rüber geschubst hätte. Einige Spritzer trafen den Hund er heulte vor Schmerz auf. Das war Davis zu viel und er geriet in einen Blutrausch. Er zog seine Machete(die hatte er von zu Hause) und trennte den Schwanz des Stinger S ab. Erst bäumte sich die BOW vor Schmerz und zappelte am Boden, doch dann blieb sie Regungslos liegen. Bevor Hunk es aussprechen konnte handelten die anderen schon: „Der Schwanz! Der Schwanz ist der Schwachpunkt! Zerstört die Schwänze!“ Yuri zerschoss mit einem Schuss aus seiner Hydra gleich zwei Schwänze der mutierten Skorpione. Gefahr erkannt Gefahr bekannt traf hier genau zu. In Windeseile gewannen die B.S.A.A.ler die Oberhand und konnten die Schlacht für sich entscheiden.


    „Sag mal kannst du nicht noch etwas nutzloser sein,“ meckerte Jordan Dorian an. Sichtlich empört schrie Dorian Jordan an: „Ich bin nicht nutzlos!“ Während er das sagte hieb er auf den versteckten Schalter, der die Geheimtür der Pyramide öffnete. Jordan klappte die Kinnlade runter und Qiche verschränkte die Arme vor der Brust: „Wer ist jetzt nutzlos Herr Anabolika ist fein?“ Jordan stampfte auf den Boden: „Ich nehme doch kein Anabolika! Das sind alles Naturmuskeln du Hering!“ Bevor Qiche etwas erwidern konnte wurden die Beiden von Hunk zurechtgestutzt. Davis war noch immer über Sundowner gebeugt und schluchzte bitterlich. „Wie geht es ihm,“ fragte Yuri. Davis sah kurz auf und sagte: „Er er ist ziemlich schwer verwundet, aber er kommt schon wieder auf die Beine.“ Yuri legte ihm die Hand auf die Schulter und flüsterte: „Du kannst ruhig bei ihm bleiben. Wir schaffen das schon.“ Davis nickte und verharrte noch immer über seinem treuen Gefährten. Danach ging Yuri zu den Anderen und gemeinsam betraten sie die Pyramide.


    In der Pyramide:


    Es war feucht und es roch nach Tod, doch irgendwie auch nach Leben. Leben aus Reagenzgläsern und Petrischalen, nach BOWs. Angespannt schlichen sie von Schatten zu Schatten. Hunk ging vor „erlöste“ einige Soldaten von ihrem Schicksal, mit dem Messer natürlich. Alle Türen auf ihrem Weg waren verschlossen und führte sie immer tiefer in die Pyramide, bis sie in der vorletzten Ebene angekommen waren. Vor ihnen lag eine gewaltige Tür, die eine unwiderstehliche Anziehungskraft ausströmte. Sie öffneten die Tür und erstarrten auf der Stelle, denn das hatten sie nicht erwartet.


    „Ach du heilige Scheiße,“ fluchte Kimberly, als sie die gigantische Halle betraten. Direkt unter dem Steg auf dem sie standen lagerten hunderte Kapseln von der Größe in der normalerweise Tyrants gelagert wurden und alle waren gefüllt mit unterschiedlichen BOWs .


    Hunk baute die Funkverbindung zum HQ auf und sprach nur zwei Worte: „Kode APOKALYPSE.“

  • Zitat

    Original von Christian Jung
    Am 24. Dezember wird sich das Schicksal meines RE-Universums offenbaren. Die Neue Schöpfung wird anbrechen. ;)


    YAY, der Weihnachtstyrant kommt auf seinem von Huntern gezogenen Schlitten zur Erde und allen braven Kindern schenkt er T-Virus-Injektionen. :yay: HoHoHo!
    (Wie gut, das ich nicht brav war! XD )


    Wieder mal ein tolles Kapitel. :thumb3:

  • Zitat

    Original von AngelS Wesker
    YAY, der Weihnachtstyrant kommt auf seinem von Huntern gezogenen Schlitten zur Erde und allen braven Kindern schenkt er T-Virus-Injektionen. :yay: HoHoHo!
    (Wie gut, das ich nicht brav war! XD )


    Du bist gar nicht mal so weit entfernt von der Wahrheit. ;)


    [SIZE=3]KODE: APOKALYPSE[/SIZE]


    Alle sahen Hunk verwundert an. Auf Grund des Anblicks der sich ihnen bot, fasste nur Yuri den Mut nachzufragen. „Was ist Kode: Apokalypse,“ fragte Yuri. Hunk machte eine ernste Miene, noch ernster als sonst. „Wir haben nicht viel Zeit. Kode: Apokalypse steht für eine totale Vernichtung, ausgelöst durch einen Luftschlag. Erst werden Raketen abgeschossen, dann folgt Napalm und zum Schluss kommt unser Anti-BOW Gas. Der Krater der mal Raccoon City war, ist ein Witz dagegen. Wir müssen auf der Stelle unsere Kollegen hier rausholen,“ sagte Hunk ernst und machte sich bereit zu gehen, doch dann stand plötzlich Garcia vor ihm.


    „Das ist ja interessant. Erst tötet ihr Unmengen meiner Männer und dann ruft ihr auch noch einen Luftschlag aus,“ sagte Garcia. Er spannte seine Muskeln an und wollte sich auf Yuri werfen, doch dieser zog seine Hydra und drückte ab. Die Geschoss explodierten auf Garcias Brust und ließen den Hünen mit aufgeplatztem Brustkorb zurück. Yuri sprang über dein Leichnam und beschleunigte seinen Gang zu einem schnellen Trab. Die Anderen folgten ihm. „Hätten wir ihn nicht erst nach dem Weg fragen können,“ keuchte Jordan. Keiner Antwortete oder reagierte auf Jordans Spruch. Dorian der weiter hinten blieb grinste allerdings breit, denn er wusste im Gegensatz zu den Anderen, dass Garcia ein Hazard war.


    Washington DC, B.S.A.A.-HQ:


    “Hunk hat einen Kode: Apokalypse ausgerufen,“ sagte Jack Young zu Baka Chira und Sebastian Europ. „Was? Das heißt…das heißt,“ stammelte Sebastian. „Ja, dort ist ein gewaltiges BOW-Labor, welches größer ist als das von Sergei damals in Russland anno 2002. Das heißt es wird einen Luftschlag geben,“ bestätigte Baka Sebastians Befürchtungen. Jack drehte sich zu ihnen um: „Richtig und ihr sollt den Bomber befehligen. Es wird eine kleine Mannschaft geben und ihr werdet für die Überwachung zuständig sein und die Identität der Überlebenden bestätigen, falls es welche gibt. Weggetreten!“


    Die letzte Ebene der Pyramide:


    Endlich erreichten sie die Folterkammer und fanden ihre, dem Tode nahen Kollegen Takahashi Ryosuke und Phil Farnsworth, zerschunden an der Wand hängend. Taka sagte mit Blick auf Kimberly: „Was sehen meine entzündeten Augen? Ein Engel.“ Während Kimberly errötete sagte Yuri: „Hm, so schlecht geht es Taka gar nicht. Er flirtet noch.“ Taka räusperte sich: „Im Vergleich zu Phil geht es mir noch ziemlich gut. Garcia hat ihn am meisten gefoltert. Er hat schon seit gut einer Stunde nicht mehr auf mich reagiert.“ Hunk fühlte Phils Puls. „Sein Puls ist schwach. Wir müssen ihn so schnell wie möglich hier rausbringen, sonst stirbt Phil.“ Yuri schlug gegen die Wand und fluchte. „Na wer wird denn fluchen,“ sagte der zornesrote Garcia. Die B.S.A.A.-Agenten zogen ihre Waffen, während Garcia auf die Grube zu ging. „Hört ihr das? Das sind Zombies. Die niedrigste, aber auch zugleich die Widerwärtigste Form der Virus-Träger. Unaufhaltsam, aber leicht zu beseitigen, was Hunk, der letzte Überlebende von Raccoon City ja am besten wissen sollte. Warum ich euch das erzähle? Weil ich euch gleich in diese Grube werfen werde! Bitte schreit für mich, bitte,“ sagte Garcia mit einem Lächeln, das seine Reißzähne offenbarte.


    Hunk, der Garcia am nächsten stand zielte mit seiner Broken Butterfly genau auf Garcias Kopf. „Weißt du ich bin nicht so nett wie Yuri,“ sagte Hunk ruhig, dann entlud er sein ganzes Magazin auf Garcias Schädel und trat den noch stehenden Körper in die Grube. Hunk, an dem das Blut von Garcia klebte machte keine Anstalten es abzuwischen, sondern wandte sich den Anderen zu, die Taka und Phil längst von ihren Ketten befreit hatten: „Los raus hier!“


    Plötzlich meldete sich Weskers Stimme und Bild über einen Bildschirm, der aus der Decke fuhr: „Erstaunlich. Ihr habt euch eine Belohnung verdient. Ihr dürft meine ersten Soldaten werden, falls ihr… den Test überlebt.“ Aufs Stichwort begann das Steintor sich zu schließen und Gas trat aus.


    Taka, der wackelig auf seinen Beinen stand, seufzte: „Mann, nach dem Mist hier brauch ich echt Urlaub.“

  • Zitat

    Original von Christian Jung


    Du bist gar nicht mal so weit entfernt von der Wahrheit. ;)


    :8o: Wow... das klingt beängstigend...
    ...
    ...
    ...aber auch spaßig. :yay:


    Und wieder mal ein tolles Kapitel. :thumb3:
    Wesker wird ihnen in ihre Zuckerpos treten. Aber gewaltig. :D

  • Hier kommt das vorletzte Kapitel, der ultimative Höhepunkt, vor dem ultimativen Ende meines RE-Universums! 8-) Verpasst es auf keinen Fall! :thumb3: Für dich tut es mir Leid Sebbel, da du noch einen Tag länger warten musst. :( Bevor ich noch weiter rumtexte geht es aber weiter. :D


    [SIZE=3]Brennender Hass[/SIZE]


    Die Steintür begann langsam hinunterzugleiten, brutal langsam und das Gas strömte immer schneller herein. Fieberhaft sahen sich alle nach etwas um, um die Tür zu blockieren, da sie es nie im Leben schaffen würden mit dem schwerverletzten Phil rechtzeitig durch die Tür zu gelangen. Da sah Jordan einen breiten Metallschrank in dem mehrere Folterwerkzeuge lagerten. Der Muskelmann schaffte es alleine den Schrank umzuwerfen und auf dem schroffen Steinboden unter die Tür zu schieben. „Gute Arbeit! Los,“ sagte Hunk und nahm Phil an den Füßen, Jordan nahm ihn an den Schultern, während Kimberly und Yuri Taka stützten. Der Schrank hielt die Tür tatsächlich auf, doch er begann schon nachzugeben. Im letzten Moment rutschte Jordan als letzter durch den nur noch kleinen Spalt, nachdem er Phil durchgeschoben hatte. Mit einem RUMMPS war die Tür zu und sie hatten die Todesfalle überlebt.


    „Ihr bringt Taka und Phil in den Helikopter. Ich werde mich um Wesker kümmern. Ein für alle mal,“ sagte Hunk kalt. Yuri zog ihn an der Schulter zu sich herum und sagte: „Bist du wahnsinnig Hunk! Ich weiß, du hast Grund für deine Rache, aber nicht hier und nicht in dieser Situation! Du könntest sterben und das nicht durch Wesker!“ Hunk schlug ihn zu Boden: „Was weißt du schon Ginovaef! Ich habe einen Schwur geleistet, den Schwur Wesker ein für allemal zu stoppen und Niemand wird mich daran hindern! Weder du noch sonst Irgendjemand!“ Yuri richtete sich wieder auf: „Aber Hunk wir sind doch ein Team! Es gibt garantiert wieder eine Chance Wesker aufzuhalten! Ich brauche dich, nein wir brauchen dich! Ohne dich schaffen wir es nicht rechtzeitig hier raus!“ Hunk drehte sich wieder von ihnen weg: „Ihr schafft das schon! Ich habe etwas zu erledigen!“ Dorian nahm nun auch am Gespräch teil: „Weißt du Hunk, mich wirst du aber nicht so leicht los. Ich habe genauso ein Recht darauf. Hunk nickte nur, doch dann stellte sich Yuri vor ihn, dem noch immer das Blut aus der Nase lief: „Hiermit mache ich von BEFEHL TURN gebrauch! Als dein Stellvertreter werde ich auf Grund deiner Unzurechnungsfähigkeit das Team übernehmen und ich befehle dir mit uns aus der Pyramide zu gehen.“ Hunk sah ihm tief und erwiderte darauf: „Gut, dann trete ich hiermit aus der B.S.A.A. aus. Wer sich mir in den Weg stellt wird es bereuen.“ Dann schob sich der Ex-B.S.A.A.-Agent an Yuri vorbei und rannte den Flur in Richtung Kommandoraum entlang, mit Dorian Qiche im Schlepptau. Yuri sah ihm kurz nach, dann ging er mit seinem Team in die andere Richtung, in der Hoffnung seinen Freund Hunk wiederzusehen.


    Die Grube:


    Er war wütend und unglaublich geschwächt, da kamen ihm die Zombies gerade Recht. Der Zombie der mal sein ehemaliger Chef war hob er sich zum Schluss auf, dann setzte auf Grund des Stresses und der Wut seine Metamorphose ein. Seine Haut platzte auf und seine Nase fiel ihm ab, seine Haare wurden zu einem dichten Knochenpanzer. Seine Muskeln blähten sich auf und Körper bekam eine tiefrote Farbe. Die Reiszähne wurden zu Hauern. Der Hüne war nun noch größer. Er war nun ein wahrer Titan. Garcia war nun Tod und hatte Platz gemacht für den BERSERKER. Der zweieinhalb Meter große Berserker sprang mit einem gewaltigen Satz aus der Grube und brach durch die Steintür. Er witterte seine Beute und rannte auf allen vieren wie ein Leibhaftiger Dämon hinter ihnen her. Bald würde ihr Ende kommen.


    Der Kommandoraum:


    Mit einem gewaltigen Krachen brachen Hunk und Dorian durch die Tür. „Wesker,“ schrie Hunk. Er ballte seine Faust. und ging auf Wesker zu. Hätte sein Zorn Hitze abgestrahlt, wäre er durch den Boden geschmolzen. Wesker drehte sich auf seinen gemütlichen Sessel herum und lächelte böse mit seinem jugendlichen Gesicht. Neben ihm stand eine Frau mit einem schwarzen Mantel, schwarzen Hosen und einem blauen Top. Sie trug schwarze, flache Stiefel, die ideal zum sprinten waren. Am meisten irritierte Hunk aber ihre Maske die sie trug, sie trug eine schwarze Katzenmaske, die bis auf ihrem Mund ihr gesamtes Gesicht verdeckte. Sie trug blutroten Lippenstift und trotz der Entfernung von zehn Metern drang ihr betörender Duft an seine Nase. Wesker sah sie an: „Würdest du bitte den Bomber vernichten.“ Sie kicherte wie ein kleines Schulmädchen: „Jawohl Honey.“ Dann rannte sie wie von der Tarantel gestochen los.

    Vor der Pyramide:


    Sie hatten es mit letzter Kraft geschafft aus der Pyramide zu entkommen und bewegten sich auf den Helikopter zu, ihrer Fahrkarte in der Freiheit. Davis und, der wieder viel besser aussehende, Sundowner rannten ihnen entgegen und wollten schon nach Hunk und Dorian Qiche fragen, aber dann brach der Berserker durch die Wand. „R-R-RACHE! RACHE,“ brüllte das Monster und stürzte auf die tapferen Recken zu.

  • [SIZE=3]NEW GENESIS[/SIZE]


    Vor der Pyramide:


    Der linke Arm des Berserkers wurde so lang, dass er genauso lang war wie Taka(er ist 1,74 Groß). Dann bildeten sich an da wo seine Hand gewesen wäre zwei scharfe Knochenplatten. Sein Arm sah aus wie eine Axt er schwang sie immer schneller um sich herum. Im letzten Moment konnte Jordan ausweichen, als die Axt senkrecht auf ihn hinunter krachte. Yuri schoss dem Berserker mitten auf die ungeschützte Brust, doch zu aller Überraschung schlugen die Kugeln auf der Brust des ehemaligen Garcias auf und fielen zerbeult zu Boden. „W-W-WAR DAS ALLES,“ tönte der Berserker. Mehrere Schüsse zerrissen die Luft. Sie kamen von Davis Scharfschützengewehr. Mehrere Projektile schlugen in den Kopf des Hazards ein, doch auch sie drangen nicht durch die harten Knochen, sondern steckten nur in seiner Haut. Die Kugeln die auf seine Knochenplatten um seinen Kopf herum trafen prallten sogar ab. Noch ehe Davis fluchen konnte rollten auch schon die ersten Granaten von Yuri, Kimberly und Jordan an, doch auch dafür hatte der Berserker eine Lösung. Er machte einfach einen gewaltigen Satz und sprang über die Detonationen hinweg. Der Berserker lachte. Es war ein tiefes, kehliges Lachen und zeigte eigentlich nur wie Überlegen der Berserker den B.S.A.A.-Agenten war. „Verdammt wir brauchen größere Waffen,“ fluchte Jordan, während er erneut zum Schuss ansetzte.

    Der Kontrollraum:


    „Hör auf mit dieser Maskerade und sag mir was du vor hast,“ befahl Hunk Wesker, der noch immer in seinem Sessel saß. „Du hast recht, dieses junge Gesicht strahlt nicht gerade Würde aus,“ sagte der ehemalige S.T.A.R.S.-Captain. Weskers jugendliches Gesicht begann sich zu verformen, seine stahlblauen Augen nahmen wieder ihr übernatürliches rot an und ein sanftes Lächeln umspielte Weskers Gesicht. Es war das Lächeln eines Monarchen, der auf sein niederes Volk herab lächelte. „Besser,“ fragte er höhnisch. Hunks Augen verengten sich: „Viel besser.“ Dann zog er blitzschnell seine TMP und feuerte mehrere Salven auf Wesker ab, der unnatürlich schnell aus seinem Sessel aufsprang und im Zickzack versuchte den Schüssen auszuweichen. Als Hunks Waffe nur noch ein trockenes Klicken von sich gab blieb Wesker stehen und schüttelte sich. Obwohl es beinahe unmöglich schien hatte Hunk ihn tatsächlich ein paar Mal getroffen, doch schon verschwanden die Wunden.


    „Erstaunlich. Du hast tatsächlich ein besseres Auge als Chris Redfield und eine ruhigere Hand als Jill Valentine. Ich bin beeindruckt,“ sagte Wesker, voller Arroganz. „Da du mich ja eh nicht ernst nimmst, sagst du mir was du vorhast. So wie es aussieht hast du das ganze Jahrelang geplant. Es wäre doch schade, wenn nie Jemand erfahren würde wie du das angestellt hast,“ versuchte Hunk erneut den arroganten Wesker auszutricksen. Dieser legte wieder sein haifischartiges Lächeln auf und sagte: „Denkst du etwa ich bin so dumm wie ein Bondschurke und verrate dir alles was du wissen willst, nur um im letzten Moment meinen Plan zu verhindern? Schäme dich! Ich habe dich anscheinend doch überschätzt.“ Dann schlug Wesker Hunk zu Boden, doch dieser lachte rau auf: „Du bist echt Blond. Ich habe dich nur abgelenkt.“ Wesker drehte sich herum und sah, dass Dorian sich einen der schweren Schränke geschnappt hatte und auf ihn zustürmte.


    Dorian nutzte den Schrank wie ein Knüppel und ließ ihn mehrere Male auf Wesker niedersausen. Wesker, welcher immer noch vollkommen perplex war, sprang nach dem fünften Schlag davon und nahm nun ebenfalls einen der Schränke und warf ihn auf Dorian. Der Schrank prallte auf Dorian und nagelte ihn an der Wand fest. „Na, kleiner Qiche. Dachtest du, du könntest mit den Großen spielen,“ spottete Wesker, während er immer wieder auf den Schrank trat, was Dorian große Schmerzen verursachte. Nach dem achten Tritt wurde Dorian Ohnmächtig.


    „Hey Wesker,“ schrie Hunk und zog aus nächster Nähe seine Broken Butterfly. Wesker erwiderte die Geste dadurch, dass er seine Samurai Edge zog. „Da sind wir beide wohl Nostalgiker,“ wie stichelte Hunk und drückte ab. Wesker wurde ein Ohr weggefetzt, welches sich aber schon wieder zu regenerieren begann, als Wesker zum Konter ansetzte. Der Schuss traf Hunk in den Bauch und er wurde zu Boden geschleudert. Durch seine Kugelsichere Weste wurde der Schuss zwar enorm abgebremst, aber es tat dennoch höllisch weh. „Na, was jetzt,“ spottete Wesker. Hunk zog seinen Handschuh aus und offenbarte seine Prothese aus Ebenholz und zog diese ebenfalls ab. Zum Vorschein kam ein grünlich schimmerndes Messer und Hunk stach zu, mitten in Weskers Bein. Wesker wollte sich auf Distanz bringen, doch er knickte um: „Was, was ist das?“ Hunk stand nun über ihm: „Dies mein Feind ist eine Speziallegierung basierend auf dem Anti-BOW Gas der B.S.A.A. . Dadurch wird deine Regenerationsfähigkeit blockiert und das Beste: es tut höllisch weh!“ Hunk stach wieder zu, doch im letzten Monet konnte Wesker sich wegrollen und war schon wieder auf den Beinen, als er zum Schuss ansetzte, doch Hunk holte aus und schnitt ihm in den Waffenarm. Wütend lässt Wesker seine Pistole fallen. „Na, wer ist jetzt im Vorteil,“ meinte Hunk.


    Über der Wüste:


    Sebastian und Baka waren fast am Zielort angekommen und hofften, dass Hunk und sein Team es geschafft hatten zu entkommen. Sie sahen die Pyramide in der Ferne und waren sich über die Wichtigkeit ihrer Mission im Klaren. Sie durften nicht versagen. Genau dasselbe dachte die Frau mit der Katzenmaske, die durch den Hinterausgang aus der Pyramide gerannt war und blitzschnell auf den Bomber zukam. Sie war bereit alles für ihren Lebensspender zu tun. Sie war nun genauso unnatürlich wie er, aber war dennoch stärker. Sie waren durch ihre Einzigartigkeit die perfekten Partner und das würde sie ihm wiedermal beweisen.


    Ungesehen von den B.S.A.A.lern rannte sie auf den Bomber zu und sprang an das Heck des Bombers. Mit ihrer unmenschlichen Kraft riss sie das Schott auf und betrat den Flieger. „Captian Chira! Captain Chira! Das Frachtschott ist offen. Irgendwie wurde es geöffnet. Es muss unbedingt verschlossen werden, sonst könnten wir Probleme kriegen,“ sagte die Copilotin des Bombers. Baka nickte: „Komm Sebbel wir sehen nach.“ Sie betrataten den Frachtraum und sahen sich mit der Katzenlady konfrontiert. Diese lächelte Baka und Sebastian an und sagte: „Lange nicht gesehen.“ dann stürmte sie auf die Beiden zu.


    Vor der Pyramide:


    Der Berserker machte seinem Namen alle Ehre und führte die B.S.A.A.-Agenten vor wie blutige Anfänger. Jordan versuchte mit letzter Kraft eine Granate auf den abgelenkten Berserker zu werfen, doch plötzlich schlug er mit seinem Axt-Arm zu und trennte Jordan die Hand ab. Voller Schmerzen ging Jordan zu Boden hielt sich seinen blutigen Stumpf. Das nutzte der Berserker aus und trat ihm den Kopf von den Schultern. Kimberly erstarre in der Bewegung und bekam einen Schreikrampf. Dann bewegte sich der Berserker auf sie zu, packte ihre Arme und zerriss sie in zwei Teile. Nur noch Yuri, Taka und Davis waren die einzigen die noch Widerstand leisteten, Phil war einfach von der Bildfläche verschwunden. Yuris Hydra war mittlerweile leer geschossen und Taka konnte kaum noch stehen. Davis der seinen letzten Schuss in das rechte Auge des Riesen versenkte und damit die Wut des Monsters auf sich zog wurde von ihm blitzschnelle gepackt und gewürgt. Davis wurde schon schwarz vor Augen, als Sundowner ihn ansprang und ihm in den Arm biss. Dieser Biss war selbst für den Berserker äußerst schmerzhaft und der Hazard ließ Davis fallen und schlug Sundowner nieder. Voller Zorn brüllte er, als sich plötzlich eine wohlbekannte Stimme über Lautsprecher meldete.


    Phils schwache Stimme tönte aus dem Lautsprecher des Helikopters: „Du hast so vielen guten Menschen so viel Leid zugefügt, was untragbar ist, deswegen: Hasta la Vista, Asshole!“ Dann flogen mehrere Raketen auf den Berserker zu. Die erste Rakete schleuderte ihn in die Luft, die zweite und dritte zerfetzten ihn schließlich und die vierte schickte er schließlich zur Sicherheit hinter her. Dann lächelte Phil und sagte: „Lebt wohl Freunde.“ Dann brach er über dem Steuer des Helis zusammen und sollte nie wieder aufwachen.


    Im Inneren des Bombers:


    Sebastian und Baka waren der Katzenlady hoffnungslos unterlegen und wurden von ihr quasi durch den Raum geprügelt. Während Sebastian schon schwer verletzt am Boden lag schaffte Baka es ihr die Maske vom Gesicht zu reißen. Baka machte ein erschrecktes Gesicht: „Was? Aber wie kann das sein? Du du bist doch Tod! Wie hast du das gemacht?“ Die blonde Frau mit dem makellosen Gesicht sagte: „Sagen wir mal so. Weskipuh ist nicht der Einzige der mit Uroboros Kompatibel ist.“ Dann schlug sie Baka nieder und tötete die Piloten. Sie ging an Baka und Sebastian vorbei und winkte den beiden, dann sprang sie aus dem abstürzenden Bomber.


    Sebastian kroch mit letzter Kraft zu Baka und sagte: „Du Baka. Ich habe nie verstanden wieso wir uns getrennt haben.“ Baka neigte ihr Gesicht an seines: „Ich auch nicht, aber es gibt niemanden an dessen Seite ich lieber sterben würde.“ Sebastian lächelte und sie pressten ihre Lippen aufeinander. Ein letzter Kuss ließ sie ihre Umgebung vergessen. Sie hatten einfach nur ein Gefühl von perfekter, ewig andauernder Harmonie, dann schlug der Bomber auf und explodierte.


    Die Kommandozentrale:


    Hunk hatte Wesker in die Ecke gedrängt und war gerade dabei ihn zu töten, als er plötzlich einen Stich in seinem Hals spürte. „Was ist…“ Hunk konnte nicht zu Ende sprechen, da er zu Boden ging. Über ihm stand Dorian mit einer Spritze. „Dies ist das ultimative Virus, welches Jedem der es Trägt zum Sklaven von Wesker macht. Der Träger wird mächtiger, aber auch leichter zu manipulieren,“ sagte Dorian lachend. „Aber wieso,“ stammelte Hunk. „Ich habe meinen Vater nie gekannt und außerdem bekomme Island,“ erklärte Dorian.
    Wesker stand nun wieder über Hunk und zerbrach sein Messer. „Du wolltest doch meinen Plan kennen, den ich dir nun erzähle, da du unaufhaltsam zu meinem Diener wirst. Ich habe auf Jedem Kontinent mehrere meiner Raketen verteilt welche randvoll mit meinem O-Virus ist. O steht übrigens für Obey. In weniger als einer Minute werden alle Raketen abgeschossen und durch die Verteidigungsanlagen jedes Landes abgeschossen, so dass sich das Virus verbreitet. Natürlich werden nur ungefähr 10% aller Menschen das Virus überleben, der Rest stirbt durch das Virus oder durch die Träger. Ein übersichtliches Königreich, dass dadurch die Atmosphäre leiden wird brauche ich dir ja gar nicht erst zu sagen,“ erklärte Wesker.


    „Und wofür die BOWs,“ fragte Hunk schwach. „Um etwaige Überlebende zu vernichten,“ sagte die blonde Frau die soeben den Raum betreten hatte. Wesker lachte triumphierend, als die Raketen gestartet wurden und lobte ANGELA für ihre gute Arbeit.


    Hunk spürte die Veränderung in seinem Körper, doch er zog trotz der gewaltigen Anstrengung seine Blacktail und presste hervor: „Ich habe versagt, S.T.A.R.S. hat versagt, die B.S.A.A. hat versagt, aber ich schwöre dir irgendwann wird Jemand kommen und dich aufhalten." Er hielt die Blacktail an seine Stirn und lachte, dann drückte er ab.


    Durch hunderte Raketen hörte unsere Welt wie wir sie kennen auf zu existieren. Auf die Augen der Menschen legte sich ein roter Schleicher und sie begannen alle „normalen“ Menschen umzubringen. Dieses Schauspiel spielte sich überall auf der Welt, sowohl in der Schweiz, als auch im HQ der B.S.A.A. . Wesker hatte gewonnen er würde ein Gott sein. Nun hatte er endlich was er wollte. Der letzte Widerstand war gebrochen oder doch nicht?


    Einen Monat später, ein geheimer Bunker:


    „Wir haben einen vernichtenden Schlag erlitten, aber wir werden zurückschlagen! Wir werden sie Überleben, diese RESIDENT WORLD,“ sagte der Mann am Rednerpult und mehrere Männer und Frauen jubelten ihm zu. Die letzten der Menschen, während oben der Oberfläche die BOWs auf die Jagd gingen.


    [SIZE=4]ENDE[/SIZE]

  • :smiliee: Spitzenmäßiges Finale!
    DAS ist mal ein Ende nach meinem Geschmack. :D
    Meinetwegen kann das so stehen bleiben. XD Und wenn doch noch was kommt (was ich auch irgendwie hoffe) sollte es ähnlich enden. :yay:


    Danke für diesen spannenden Advent! :thumbs5: