Welcher tot ging euch ans Herz?

  • [quote='Iron_Maiden','index.php?page=Thread&postID=177760#post177760']1. Anette Birkin In RE2 hängen ja immer 2 Szearien zusammen. Leon A ergänzt Claire B und umgekehrt. Annettes Tod im Leon A/Claire B hat mich hierbei mehr gerührt. In Leon A sieht man, sie Annette schwer verletzt wird und dann zusammenbricht. In Claire B sagt sie Sherry mit ihren letzten Worten, das sie sie liebt. Und wie Sherrry dann neben der Leiche ihrer Mutter weint... ;( Wer sich die Szene in Erinnerung rufen möchte: [url=http://www.youtube.com/watch?v=y_X3A41uQLo]Hier[/url] kommts ab 7:20 3. Ada Wong (RE2) Ja, sie ist nicht tot - aber zumindest in RE2 nimmt man zumindest an, das sie über den Jordan ist. Ihr Abgang in Leon A (wo sie den Schacht hintunter fällt) war wirklch sehr traurig.[/quote] [url='https://www.youtube.com/watch?v=d0BzXKCAWwc']Resident Evil 2 original[/url] [url='https://www.youtube.com/watch?v=a4665Zn8SEk']Ada Death in Resident Evil Darkside Chronicles[/url] Da bin ich ganz deiner Meinung ;(
  • Als Birkin am Ende von RE2 dann entgültig den Löffel abgegeben hat, ist für mich eine kleine Welt zusammengebrochen ;( Werde nie den Blick vergessen... Wie seine kleinen mutierten Kulleräuglein geschaut haben, als er realisierte, dass er nun sterben würde. ;( ;( Tragischter Tod EVER in einem RE XD Was ich damals auch relativ scheiße fand war ( traurig war ich jetz nich wirklich ), wo Becca im ersten Teil vom Hunter gekillt wurde, wenn man zu langsam war. Chris kommt rein und sieht Beccas Leiche... das war schon echt gut gemacht. Überhaupt wurden die Tode aus dem ersten Teil am besten inszeniert imo

    Es ist nicht das Schlechteste, eine Krähe zu sein... im Vergleich zu einem gefangenen Vogel, der vergessen hat wie man fliegt.


    Es ist mir lieber, wenn es mir als Krähe gut geht . . .

  • [quote='Rome','index.php?page=Thread&postID=360729#post360729'] Was ich damals auch relativ scheiße fand war ( traurig war ich jetz nich wirklich ), wo Becca im ersten Teil vom Hunter gekillt wurde, wenn man zu langsam war. Chris kommt rein und sieht Beccas Leiche... das war schon echt gut gemacht. Überhaupt wurden die Tode aus dem ersten Teil am besten inszeniert imo[/quote] Das glaub ich die für mich ist auch eine kleine welt zusammen gebrochen ;( ;( ;(
  • Spontan fällt mir nur Luis Sera ein. Luis war auf seine Art sympatisch. Ein Kumpel-Typ mit dem man das Dorf aufmischen wird, aber dann sowas... .
  • [quote='Rome','index.php?page=Thread&postID=360729#post360729']Als Birkin am Ende von RE2 dann entgültig den Löffel abgegeben hat, ist für mich eine kleine Welt zusammengebrochen ;( Werde nie den Blick vergessen... Wie seine kleinen mutierten Kulleräuglein geschaut haben, als er realisierte, dass er nun sterben würde. ;( ;( [/quote] Kleine Kulleräuglein??? Are you serious? XD Oje, ich fand ja einige Tode übel, aber am schlimmsten war Barry´s (zum Glück) Non-Canon-Tod, wenn man da das Familienfoto bekommt und die traurige letzte Nachricht, dass seine Töchter ohne ihn aufwachsen müssen ;( Dann noch der Tod von Wesker, weil er der beste Bösewicht der ganzen Reihe war und damit eine Ära für mich zu Ende gegangen ist :( Und dann hätte ich noch zwei Tode, die bisher seltsamerweise gar nicht erwähnt wurden, auch wenn der Erste genau wie bei Barry nur eintritt, wenn man zu schlecht spielt: [spoiler]1. Der Tod von Manuela in Darkside Chronicles, wenn man Javier nicht schnell genug besiegt hat, sie deswegen zuviel Blut verloren hat und sich dann langsam aufzulösen beginnt ;( 2. Das heldenhafte Ende von Piers in RE 6...[/spoiler]
  • @Jessy [u]Mutierte[/u] kleine Kulleräuglein.. *hust* :thumbsup: Aber jo hast Recht! Barrys Tod war auch sehr traurig.. naja wie ich schon sagte. RE 1 hatte die besten Tode ( Beste Tode Oo ..hört sich morbid an ) [spoiler]Und joo Piers nehme ich auch noch mit bei mir rein. An den hatte ich garne gedacht... Grad eben mit Scottie die Chris Kampagne durchgerockt und jo, Piers heldenhafter Tod kommt wirklich mega episch![/spoiler]

    Es ist nicht das Schlechteste, eine Krähe zu sein... im Vergleich zu einem gefangenen Vogel, der vergessen hat wie man fliegt.


    Es ist mir lieber, wenn es mir als Krähe gut geht . . .

    Einmal editiert, zuletzt von Rome ()

  • Hmm, da gab es wirklich nur zwei, bei denen ich wirklich Tränen gelassen habe. Steve (Resident evil Code Veronica) Auch wenn er anfangs einen etwas nervigen Charakter hatte, wurde er mir zum Ende sehr symphatisch. Als ich Code Veronica zum ersten mal gesehen habe, habe ich schon befürchtet das er drauf geht und als er sich dann verwandelt hat, da war es vorbei. Und als er dann vor Clair gestorben ist musste ich echt heulen ^^" Piers (Resident evil 6) Ich mochte ihn von Anfang an und ich hätte es echt nicht erwartet, dass er stirbt. Ich fand es echt grausam, als er bei Haos seinen Arm verloren hat und er sich das C-Virus injiziert hat nur um Chris zu helfen. Und als er dann schlussendlich Chris alleine in die Kapsel geworfen hat, musste ich heulen. Das war einer der emotionalsten und heldenhaftesten Szenen in ganz RE fand ich.



    "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken"