Resident Evil 6: The Final Chapter - Details zum Cast


  • via: www.gamona.de



    Also gibt es auch in diesem Teil ein Wiedersehen mit Albert Wesker (Shawn Roberts). Bin gespannt, ob dies nun wirklich der letzte (RE)-Film von Anderson wird, ich würde es mir wirklich wünschen :crazy:

  • iain glen, immerhin! wurde der in extinction nich abgemurkst? er war doch so ne art tyrant am ende...(?)

    Non enim possunt una in civitate multi rem ac fortunas amittere, ut non plures secum in eandem trahant calamitatem.
    Cic. imp. Cn. Pomp. 18


    ὦ ξεῖν ἀγγέλλειν Λακεδαιμονίοις ὅτι τῇδε
    κείμεθα τοῖς 'κείνων ῥῆμασι πειθόμενοι.

  • Na ja, ich sehe die Filme ja eher nicht als Resident Evil...Ist halt ein Popcorn-Kino. Wenn man vergisst, dass das alles eie Videospielverfilmung sein soll, dann sind die Filme ja eh okay bis gut^^


    Auch unabhängig von Resident Evil sind die Filme furchtbar. Das Schauspiel, die Drehbücher und die Dialoge sind meiner Meinung nach unterster Durchschnitt. Ich selbst kam "nur" bis zum vierten Film und auch nur aus dem Grund, weil es den Stempel Resident Evil trägt.


    Wie gut die Filme bei Kritikern ankommen, kann man auf www.rottentomatoes.com erkennen und ich bezweifle stark, dass diese Kritiker die Game-Reihe bei ihrer Wertung im Hinterkopf haben/hatten. Selbst beim Publikum sind die Filme immer mehr abgefallen.


    Letztendlich sollte also auch für dich gelten: Vergiss dass es Resident Evil-Verfilmungen sind und versuch diese als normale Action-Filme zu sehen - dann wirst du eventuell feststellen, dass die Filme im Vergleich zu vielen anderen einfach Mist sind.


    :)

  • Na ja...ich sehe das ja anders. Popcorn-Kino, mehr nicht. Man wartet immer darauf, dass die Kämpfe wieder losgehen und fertig. Dass die Story schlecht ist bzw die Schauspieler überhaupt nicht überzeugen...das ist mir schon klar und ich habe mich ja jetzt auch nicht dazu geäußert^^


    Und es sollte bekannt sein: Jeder hat eine eigene Meinung, jeder denkt anders(Gott sei dank!) und ich vergleiche die RE-Filme nicht mit anderen Action-Filmen. Solche Vergleiche bringen nichts. Ich finde sie okay, wenn man ich alles ignoriere und nur die Action-Szenen anschau...Im Kino bin ich immer fast eingeschlafen, wenn es ruhig war in den Filmen(liegt vllt auch daran, weil ich alle Filme bisher immer nach 22 Uhr gesehen habe...glaub ich aber nicht xD)
    Du denkst da anders, als ich. Ist doch nichts dabei...


    :)

  • Letztendlich nervt schlicht die Aussage: "Denkt euch doch den Titel Resident Evil weg", höre ich ständig. Dabei bewerte ich Filme nicht nach ihrer Vorlage. Vergleiche zu ziehen ist aber nichts ungewöhnliches, auch du machst das sicherlich - wenn auch nur unbewusst ;)


    Ich kann auch mein Gehirn im Kino runterfahren, aber gänzlich ausschalten kann ich es nicht. Auch Action-Filme sollten einen gewissen Anspruch haben und sei es nur der, wenigstens ein wenig Qualität abzuliefern. Das liefern die Verfilmungen aber meiner Meinung nach nicht, Resident Evil hin oder her.


    Im Grunde wurde das Thema schon oft hier durchgekaut, aber mich hat die oben genannte Aussage einfach gestört - das wollte ich nicht so stehen lassen.

  • Was ist mit dem Leon Darsteller? Und der Jill Darstellerin? Und Alice hat doch ihre Kräfte zurückbekommen? Und warum zum Teufel, will Umbrella die letzten Überlebenden töten und machen immer noch neue Monster?! Warum sind die Filme so beschissen? Was für ne Möglichkeit, ziehen die sich wieder aus dem Arsch um einen toten wie Iain Glenn wieder einzuführen? Wie kann man sich so ne Scheisse schön reden?


    Ich find selbst die Action Szenen sind schlecht. Daher funktioniert für mich auch kein ausblenden des Namens und Herkunft. Ich guck den aber mit nem Freund. Weil wir allle Teile mal geguckt haben und wir mussten lachen, wie schlecht die sind, aber wie ernst die sich nehmen und trauern jedes mal, was aus den Charakteren gemacht wurde...

  • Ich muss gestehen, dass ich bisher jeden Film der Reihe gesehen habe. Klar, mit großem Kino hat das ganze nichts zu tun, dennoch muss ich zugeben, dass die Filme immer einen gewissen Unterhaltungswert hatten. Für mich waren die Filme immer ein eigenes kleines Universum im größeren Resident Evil Universum. Die Spiele hatten die tolle Story und die Filme waren eine Art Spin-Off. ^^


    Natürlich muss man die Filme nicht mögen, allerdings verstehe ich auch nicht, wie sich manche Leute über die Filme so sehr aufregen können, dass es da zum Teil zu Morddrohungen gegenüber Anderson kommt.

  • muss auch zugeben, jeden teil gesehen zu haben...den letzten nur wegen kevin durand, den ich immer sehr gern sehe - der konnte den film aber auch nicht retten! bin auch gespannt ob dieser teil WIRKLICH der letzte wird, schließlich is das film-franchise ne gelddruckmaschine (afterlife fast 300 millionen, retribution immer noch 240 millionen am global box office).

    Non enim possunt una in civitate multi rem ac fortunas amittere, ut non plures secum in eandem trahant calamitatem.
    Cic. imp. Cn. Pomp. 18


    ὦ ξεῖν ἀγγέλλειν Λακεδαιμονίοις ὅτι τῇδε
    κείμεθα τοῖς 'κείνων ῥῆμασι πειθόμενοι.