Dishonored Die Maske des Zorns (PS3) [Godot]



  • Release: 12 Oktober 2012
    Plattformen: PC, xbox360 und Playstation 3
    Publisher: Bethesda Softworks
    Entwickler: Arkane Studios
    Genere: Action-Adventure
    Freigabe: Keine Jugendfreigabe aber 100% Uncut in Deutschland


    Vorwort:
    Dishonored war eigentlich nur ein spontankauf in der Mittagspause nachdem Ich am abend zuvor mir ein paar bilder zu dem Spiel angesehn hatte und es 'ganz ok' fand. Ich bereue den Spontankauf nicht, troz einiger schwächen des Spiels die man verschmerzen muss.


    Story:
    Ihr seid Corvo Attono der persönliche Leibwächter der Kaiserin von Dunwall. Doch das Land wird von einer seuche heimgesucht die man mit der Pest vergleichen kann. Nach einer reise kommt ihr anstatt mit guten Nachrichten mit schlechten zurück, kein anderes Reich scheint ein mittel gegen die seuche zu haben. Promt wird die Kaiserin vonn Attentätern ermordet, ihre Tochter entführt und ihr landet nartürlich im Gefängniss. Nach dem ausbruch mit hilfe lautet das Ziel: Rache, oh und die Tochter der Kaiserin (die eigene? *hust*) retten.
    Das ist allerdings schon alles in sachen Story was mich zu einem ersten neagtiven punkt bringt.


    Man hätte aus der Story viel mehr machen können, die Charakter beleuchten. Besonderst Corvo, er hat noch nichtmal eine stimme und man weiss kaum was über ihn. Genauso verhält es sich mit dem 'Outsider' einem wesen das auf die stufe mit Gott und zugleich Teufel gestellt wird. Man erfährt aber kaum was.



    Steuerung :
    Für mich kein großartiges umgewöhnen. Anfangs hatte Ich dummerweiße einen Button kurz gedrückt anstatt lange und somit mein Opfer versehntlich getötet, neuladen. Wie bei allen Games reine gewöhnungsache.


    Grafik:
    Da ich nicht auf jede kleine ecke gucke gab es, bis auf ein paar kleine lacher (Personen die auf einem unsichtbaren Stuhl sitzen usw.) nichts zu beanstanden. Leider wiederholt sich gernemal das aussehn der Wachen/Schläger.


    Gameplay:
    Es macht spaß mit den Kräften die man durch gefundene Runen aktivieren/verbessern kann herumzu experementieren.
    Leider gibt es auch hier ein paar unschöne punkte. Die KI ist dämlich, ich kann beispielweiße per gedankenkontrolle eine Wache übernehmen, nach ein paar sekunden verlier ich diese aber wieder. Doch ich muss nur kurz warten und zack, selbe Wache nochmal benuzt. In dieser 'Mana aufladezeit' haben nartürlich dessen Kollegen mich gesehn und schon angeriffen, kaum wieder besitzergriffen sind sie total stutzig, fluchen noch etwas rum aber maschieren dann gewohnt weiter. Mit genug Mana kann man das beliebig oft machen.
    Auch schade ist es das man nur wenn man sich anschleicht die Gegner ko hauen kann, endecken sie einen kann man nur töten. Nartürlich kann man auch einfach weglaufen oder Betäubgspfeile nutzen (man kann 10 stück tragen) aber ich hätte es mir wie bei Deus Ex:HR gewünscht das man immer ko hauen kann oder töten, wie man lustig ist.
    Und es gibt keine Zwischensequenzen, keine richtigen. Zwar ist es schon cool alles aus Corvos sicht zu sehn aber auch da hätte man mehr rausholen können.


    Synchro:
    Gut gelungen auch wenn sobald der Outsider den Mund aufmacht ich anfangs eher an JD aus Scrubs denken musste. Ein paar mal ist mit das gleiche problem wie bei Deus Ex:HR aufgefallen nur nicht so extrem, bei Dishonored hat man sich dann doch versucht an den Lippen zu halten.


    Fazit:
    Gelunges spiel mit vielen guten ansätzen doch wurde nicht mehr rausgeholt. Dunwall sieht für eine von einer seuche geplagten Stadt an einigen stellen zu sauber aus als ob nichts wäre, dabei ist das Setting ansich ganz stimmig, es passt eben.
    Ich persönlich finde es besonderst schade das grade der Hauptcharakter so ohne alles belassen wurde, ansätze waren ja da. Die gute bindung die Er zu Emily hat, die Tochter der Kaiserin (und sein? !).


    Dishonored lässt einem die freie Wahl, sich duchschnetzeln oder doch schleichen? Ziel Töten oder doch die Untötliche variante nehmen?
    Freie Wahl, verschiedene enden.
    Und da ich ein ganz lieber bin hab Ich bei meinem ersten durchgang das beste zu sehn bekommen.
    Beim nächsten durchgang töte Ich die säcke die mich, eeeh Corvo ins Gefängniss gebracht haben :D



    Wertung:
    7 von 10 Punkten, auch weil es sich leider realtiv schnell (Schwierigskeitsgrad Normal) durchspielen lässt.
    Bleibt zu hoffen das wenn es einen zweiten Teil gibt das er die fehler des ersten ausbügelt.




    Rache ist Bitter