Resident Evil 6 - Eure Meinung? (inkl. Spoiler)


  • und, hast du Jun inzwischen geschafft in TTT2? :P


    das mit sheva und helena & co. ist weniger ein problem, mehr nervig im allgemeinen ... ich finde das die ki partner viel von der atmosphäre kaputt machen. zb die stelle im labor wo helena einfach durchrennt und nach ihrer schwester ruft. die springt einfach über die tische, knallt irgendwelche türen auf usw ... das sollte doch dem spieler selbst überlassen sein.

    Jun pff.... easy xD



    ja die sucht halt ihre schwester, wieso sollte die dann nicht jede tür öffnen xD

  • Soderle, hab jetzt auch alle 4 Storys durch. Leute, hab ich mir in dem Game schwer getan! Bin so schnelle Shooter-Action einfach nicht gewöhnt. Das kommt davon, wenn man ansonsten keine Shooter spielt. (Kannste an einer Hand abzählen, was ich seit RE5 in dem Genre gespielt hab). Sehr viele Kapitel mit Rang C abgeschlossen....und das auf Normal. Trotzdem finde ich, das RE6 ein gutes Actionspiel geworden ist. Die Action ist genial insziniert, aber oft auch einfach übertrieben.


    Jedoch hat das Gameplay einige schwächen. Ich lieg zB. am Boden, der Partner hilft mir hoch und noch in der Aufsteh-Animation werd ich wieder getroffen und bin tot ohne was machen zu können... Ist mir sehr oft passiert. -_- Mehr dazu und wie ich die 4 Story allgemein finde, sag ich dann im Podcast. Kann aber iwie jeder was abgewinnen.


    Werd mir noch alle Embleme holen und dann wandert das Game in die Ecke. Gutes Actionspiel, aber 1x durchspielen reicht mir da auch wieder.

  • Soderle, hab jetzt auch alle 4 Storys durch. Leute, hab ich mir in dem Game schwer getan! Bin so schnelle Shooter-Action einfach nicht gewöhnt. Das kommt davon, wenn man ansonsten keine Shooter spielt. (Kannste an einer Hand abzählen, was ich seit RE5 in dem Genre gespielt hab). Sehr viele Kapitel mit Rang C abgeschlossen....und das auf Normal. Trotzdem finde ich, das RE6 ein gutes Actionspiel geworden ist. Die Action ist genial insziniert, aber oft auch einfach übertrieben.


    Jedoch hat das Gameplay einige schwächen. Ich lieg zB. am Boden, der Partner hilft mir hoch und noch in der Aufsteh-Animation werd ich wieder getroffen und bin tot ohne was machen zu können... Ist mir sehr oft passiert. -_- Mehr dazu und wie ich die 4 Story allgemein finde, sag ich dann im Podcast. Kann aber iwie jeder was abgewinnen.


    Werd mir noch alle Embleme holen und dann wandert das Game in die Ecke. Gutes Actionspiel, aber 1x durchspielen reicht mir da auch wieder.




    dann gehts für dich doch jetzt eigentlich erst richtig los da jetzt ja die online modie verfügbar sind


    (für xbox gibts ja sogar noch nen paar dlc die zeitexclusiv sind)

  • nach dem Fazit, weiß keiner was du von dem Spiel hältst.


    Also das will ich auch mal erleben, das ich enttäuscht werde und ich trotzdem zufrieden bin. Am meißten musste ich lachen bei Zitat:"Die Story ist insgesamt sehr stark verzwickt und ziemlich komplex. Allerdings täuscht das nicht hindrüber weg dass sie teilweise albern ist. Doch das stört nicht so sehr. Man sollte sie halt nicht allzu ernst nehmen."


    Als ich mal sagte das für mich der Hauptgrund der Merc-Mode ist, bist u.a. du mir mit dem Story-Argument gekommen. Wie könne man Resi zocken ohne ein ernsthaftes Interesse an der Story zu haben. Das setting is schon Banane, 6 Leute kämpfen gegen eine weltweite Mutanten-Seuche. Hurra-Patriotismus lässt grüßen.

  • Man merkt, dass du die ganze Story nicht wirklich verstandenhast, Nukem.
    Leider liest du diesenBeitrag nicht, weil du mich ignorierst.
    Aber würdest du die ganze RE6-Story kennen(Kennst du nicht...Alle 80 Embleme hast sicher nicht), dann würdest du anders denken,d enn die Story ist gut. Sie hat Schwächen, aber das liegt einfach daran, dass man es mit den 4 Kampagnen nicht super rüberbringen konnte.


    Man merkt aber, dass du nicht viel verstanden hast ^^ Jede Meinung respektiere ich, aber deinen Beitrag nicht, sorry...Man darf zur Story erst was sagen, wenn man sie auch wirklich kennt...Vorher nicht, weil man sie eben nicht zu 100% kennt. Sondern vllt nur 70%. Und die restlichen 30% sind eben wichtig, auch wenn es leider dieses Mal mit Akten, Notizen usw. erklärt wirt.


    EDIT:
    Schreibe ic in einem Spoiler...Wegen Story und so :) (Ist eh nix schlimmes, weil ich nix verrate...Aber ka, vllt passt es nicht jedem :)

  • So, nun schreibe ich mal meine Meinung zu RE6, wer den Teil nicht durch hat wird jetzt wahrscheinlich gespoilert:


    Story: Eindeutig besser als die Story von Teil 5 (was war denn bitte mit Wesker los? XD ) und von Teil 4 (hatte ja fast nichts mir RE zu tun, Story war eigentlich eher für nen Nebenteil geeignet) Man wird am Anfang einfach mitten in die Action geworfen die bombastisch inszeniert ist, toll gemacht! Nach der Einführung, die auch ein Tutorial ist, kann man die Kampagnen auswählen:


    Leons Story: Ich habe mit Leon angefangen, da mich diese Kampagne am meisten begeisterte. Anfang ist gut, nur hätte ich gerne gesehen, wie es dazu kam, dass sich alle durch den Nebel infiziert haben, auch wenn man es in den Akten grob nachlesen kann. Zwischendurch dachte ich immer mal wieder, dass es zwischen Leon und Helena geknistert hat. Kapitel 1+2 haben von der Flucht und der Kathedrale gehandelt, während Kapitel 3 eigentlich so ziemlich Storyfrei ist. Kapitel 4 ist auch toll, bis auf den Endkampf den ich für zu überzogen halte. Nach Kapitel 4 habe ich fast gedacht, dass die Leon Kampagne zuende ist und dann BOOM, Das Gas strömt aus einer Bombe und es geht los. Das fand ich auch total gut gemacht, nur war es wieder der Endgegner, der viel zu überzogen war und mir es etwas verdorben hat. Die Handlung des Epilogs war zu erwarten, alles froh und Ende. Story recht simpel aber dennoch unterhaltsam, war mehr aufs Überleben und Simmons zur Strecke bringen ausgerichtet.


    Chris' Story: Seine Story hat mich am Anfang nicht mitgerissen, Chris hat schon wieder ein Trauma was sich relativ schnell im zweiten kapitel auflöst. Das einzig interessante war erst für mich der Ring an seinem Hals, aber darauf ging man im gesamten Spiel nicht ein, was mich störte. Im Laufe seines Zorns, macht er einen Fehler nach dem anderen und verliert deswegen seine Männer. Nicht besonders schlau aber doch verständlich. dann, nach der Autofahr, die ich nicht sooo schlimm fand, kam man aufs dieses Schiff. Dieses Kapitel war so verdammt langweilig, man hat einfach die ganze Zeit nur Soldaten niedergemetzelt und ist weitergelaufen, gefallen hat mir aber dennoch die kleine Passage als man die Codes holen musste, denn diese komischen Viecher haben mir schon etwas Angst eingejagt. Kapitel 5 war super gemacht, und der Endkampf besonders gut und das Ende erst! Wow das hat für mich so einiges rausgerissen, das habe ich nicht erwartet und doch hat es gepasst, es war toll :thumbup: Die Story war dichter als ich sie erwartet habe, doch hat sie mich nicht besonders mitgerissen, aber das tolle Ende hat einiges wieder wettgemacht.


    Jakes Story: Also zuerst muss ich mal sagen, dass ich Jake nicht leiden kann, da er mir viel zu Poser mäßig und Pseudocool aufgezogen ist und ich deswegen mit Sherry gespielt habe. Also es fängt schon gut an, jedoch lässt sich es nicht eindeutig sagen, ob Jake durch den C-Virus die übermenschlichen Kräfte erhalten hat, ich nehme es aber einfach mal an. Als der Ustanak das erste mal kam war es schon toll, wie man wegrennen musste und ihn hinterher bekämpfen musste, aber er war mir schon nach 1 Minute viel zu berechenbar mit seinen Angriffen und hat dann auch nicht wirklich mehr Bedrohlichkeit rübergebracht. Irgendwann erfährt man dann auch noch, dass Sherry totale Heilungskräfte hat, das fand ich auch toll. Nach dem Anfang von Kapitel 3, das ich recht amüsant fand, ging es stetig bergab, gerade das Ende fand ich nicht so gelungen, aber nun ja, den Epilog dagegen fand ich doch sehr gut.


    Adas Story: Nachdem man die drei anderen durch hat, kann man auch noch eine vierte Singleplayer Kampagne spielen, Adas! Kapitel 2 fand ich ja am besten, da dort auch viele Rätsel und auch etwas Grusel geboten wurde, dagegen fand ich alle Kapitel mit J'avos nicht so toll. Toll gemacht fand ich die Story Überschneidung mit Chris und Jake, da beide ja eigentlich nichts davon wussten. Dort erfährt man auch endlich ein paar "Ungereimtheiten" und erkennt, dass die Story doch recht kompliziert und verwoben ist. Endkampf war enttäuschend, da man diesen schon aus der Leon Kampagne kennt. Ende war aber auch toll, Epilog auch recht gut, obwohl er nichts mit Ada zu tun hatte.


    Gameplay: Sehr gelungen, von schlechter Steuerung kann man gar nicht mehr reden, ich hatte sie schon im ersten Kapitel gut drauf. Man kann genau schießen und sich dank der verbesserten Bewegung auch vor den agileren Gegnern in Sicherheit bringen (Und ja Bio, man kann sogar ne Kombo im Mercenaries halten, mit ein bisschen Übung sogar ne 150 Kombo ;) ). Die Quicktime Events fand ich manchmal zu viel aber überhaupt nicht zu schwer.


    Unfang: Bisher das längste RE meiner Erfahrung nach, und dank den beiden Spielmodi Mercenaries und Agent Hunt sogar noch mehr Spielzeit drin, bald kommen ja auch noch 3 andere, die ich aber wahrscheinlich nicht spielen werde genau wie Agent Hunt, welches ich bisher zweimal gespielt habe.


    Alles in allem, ein besseres Spiel als Teil 5, bei Teil 4 Geschmackssache (Mit den alten Teilen vergleich ich es erst nicht :P). Müsste ich das Spiel bewerten, würde ich dem Spiel im Singleplayer 84% und im Multiplayer 89% geben

  • Es hat sich ja niemand aufgeregt, nur kann man deine Meinung zur Story dann nicht ernst nehmen, wenn du sie nicht verstanden hast :)



    Das was mir an Story in den 4 Kampagnen abgeliefert wurde hab ich schon verstanden aber ok scheinbar fehlen mir viele Details denn wenn alle meinen dass die Medalions wichtig sind dann mach ich mich mal auf die jagd. Ich hoffe allerdings dass diese die Lückenhaften Enden und Anfänge besser erklären.

  • Sie erklären den Anfang. Die Enden eher weniger...Das Ende hast du schließlich ausgespielt in den Kampagnen, da gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Aber Scottie hat es ja schon gesagt: Man nimmt einfach niemanden ernst, wenn er/sie die Story in seinem Beitrag erwähnt, weil er/sie nicht alles kennt.


  • dann gehts für dich doch jetzt eigentlich erst richtig los da jetzt ja die online modie verfügbar sind


    (für xbox gibts ja sogar noch nen paar dlc die zeitexclusiv sind)


    Ganz ehrlich - keine Lust!^^ Selbst RE5 hab ich genau 6x Online gespielt und bei RE6 hab ich momentan noch weniger Bock drauf. Resi 6 ist ein gutes Spiel, aber andere Genres zock ich bedeutend lieber.

  • hallo !


    Meiner meinung nach ist Re6 ganz ok ! Auf jedenfall nen longgame und man hat schon was für sein geld bekommen !
    Das Spiel bietet schon ordentlich was an Spielmodi . :nr1:


    ich tendiere zu sagen re6 ist jedoch nicht mehr als ballern und laufen und so ein bissl auf x draufkloppen wie so ein gestörtet ! :dash:


    Das letzte mal als ich auf ner taste "sinnlos" drauf rumgedrückt habe wie ein irrer war aufm Amiga bei diesen Olympischen Spielen ( 20 jahre zurück) :dash:


    Wieso ist das spiel eigentlich ab 18? Der anspruch des spiels ist wohl eher ab 10 jahre. (bitte nicht jetzt wegen Blut, pistolen usw anfangen)


    re1 fand ich deutlich anspruchsvoller auch weil ich 20std + gebraucht habe als 8 jahriger ! :heiss1:


    heute bin ich 25 und muss mich mit spielen begnügen wo ich den Controllerstick fast rausreissen muss :cursing:


    MFG


    und bitte alles nicht so ernst nehmen ! :)

  • So jetzt bin ich endlich mit allen Szenerien durch und kann eine soweit endgültige Meinung abliefern. Es bleibt dabei das ich im großen und ganzen total zufrieden bin, der Umfang ist gigantisch, der Sound bis auf kleine Ausnahmen wirklich super und Grafisch reicht es auch völlig aus.


    Mich nervt es aber wirklich, dass die Story so dünn erzählt wird. Besonders über Carla erfährt man so ziemlich gar nichts (weiteres Szenario?), oder warum Simmons Ada so sehr hasst. Gameplaytechnisch haben mir Leon und Ada am besten gefallen. Storytechnisch war Ada am schwächsten und Jake am interessantesten, besonders gut fand ich bei ihm wie die Emotionen der Charaktere dargestellt wurden.


    Coop ist wieder super aber auch Solo macht im gegensatz zu Teil 5 richtig spaß. Minuspunkt bekommt allerdings der Umfang vom Mercenaries, drei Level sind wirklich viel viel viel zu wenig. Ich rieche einen Haufen DLCs -.-


    So, als Fazit: Super Spiel besonders im Coop hat aber Schwächen besonders im Storytelling. 7,5/10 würd ich sagen.

  • Mich nervt es aber wirklich, dass die Story so dünn erzählt wird. Besonders über Carla erfährt man so ziemlich gar nichts (weiteres Szenario?), oder warum Simmons Ada so sehr hasst. Gameplaytechnisch haben mir Leon und Ada am besten gefallen. Storytechnisch war Ada am schwächsten und Jake am interessantesten, besonders gut fand ich bei ihm wie die Emotionen der Charaktere dargestellt wurden.

    Simmons hasst Ada nicht. Er mag Ada oder liebt sie sogar. Ich glaub das weiß man nicht so genau, aber er ist von Ada beeindruckt. Also hassen tut er sie schon gar nicht. Sieht man sogar am Ende, als er Ada vorschlägt zu ihm zurückzukehren,, und das obwohl "Ada" ihn mit dem C-Virus infiziert hat. Er wäre ihr also nicht böse gewesen, wenn sie zu ihm zurückgekommen wäre...Das heißt also, dass er sie nicht gehasst hat.
    Ich glaube sogar, dass Simmons nicht wusste, dass die echte Ada gegen ihn gekämpft hat, oder? Er nahm glaube ich die ganze Zeit an, dass es Carla war ^^