Was tun, wenn wirklich mal ein Zombie-Virus ausbricht?

  • Hallo, Leute, ein ganz einfaches Spielchen... :D [b][u](Ganz einfache) Spielregeln:[/u][/b] Man stelle sich einmal vor, ein Zombie-Virus wie in Raccon City bräche plötzlich im wahren Leben aus... ein "Zombie"-Virus "nur" mit Zombies, also "ohne" andere Kreaturen wie "Licker"... :think: Im Folgenden beschreibe ich euch eine ganz spezielle Ausbruch-Situation. Jeder, der mitmachen will, soll sich in diese spezielle Ausbruch-Situation hineindenken und dann schreiben, was er tun würde. Ein Post (egal wie lang) pro Teilnehmer. Und das wars schon an Regeln. Viel Spaß. :) Übrigens werde ich mich bemühen, die verschiedenen Posts zu kommentieren. Kommentare zu einzelnen Posts dürfen übrigens von jedem und so oft man will verfasst werden. :) [u]Ausbruch-Situation:[/u] An einem heissen Sommertag im Juli: Nach einem Besuch bei fern lebenden Verwandten ist man auf dem Rückweg nach Hause, und das per Zug. Inmitten der Heimreise muss man an einem sehr grossen Bahnhof umsteigen. Man hat ein wenig zu warten, und bevor die Reise weitergeht, nutzt man die Zeit, um auf dem Bahnhofs-Klo seinen argen Darmbeschwerden Abhilfe zu verschaffen... :ugly: Während man also in einer Kabine so dahinpupsend auf der Schüssel kauert, dröhnt einem vom Bahnhof her zunehmend Lärm in die Ohren. Geschrei, Gepolter, und es wird mehr und mehr, kommt immer näher... eine Person, die rechts in der Nebenkabine ihrem Schiss freien Lauf lässt, murmelt: "Was'n da draussen nur los?" Schliesslich hört man, dass jemand in den Bahnhofs-Klo-Bereich stolpert, der seltsame Stöhn-Geräusche von sich gibt, wie ein Geisteskranker, dem man das falsche Medikament gegeben hat... Gezwungen, und nervös und neugierig zugleich, erhebt man sich von seiner Schüssel, vergewissert sich, dass die eigene Kabine auch sicher verschlossen ist, und stiert durch den Türschlitz nach draussen: Ein "Zombie", das gibts doch gar nicht... plötzlich platzt ein weiterer Zombie in den Klo-Bereich und poltert auch schon kurz darauf gegen die eigene Kabine, in der man sich befindet... Die Tür könnte nachgeben... Ein immer ernsteres Gefühl von Angst überkommt einen, zumal man in seinem Reise-Rucksack nichts dabei hat als etwas Kleidung und Proviant, sowie Geldbörse, Schlüsselbund und Handy. Hmm... Was tun? Edit: Ich sehe gerade, es gibt hier einen User namens "[b]biohazard Outbreak[/b]". :D Wäre ja eine Schande, würde der nicht mitspielen, bei diesem Namen... :)
  • Ich würde mein Handy opfern. Ich lasse das Händy klingen, schieb es schnell unter der Trennwand in eine der benachbarten Kabinen...die möglichst leer sein sollte. Würde ichs zu meinem Klo-Nachbarn rüberschieben dreht der den Spieß vieleicht um und schiebt mir das Teil zurück. :D Wenn die Zombies durch das Klingen abgelenkt sind und der Weg einigermaßen frei ist wage ich die Flucht und fliehe aus der Toilette. Sollten die Zombies aber nicht darauf reinfallen, werd ich mich mit aller Macht gegen die Tür stemmen und rauf hoffen, das mein Klo-Nachbar zuerst die Fassung verliert.
  • [b]@Iron Maden[/b] Schöne Idee mit dem Handy... aber was dann? Ich versuche es einmal selbst: Also, ich würde folgendermaßen vorgehen: Also, anrufen würde ich niemanden... Die Polizei-Leitungen wären wohl eh völlig überlastet, und jemand anderes könnte mir wohl kaum helfen... Ich würde wohl rasch den Klodeckel manuell abmontieren, um wenigstens etwas zum Zuschlagen in der Hand zu haben, und sei's halt nur ein Klodeckel... :ugly: Außerdem wäre es ein recht guter Schild, um nicht ganz so schnell gebissen werden zu können. ;) Ich würde versuchen, mich mit dem Toiletten-Nachbarn abzusprechen, dass er die selben Vorbereitungen trifft, so dass wir gemeinsam hinausstürmen könnten, um die beiden Zombies umzustossen, um so dem Toilettenbereich zu entfliehen. (Auf Dauer wäre dies wohl wahrlich kein Ort, um länger zu verharren, selbst, wenn man sich verbarrikadieren könnte, und selbst, wenn dort auch eindeutig genügend Wasser (wichtiger als Kau-Nahrung) vorhanden wäre... die Atmosphäre wäre mir einfach auf Dauer zu "beschissen". :hintern: ) Wenn der Toiletten-Nachbar nicht zustimmen würde, würde ich die "Umstoss"-Taktik aber auch allein versuchen, wenn auch unter geringeren Chancen auf Erfolg... Ich würde also die Zombies (ob allein oder in Teamwork) umstossen, und den Toiletten-Bereich verlassen... Von da an wäre wohl "Tempo" das Wort des Augenblicks... :teach1: sich also im Chaos "so schnell wie möglich" einen Überblick verschaffen, um die beste Richtung zum Durchrennen zu ermitteln... nicht in eine gefährliche Sackgasse geraten, usw... auf jeden Fall "raus" aus dem Bahnhof... "Multiplexe" halte ich für eine "Outbreak"-Situation für höchst unerfreuliche Orte... :zombies2: Unterwegs (beim Rennen) übrigens immerzu die Augen offenhalten nach einem besseren "Kampf"-Gegenstand, wie z.B. eine Eisenstange, Notfall-Axt, oder sowas... und wenn ich es raus aus dem Bahnhof schaffe? Nun, ein möglichst sehr kleines Auto knacken (ein "sehr kleines", damit man, wenn mal alles zusteht in der Stadt, bessere Chancen hat, weiterzukommen...) und ab geht die Suche nach dem nächstbesten Kiosk zum Verbarrikadieren... :faul3:
  • Ich würde ebenfalls etwas zum schlagen suchen, egal ob klodeckel oder klobürste :P Wenn noch andere dort wären würde ich mich ebenfalls leise mit Ihnen verständigen. Nachdem wir usn rausgekämpft hätten, würde ich mit denen reden in welche richtung sie wollen und würde ein Auto oder so besorgen, wer weiß vllt ist auf der autobahn nicht viel los, zuhause würde ich allles einpacken und zu einer entlegen raststätte fahren (nachdem wir uns mit waffen aus dem "Essen Gun Center" oder dem "Bullet Shop for Clothes, Piercings and Weapons" eingedeckt hätten und auch lebensmittel etc eingepackt haben) und uns dort so gut wie möglich verbarrikadieren und versuchen mit anderen überlebenden Kontakt aufzunhemen. Und dann mal sehen wie weiter geht!
  • [b]@Schnuffell[/b] Klobürste, lol :ugly: Aber dennoch: Schöner Post... [quote='Schnuffell','index.php?page=Thread&postID=324325#post324325']zu einer entlegen raststätte fahren[/quote] Schlau, denn da gibt's Wasser, Nahrung, eben alles, was man braucht, und vor allem: sicherlich nicht so viele Stinker... dennoch sollte man beschlagen in Sachen "Verbarrikadieren" sein, für alle Fälle... ;) Aber: [quote='Schnuffell','index.php?page=Thread&postID=324325#post324325']nachdem wir uns mit waffen aus dem "Essen Gun Center" oder dem "Bullet Shop for Clothes, Piercings and Weapons" eingedeckt hätten[/quote] Hallo, McFly, jemand zu Hause? ::knueppel1: Mensch, jeder, der sich in der Nähe dieser Geschäfte befindet, wäre lange auf die gleiche Idee gekommen, so dass, wenn man dort irgendwann ankäme, lange alle Waffen weg wären... :laugh1:
  • So, meine Variante. Sorry für das schmalzige Ende, aber ich konnte es mir nicht verkneifen. Wenn man schon mal die Chance hat, so was Zuhause aussitzen zu können, dann sollte man die auch nutzen können! :D Also erstmal… es gibt keine Zombies, daher würde ich spontan meine Nachbarin für zugekifft erklären. Da der Kerl dann aber doch nicht mehr gesund aussieht, und auf mein Gemeckere was er in dem Damenklo verloren hätte nicht reagiert würde ich mich seinen Annäherungsversuchen mit Hilfe der Klobürste und einer Zusatzrolle Klopapier erwehren. Dabei habe ich Glück, spontan stopfe ich die Rolle Klopapier in seinen Mund, wodurch ich dem gebissen werden entziehe. Danach würde ich ohne auf meine Nachbarin Rücksicht zu nehmen abhauen. Vermutlich kreischt die eh so sehr, dass sie alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Draußen würde ich mich umschauen. Ganz schön leer geworden. Dann würde ich mich kopfschüttelnd auf den Weg zur S-Bahn machen. Schon bescheuert was für Leute man in Bahnhofsklos trifft, aber so sehr wundern tut es mich dann doch nicht. Langsam fällt mir auf, wie wenig Leute unterwegs sind. OK, es ist der 25.12. und jeder sollte eigentlich daheim sein, nur ich muss man wieder zwischen Familien pendeln, aber so leer ist dann doch ungewöhnlich. Naja, vielleicht hat das was mit den Idioten zu tun, die vorher so viel Lärm gemacht hatten. Fussballspiel oder so was? Auf dem Weg zur S-Bahn stehen ja nichtmal die normalen Taxen. Irgendwie ist das schon komisch. An einer Ecke sitzt ein Bettler im Schnee. Endlich etwas normales! Ich nähere mich ihm, nichts scheint so wie immer zu sein und ich will fragen, was gerade los war. Doch als ich näher komme, sehe ich, dass er eine klaffende Wunde am Hals hat, die seine Kleidung und den Schnee vor ihm rot gefärbt hatte. Dem kann ich nicht mehr helfen, umso mehr schockiert es mich, als er langsam den Blick hebt und mich ansieht. Seine Augen blicken trübe und fast gemächlich hebt er die Arme und streckt sie nach mir aus. Unwillkürlich weiche ich ein paar Schritte zurück. Das ist doch nicht möglich! Bin ich auf einem Filmset oder so gelandet? Blöde Schauspieler, die sehen doch, dass ich nicht dazugehöre! In meinem Hinterkopf regen sich dann aber doch ein paar Zweifel, weil mein Verstand mir erstens verzweifelt versucht mitzuteilen, dass nirgendwo eine Kamera ist, und zweitens bemerkt, dass mein Gegenüber nicht aufstehen kann. Er ist festgefroren, was ihn allerdings nicht sonderlich zu stören scheint, außer dass es seinen Bewegungsradius einschränkt. Ein warmer Körper friert nicht fest... Ich beginne zu laufen. Erstmal Richtung S-Bahn, doch als ich die blutverschmierten Treppen sehe, überlege ich es mir anders und will lieber in einem Gebäude Schutz suchen. Innerlich verfluche ich mich, dass ich die Klobürste lange in einen Mülleimer entsorgt hab. Eine beschissene Waffe ist immer noch besser als gar keine Waffe. Bei dem Gedanken erinnere ich mich auch wieder an meine Klonachbarin. Jetzt tut sie mir leid, wäre ich etwas weniger eigensüchtig gewesen, hätten wir vielleicht beide überleben können. Naja, Schuldgefühle müssen warten, bis ich wieder Zuhause bin. Schön draußen auf dem Land, Bauernhof mit eigenständiger Wasserversorgung, gutem Holzofen und Vorräten mit denen man den Winter locker überstehen kann. Sarlac hat vermutlich noch nicht einmal bemerkt, dass etwas nicht stimmen könnte... Ich sollte ihm Bescheid geben. Ich Idiot hab im ersten Schock glatt mein Handy vergessen! So gezückt... kein Empfang. WTF! Mitten in Hamburg kein Empfang? So ein Dreck! Mein nächstes Ziel ist der einzige Platz, der mir einfällt, an dem ich mich gut verschanzen kann. Die Uni. Voll mit netten explosiven und brennbaren Chemikalien und einem Schlüssel um an diese heranzukommen scheint sie mir ein einigermaßen sicherer Platz zu sein um zu warten was und ob die Polizei oder andere etwas tun. Der Weg ist zwar etwas länger, aber nach 20 Minuten bin ich da. Der Lärm und die vereinzelt fliehenden Menschen denen immer Horden von Zombies folgen werden weniger und verschwinden schließlich ganz. Meine Taktik wenn ich Gestalten gesehen habe war immer mich zu verstecken oder diesen großräumig aus dem Weg zu gehen. Lief ganz gut, hatte nur den Nachteil, dass ich auch sämtlichen Menschen ausgewichen bin, die mir hätten helfen können. Aber so ganz ausgestorben scheint der Campus dann doch nicht. Vor dem Gebäude der TMC brennt ein riesiger Scheiterhaufen aus Büchern und ein merkwürdiger Mann in einem Laborkittel springt darum umher. „Frohe Weihnachten! Ho Ho Ho!“ kreischt er dabei. Aha, die Pharmazeuten, auch nur bedingt überraschend, wenn man mal einen Blick in deren Labore im Keller geworfen hat... Ich scheine zum Epizentrum des Ausbruchs gelangt zu sein. Kein Wunder, dass hier keiner mehr auf der Strasse rumläuft. Ich betrete die TMC und wandere in Richtung des Aufenthaltraumes meines Arbeitskreises. Alles wirkt wie ausgestorben, die Telefone sind tot und der Strom ist auch weg. Na toll, das war’s dann auch mit meinem Tee zum Aufwärmen! Es sei denn... Yes! Gas ist noch da, also die nächste Stunde einen Bunsenbrenner gesucht und mal eben mit dem improvisiert, was man eh so findet. Somit sitze ich da und schaue aus dem Fenster. Vom 5. Stock aus sieht alles fast normal aus, nur etwas dunkler als gewöhnlich. Da sich nichts mehr tut schließe ich die Tür hinter mir ab und warte. Ich muss dabei wohl eingeschlafen sein, denn plötzlich wache ich auf. Da ist jemand an der Tür! Ich schnappe mir den nächsten Stuhl als improvisierte Waffe und atme dann aber doch auf, als ich das vertraute Klicken des Schlosses höre. Ein Mensch! Nicht nur das, als die Tür sich öffnet, steht Sarlac da! Ich bin völlig verblüfft: „Wie hast du mich gefunden, hier funktioniert doch rein gar nichts!“ „War doch klar, dass du hierhin läufst, völlig logischer Ort zum verschanzen! Als wir im Fernsehen davon gehört haben was passiert ist, bin ich ins Auto und hierher. Sorry dass das so lange gedauert hat, konnte wegen dem ganzen Schnee nicht so schnell fahren und dann musste ich noch tanken. War gar nicht so einfach eine Tanke zu finden, die noch bedient hat!“ „Was ist hier denn überhaupt passiert?“ „Das weiß keiner so genau, aber von dem Bild unten würde ich auf die Pharmazeuten tippen, die hatten doch eh schon immer ne Schraube locker!“ „Ach, der Rumpelstilzchen-Verschnitt?“ „Wer?“ „Na der, der so um das Feuer hüpft!“ „Ach, der. Ne, der scheint irgendwann in das Feuer geschmissen worden zu sein, ich dachte eher an diese großen „Umbrella 4 eva!“-Plakate in dem Gang der zur Pharmazie führt. Aber jetzt komm, Auto steht unten und zuhause ist das Essen fertig!“ Und so fuhren wir zu unserem schönen Bauernhaus, aßen ein Weihnachtsmahl und warteten ab, bis Polizei und Bundeswehr die Lage wieder unter Kontrolle hatten.
  • [b]@Marukka[/b] [quote='Marukka','index.php?page=Thread&postID=324327#post324327']Ich nähere mich ihm, nichts scheint so wie immer zu sein und ich will fragen, was gerade los war. Doch als ich näher komme, sehe ich, dass er eine klaffende Wunde am Hals hat, die seine Kleidung und den Schnee vor ihm rot gefärbt hatte. Dem kann ich nicht mehr helfen, umso mehr schockiert es mich, als er langsam den Blick hebt und mich ansieht. Seine Augen blicken trübe und fast gemächlich hebt er die Arme und streckt sie nach mir aus. Unwillkürlich weiche ich ein paar Schritte zurück.[/quote] Sehr schöne Situation, und vor allem: Sehr schön beschrieben... ich denke, du hast Phantasie und ein gewisses schriftstellerisches Talent... :D Übrigens: Der Gedanke, die Zweifel an der Exitenz von Zombies ( ;) ) derart aufzugreifen, gefällt mir ebenfalls sehr. :) [quote='Marukka','index.php?page=Thread&postID=324327#post324327']Vor dem Gebäude der TMC brennt ein riesiger Scheiterhaufen aus Büchern und ein merkwürdiger Mann in einem Laborkittel springt darum umher. „Frohe Weihnachten! Ho Ho Ho!“ kreischt er dabei. Aha, die Pharmazeuten, auch nur bedingt überraschend, wenn man mal einen Blick in deren Labore im Keller geworfen hat...[/quote] :ugly:
  • Hoi Trudel, willkommen hier an Board von meiner Seite aus. Lustige Idee, aber ob du es glaubst oder nicht, solch eine Situation habe ich mir schon oft vorgestellt. Aber eher halt zuhaus bei mir im Badezimmer :D Also ich würde erst mal oben aus dem Bahnhofsklo rausschaun wo die Zombies sich in dem Raum befinden. Dann würd ich mit dem Typ neben mir reden und ihm mein Plan vorschlagen. Aber da der eine Pflaume ist, will er erst mal im Klo bleiben. Da es 2 Zombies sind, werfe ich den Klopapierhalter (kein Plan wie man das Teil richtig nennt), den ich abgerissen habe in die Vordere Hälfte des Bahnhofsklos, was einen der Zombies weglockt. Der andere kommt vor meine Türe geschlürft, dem verpass ich mit aller Kraft meiner Beine die Türe und hämmere ihn damit gegen die Nebenkabine. Dann ramme ich ihm noch ein paar mal die Tür an den Kopf bis der Matsch ist (wie wir wissen halten Zombies nichts aus xD). Der andere wird umgekickt und dann bin ich auch schon draußen. Dort schaue ich dann nach möglichen Waffe und suche ein Auto. Ich suche mir aber was großes, robustes, damit ich die Zombies umfahren kann! Muhahahaha :evil: Dann gehts ab nach hause und die Familie in Sicherheit geschickt. Dann die Kumpels angerufen und ab gehts zum Zombies knüppeln. Ach ja, bevor ich zuhause ankam, bin ich auf der alten Arbeit vorbei gefahren und hab nach dem Ex Chef geschaut. Der war natürlich ein Zombie, also dem noch schnell die Birne mit viel Freude eingeschlagen und dann aber ab nach hause.
  • [b]@Umbrella Agent [/b] [quote='Umbrella Agent','index.php?page=Thread&postID=324332#post324332']Hoi Trudel, willkommen hier an Board von meiner Seite aus.[/quote] Danke schön. :) [quote='Umbrella Agent','index.php?page=Thread&postID=324332#post324332'][...]dem verpass ich mit aller Kraft meiner Beine die Türe und hämmere ihn damit gegen die Nebenkabine. Dann ramme ich ihm noch ein paar mal die Tür an den Kopf bis der Matsch ist[...]Der andere wird umgekickt[...]damit ich die Zombies umfahren kann! Muhahahaha :evil: [...]Dann die Kumpels angerufen und ab gehts zum Zombies knüppeln.[...]dem noch schnell die Birne mit viel Freude eingeschlagen[...][/quote] Ups, da hatte wohl jemand ne schwere Kindheit... :D Die zensierte, jugendfreie FSK-16-TV-Version würde wohl folgendermaßen aussehen: [b] Also ich würde erst mal oben aus dem Bahnhofsklo rausschaun wo die Zombies sich in dem Raum befinden. Dann würd ich mit dem Typ neben mir reden und ihm mein Plan vorschlagen. Aber der will er erst mal im Klo bleiben. Da es 2 Zombies sind, werfe ich den Klopapierhalter (kein Plan wie man das Teil richtig nennt), den ich abgerissen habe in die Vordere Hälfte des Bahnhofsklos, was Zombies weglockt, und dann bin ich auch schon draußen. Dort schaue ich dann nach möglichen Waffe und suche ein Auto. Dann gehts ab nach hause und die Familie in Sicherheit geschickt. dann aber ab nach hause.[/b] :D (Erinnert mich an die United-Video-FSK-16-Kaufkassette von "Robocop".) :D [url]http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=4280[/url]
  • Da sie als Zombies wohl langsamer sind als ein Mensch dürfts doch kein Problem sein ihnen ne Tracht Prügel zu verpassen. Entweder einfach nur umkicken und raus oder nen Kinnhaken und damit gleich den Kopf vom Körper trennen (je nachdem wie vergammelt der schon ist). Typ in der Nebenkabine wird wohl zu viel Schiss haben den Lokus zu verlassen und wenn nicht kann der einem den Rücken freihalten. Nur wenn draußen ne ganze Meute von denen rumhängt kanns lustig werden.
  • [b]@Solidus[/b] [quote='Solidus','index.php?page=Thread&postID=324342#post324342']nen Kinnhaken und damit gleich den Kopf vom Körper trennen (je nachdem [b][u]wie vergammelt der schon ist[/u][/b]).[/quote] Ähäm... der Virus ist doch gerade erst ausgebrochen... ;) [quote='Solidus','index.php?page=Thread&postID=324342#post324342']Nur wenn draußen ne ganze Meute von denen rumhängt kanns lustig werden.[/quote] Dachte ich mir auch. Daher schrieb ich in meinem Bericht die Dinge von wegen "Tempo". :)
  • wäre ich sone art McGyver-verschnitt, würde ich aus meinem proviant etc ne waffe "basteln", die klotür auftreten und die gammler abschießen. XD aber da ich das nicht bin, würde ich wohl so handeln: ich würde erstmal durchs schlüsselloch versuchen zu erkennen wo sich die zombies gerade aufhalten.. dann würde ich mir eine art "plan" einfallen lassen, diesen dann als nachricht in mein handy eintippen, es danach meinem "Klo-nachbar" rüber schieben (damit dieser eingeweiht ist und mir eventuell dabei behilflich sein kann). nehmen wir einfach an, der gute ist bereit mir "deckung" zu geben bzw er macht mit.. würde ich wohl erstmal warten bis die gammligen herren etwas weiter von den "klotüren" entfernt rum schleichen.. wenn dem dann so ist, auf ein zeichen gleichzeitig die klottüren auf knallen lassen und eventuell dem ein oder anderen zombie den ab montierten klodeckel um die ohren schlagen und dann schnellstens aus dem "klogefängnis" abhaun. danach muss erstmal einen überblick verschaffen wie viele von denen noch auf dem bahnhof gelände rum "rennen".. dabei aber nen weg nach draußen suchen und ein "herrumstehendes" auto knacken und erstmal WEG von diesem ort. nachdem ich (wir) dann im auto sitzen und rum fahren würde ich überlegen wo in der nähe ein "waffengeschäft" liegt und dort dann hin fahren. dank mein handy internet hat (flat) wird auch schnell eines ausfündig gemacht. dort angekommen, sehen wir auch schon dass der ladenbesitzer nicht mehr unter dem "Lebenden" weilt... meinem begleiter (nennen wir ihn einfach Kevin..) wird beim anblick schlecht und er fängt erstmal an zu kotzen.. danach machen wir uns ins lager und holen uns mit vorsicht aber in eile ein paar waffen aus dem lager und "ausreichend" munition, die wir dann in meinem rucksack etc unterbringen (soviel man eben tragen kann). SO... weils ja meistens alles andere als "reibungslos" läuft, sehen wir beim verlassen des ladens, dass der besitzer nicht mehr hinter dem thresen liegt.. sondern schleicht und keucht uns recht "nett" entgegen.. ich würde also nicht lange zögern und dem guten ne paar kugeln verpassen und ihn direkt und geradewegs in die hölle schicken. NUNJA... danach wird irgendwas gesucht, wo man fürs erste "in sicherheit" wäre.. was es genau ist, weiß ich gerade nicht.. jeden falls irgendwas wo man sich fürs erste sicher fühlen kann und sich nochmal direkt nen plan und nen überblick über die ganze sache verschaffen zu kann. -nichts beste, aber mehr fällt mir da grad nicht ein ^^- ich ergänz es, wenn mir noch was dazu einfallen sollte.
  • Schöner Thread =) Muss mir mal die Zeit nehmen und meine variante posten. Morgen letzter Tag dann endlich frei, da werde ich dann wohl man die Zeit dafür finden ^.^ Habe mir solch eine Situation, den Ausbruch einer Zombieseuche, schon mehrmals mit nem Kollegen zusammen überlegt XD Mal gucken ob ich Morgen schon die Zeit finde oder ob ich doch wieder an Dead Rising hängen bleibe :D
  • [quote='Redfield_Chris','index.php?page=Thread&postID=324396#post324396']Ich würd meine Bude zumachen (vorher noch sauber Bier und Zigaretten horten..) .. naja.. und dann würd ich tun, was ich immer tu.. :D Reinkommen würd keiner, weil is ja alles zu.. Fraglich wirds nur , wenn mir die Bestände ausgehen ^^[/quote] XD Klassischer Fehler wenn man den Anfangspost nicht liest! Nach dem Szenario sitzt du gerade auf einem Bahnhofsklo als das ganze losgeht! Aber ja, Tür verrammeln ist sicherlich auch eine gute Idee, zumindest einen Weg immer an Wasser zu kommen hättest du ja! :D
  • [quote='Marukka','index.php?page=Thread&postID=324399#post324399'][quote='Redfield_Chris','index.php?page=Thread&postID=324396#post324396']Ich würd meine Bude zumachen (vorher noch sauber Bier und Zigaretten horten..) .. naja.. und dann würd ich tun, was ich immer tu.. :D Reinkommen würd keiner, weil is ja alles zu.. Fraglich wirds nur , wenn mir die Bestände ausgehen ^^[/quote] XD Klassischer Fehler wenn man den Anfangspost nicht liest! Nach dem Szenario sitzt du gerade auf einem Bahnhofsklo als das ganze losgeht! Aber ja, Tür verrammeln ist sicherlich auch eine gute Idee, zumindest einen Weg immer an Wasser zu kommen hättest du ja! :D[/quote] Naja xD ich geh halt dann erstmal nach hause ;D
  • [quote='Trudel1911','index.php?page=Thread&postID=324311#post324311'] [u]Ausbruch-Situation:[/u] [...] und bevor die Reise weitergeht, nutzt man die Zeit, [color=#ff0000][b]um auf dem Bahnhofs-Klo[/b][/color] seinen argen Darmbeschwerden Abhilfe zu verschaffen... [/quote]Anscheinend hat niemand bedacht, dass man sich auf besagtem "Bahnhofsklo" wahrscheinlich sofort selbst den Virus einfängt ^^ . Bei diesem Ausgangsszenario hat man wohl im wahrsten Sinne des Wortes "verschissen"! ;)
  • Wie einiger meiner Vorposter würde ich erstmal den Klodeckel entfernen und mit einem letzten Stoßgebet zu Gott meine "Knast-Toilette" Verlassen. Dem nächstbesten Zombie würde ich mit dem Klodeckel die Birne vom Torso Schießen bevor ich Dem 2ten Zombie mit nem Verdammten Faustschlag das Nasenbein Behandel, wodurch dieser zu Fall kommt. (Mein Toilettennachbarn würde ich Wahrscheinlich zurücklassen, da er sich zu 100% schon eingenässt hat und sich bei seinem Glück auch noch Infiziert hat/sich Infizieren wird und mich bei meinem weiteren vorgehen nur behindern würde) Je nachdem wie die Lage außerhalb der Toilette ist, würde ich meine Beine in die Hand nehmen und Rennen bis die Lunge streikt. Außerhalb des Bahnhofs angekommen würde ich mir ein Auto suchen und mich, soweit es die Straßen zulassen, vom Acker machen. Nun spalten sich die Wege 1. Wenn die Straßen Frei sind erstmal Land gewinnen und einen Riesen Abstand zum Kontaminierungs-Zentrum gewinnen. Daraufhin den Bund alamieren und irgendwohin verkriechen wo es sicher ist. 2. Nen Waffenladen aufsuchen und mir alles Brauchbare aneignen. Dann versuchen, so lange wie möglich zu überleben und möglichst nicht als Zombie-happa enden und aus der Stadt zu Fliehen, egal wie! Fazit: Entweder Abhauen oder sich durchschlagen, vergebens auf Hilfe warten und spätestens durch einen Atomschlag, der dem von Raccoon City gleicht, ausgelöscht zu werden. PS: Ich weiß ist sehr schlicht aber ich glaube es wäre wiederrum etwas anderes, wenn sowas wirklich passiert, da nicht jeder mit so einer Situation umgehen geschweige denn sie einschätzen kann, besonders nicht wenn man so unter Zeitdruck steht, wie im Ausbbruchs-Szenario beschrieben ("Der Zombie Knallt gegen die Klo-tür und die Angst steigt stetig an") :D


    "Was waren das für Schüsse?"
    "Da war ne Überlebende."
    "Und ihr habt
    sie abgeknallt?!"

    "Die war nicht ganz dicht, die hat mich gebissen!"