Beiträge von Facebreaker

    Rome, das mit Rebecca is wahr. Aber das sind solche Logikdinger, die in einem Prequel, welches nachträglich gebaut wird, einfach nicht zu ändern sind. Vielleicht dachten sie auch "wird schon keine Sau merken" :D Viel schlimmer finde ich eigentlich die Tatsache, dass wir Ewigkeiten auf Schlüsselsuche für HOLZTÜREN gehen, obwohl wir Pumpgun, Bazooka und was weiss ich nich alles im Arsenal haben :D
    Da kram ich doch gleich mal nen uralten Thread hervor... Zero gehört für mich zu den besseren Teilen - zwar lange nicht in einem Zuge mit den ersten beiden Teilen zu nennen, dennoch ist es einfach "echt". Hier war man mit dem Kopf noch in Raccoon City und hat sich auf Horror konzentriert. Sollte mal wieder meinen Cube auskramen...andererseits...könnte ich auch was essen...
    Das war mein erster Ableger der RE Reihe, deswegen hatte ich keine Erwartungen an das Spiel. Die wären auch keinen Meter erfüllt worden. Fühlt sich an, als würde es sich eher an den Filmen orierntieren, will auch gar kein Horror sondern ein Actionspiel sein. Hätte man es unter nem anderen Namen verkauft - okay. Aber wenn man Resident Evil erwartet, bekommt man nen platten Reifen. Und ne vom Randstein angefressene Felge. Da haben die Entwickler wohl ihr Urlaubsgeld mal schnell in n Spiel gesteckt, waren dann Pleite, der Autor starb plötzlich und die Programmierer waren am Ende besoffen weil sie nebenher Leisure Suit Larry gezockt und Flaschendrehen gespielt haben...so könnte es zumindest abgelaufen sein.
    Grosse Ankündigung, grosse Versprechen, grosse Erwartungen - am Ende ne bittere, verdammt bittere Enttäuschung. In Leon´s Szenario fühlt man sich anfangs noch heimisch...bereits dort hab ich mich schon auf die Kampagne mit Chris gefreut. Und schon dort fing ich an, die absolut nervigen Quick-Time-Events zu hassen wie die Pest. Haben mich einige Tode gekostet, sind einfach unnötig und nerven. Ebenso die Heilkräuter in Bonbons-verzauberungs-Maschine. Dass das heute auch besser funktioniert, beweist Revelations... Das Tolle war vor allem der Wiedererkennungswert - man möchte sich gleich wie Zuhause fühlen, bei den bekannten Gesichtern. Allerdings fragte ich mich, sobald ich mit Chris loslegte, ob ich in Gears of War gelandet bin. Und so gings es auch in der 3ten Kampagne weiter. Die Ada Missionen hab ich dann erst gar nicht mehr angefangen, um nicht noch mehr enttäuscht zu werden. Mag sein, dass ich zu altmodisch bin, um diesen Schritt von Capcom zu verstehen, aber er ergibt einfach keinen Sinn für mich. Warum zur Hölle besinnt man sich am Anfang auf alte Tugenden, nur um in Teil 2 wieder alles zu vernichten? Man hält sein Versprechen, gibt uns Zombies, Dunkelheit und zeitgemäße Technik. Kurz darauf nimmt man die ersten beiden Komponenten wieder raus und verwandelt das Spiel in Dirty Harry Redfield auf Rachefeldzug, mit Explosionen statt Gore, mit Guerilla-Gegnern statt Zombies und mit Schnellfeuerwaffen statt der kopfzerfetzenden Schrotflinte. Womit wir auch schon wieder beim nächsten Kritikpunkt wären - das Waffenskillsystem - oder was auch immer es sein will. Macht nen bekloppten Eindruck, fühlt sich bekloppt an und ist im Gegensatz zu Teil 4 & 5 einfach nur n Rückschritt. Ebenso der Mangel der Fähigkeit, sich seine Waffen für die Mission selbst auszusuchen. Resident Evil 6 ist eines der wenigen Spiele, bei denen ich es schwer bereut habe, mein Geld dafür zu investieren statt mir ne Monatsflatrate an ner Imbissbude zu buchen.
    Ich weiss gar nicht was das noch mit Resident Evil zu tun hat. Hier wird ne erfolgreiche Videospielreihe komplett auf den Kopf gestellt, in dem Teil wird dem ganzen die Krone aufgesetzt um auch den letzten Hoffnungsschimmer eines Fans der "alten" Spiele vom Glauben fallen zu lassen. War auch der einzige Teil, den ich nur bis zu Mitte geschaut hab, ab da wurde es nur noch unerträglich. Fällt bei mir in die Kategorie "schlechteste Filme, die je gedreht wurden".
    Ohne Original kein Remake ;) Allerdings ist das Original in optischer Hinsicht heute für unsere verwöhnten Augen kaum zu ertragen, daher das Remake - und selbst das sieht mittlerweile schon wieder alt aus. Meinetwegen könnten die vom ersten Teil so viele Remakes, angepasst an die aktuelle Hardware bzw Konsolengeneration wie möglich machen - immer wieder paar interessante Details einbauen. Das wäre immer noch besser als die hirnverbrannte Story-Akrobatik einiger Ableger und neuen Teile. Dennoch kommt heute nahezu kein Spiel an die Intensität des Originals ran.