Beiträge von Subzero

    Nun folgt ein kleines Review von mir über Resident Evil 5. Es können und werden Spoilers bezüglich der "Story" auftauchen. Ausserdem beinhaltet das Review eine große Portion an Subjektivität. Fragen, Reaktionen und Morddrohungen bitte per PN. ^^ Gameplay: Das bewährte Konzept des Vorgängers wurde zum Großteil übernommen. Wir erinnern uns: Im Gegensatz zu den traditionellen REs ist die Kamera in die Schulter-Perspektive gewechselt, was ein genaues Zielen per Laserpointer ermöglicht, das ganze Spiel ist mehr action-orientiert, die Gegner sind zahlreicher, schneller und schlauer, es gibt Quick-Time-Events und situationsabhängige Aktionen. Dass dieses Gameplay gleichzeitig erfrischend und grandios wirken kann hat uns RE4 ja gezeigt. Nun, RE5 setzt das Prinzip fort, bringt aber auch "Neuerungen" mit sich, wie z.B. das Coop-System. Das Problem ist nur, dass das meiste davon schlecht kopiert oder fehl am Platz wirkt. Und nun sind wir schon beim nächsten Punkt angelangt. Aufbau & Design: Während RE4 (zumindest in der ersten Hälfte des Spieles) auf einen Gleichgewicht zwischen Action und Atmosphäre setzte, macht RE5 es sich einfacher und bietet von Anfang bis Ende quasi nur Nonstop-Action (Ausnahmen werden später erwähnt). Um es kurz zu machen: Man kommt am Anfang in einem Dorf an, trifft seine hübsch aussehende Klette namens Sheva, plötzlich drehen alle Bewohner durch und von nun an heisst es: töten, töten, töten, ins nächste Gebiet laufen, töten, Partner heilen, töten, töten, usw... Später erspart man sich sogar das lästige Laufen und kann sich in mehreren Fahrzeug-Sequenzen voll auf das Töten konzentrieren! :thumbs5: Die "Majinis" getaufte Gegner ähneln die bekannten Ganados, sind teilweise aber wie der Rest des Spieles einfach nur übertrieben. So gibt es neue Plaga-Mutationen, die beinahe immun gegen Feuerwaffen sind. Im Großen und Ganzen lässt sich einfach sagen, dass das RE4-Gameplay für die übertriebene Action nicht flexibel genug ist. Die Gegner sind einfach zu zahlreich und manche davon einfach zu widerstandsfähig als man etwas anderes machen kann als ballern. Später im Spiel trifft man sogar Gegner mit Schusswaffen und das Spiel fühlt sich beinah wie ein Shooter an, was bei RE4 meines Erachtens nie der Fall war. Hiermit will ich nicht abstreiten, dass das Spiel an sich Spaß machen kann (solange man sich auf die ganze Action einstellt natürlich). Kommen wir nun zu den Neuerungen: Das (übrigens winzig kleine) Inventar läuft nun in Echtzeit, das Spiel pausiert z.B. nicht länger beim Waffen wechseln. Dies ist, wie soviel im Spiel, eine gut gemeinte Verschlimmbesserung: So ist es vom Prinzip her realistischer, aber ihr werdet euch das alte schnell zurückwünschen wenn ihr z.B. mit einer leeren Waffe von asozialen Majinis belästigt werdet und einfach nicht dazu kommt, die Schrotflinte auszupacken. Der Coop-Modus sollte wohl auch als erfrischende Neuigkeit gelten, was ihm (sofern ein anständiger Partner anwesend ist) auch teilweise gelingt, wären da nicht noch ein paar Kleinigkeiten: -In den letzten 5 Jahren haben gefühlte 5639 Spiele einen Coop-Modus angeboten... :sleep4: -Durch den freundlichen "Yo! Schieß du mal dahin! Ich knall die dann von hier ab!"-Partner geht auch das letzte Bisschen Atmosphäre flöten. -Der ganze Spielaufbau ist auf dieses Coop-Gedöns aufgebaut. Und wenn ihr das Pech habt alleine zu spielen dürft ihr euch die KI antun. Die ist zwar wesentlich schlauer als in den meisten Konkurrenz-Produkten, aber es ist und bleibt eine KI, die euch in den schlimmsten Momenten sterben lässt oder selbst den Geist aufgibt. Soll sich bloß noch einer über Ashley beschweren... Es gibt 1 (einen einzigen!) Rätsel. Und den habe ich sofort ohne zu überlegen geschafft, obwohl ich todmüde war. Muss ich noch mehr sagen? Das Design ist sehr exotisch. Die Handlung spielt an der Westküste Afrikas, was sich durch schöne und abwechslungsreiche Umgebungen bemerkbar macht. Da kann man fast nicht meckern, bis auf die Kleinigkeit, dass ein Großteil davon stark an Tomb Raider o.Ä. erinnert. Das Gegnerdesign ist ebenfalls eindeutig an RE4 angelehnt. Die Standart-Gegner weisen z.B. eine dunklere Hautfarbe auf (wer hätte das gedacht). Die Colmillos sind wieder da, nur anders, Dr.Salvadore ist wieder da, nur anders, J.J. ist wieder da, nur anders, sogar Hühner und Schlangen wurden recycelt. Zu den neuen Gegner zählen z.B. der Henker, die riesigen Marschland-Majinis, die nervtötenden Bui Kichwas und die gelungenen Kipepeos. Dazu kommen noch die unfairen Reapers und die Lickers Beta (ungefähr die Hälfte eines normalen Lickers in Sachen Kampfkraft, Charisma, potentielle Gefahr usw... definitiv eine Beta-Version ^^). Last but not Least: Die Bosse. Diese sind in drei Lagern aufgeteilt: 1) Die Coolen: Das wären Wesker & Jill. Wirklich gut inszenierte Kämpfe (bis auf den Endfight). 2) Die billig kopierten: El Gigante - jetzt mit Bart! :bigfinger:, Salazar - jetzt auf einen Schiff mit schäbiger Präsentation! :bigfinger: 3) Die Lost Planet Bosse: Kennt ihr noch die tollen Bossfights bei Lost Planet mit dem bahnbrechenden "schieß auf dem komisch leuchtenden Furunkel"-Prinzip? Ja? Ok, dann wisst ihr Bescheid. :D Atmosphäre & Spielgefühl: Öhm... ja. Kennt ihr die Atmosphäre Freitags um 18:00 in der U-Bahn? Stressig, monoton, langweilig, aber kein bisschen angenehm. So sind ungefähr 90% des Spieles. Es gibt aber auch willkommene Ausnahmen, wie z.B. das Labor mit den Lickern oder das Schiff im vorletzten Kapitel, wo ein wenig Atmosphäre aufkommt. Das Problem ist nur, dass diese Stellen ein sehr schnelles und abruptes Ende finden. Man wollte die Zielgruppe ja schliesslich nicht überfordern... :D Story: Hier die Kurzfassung: Muskelbepackter Held (namens Chris Redfield, wobei ich nicht viel von dem RE1- & C:V-Charakter hier wiederfinde) trifft bildhübsche Heldin, die beiden sind einen bösen Waffenhändler auf der Spur. Schliesslich kommt die Wahrheit ans Licht: Albert Wesker steckt hinter dem Ganzen! Und er will mithilfe von Uroboros die Welt beherrschen! Unsere Protagonisten machen sich auf, um seinen Plan zu durchqueren. Nach der heldenhaften Rettung einer langjährigen Freundin schaffen sie es schliesslich, Wesker auf spektakuläre Art und Weise zu vernichten und die Welt zu retten! :yay: Öhm... ja. South Park wirkt oscarreif daneben. Im reinen B-Movie Stil wird der ewige Kampf zwischen Gut und Böse geführt... ekelhaft. Und jetzt zu der Frage: Inwiefern kann es denn schlechter sein als RE4? Hier die Antwort: RE4 hatte zwar einen ähnlich bescheuerten Plot, aber das Spiel bat dafür genial charismatische Nebencharas wie Salazar, Luis und vor allem Krauser. Die Charas bei RE5 sind entweder reines Kanonenfutter oder eindimensionale Bösewichte. Enttäuschend auf ganzer Linie. Technik: Technisch gesehen punktet das Spiel in allen Bereichen. Die Grafik ist qualitativ hochwertig, ebenso der Sound (wenn man von den Waffengeräuschen absieht). Die Zwischensequenzen sind grandios in Szene gesetzt. Hier gibt es nichts zu meckern. Extras: Das geniale Mercenaries feiert sein Comeback! Allerdings wurde es auch verschlimmbessert. Die Maps sind zu groß, die Gegner zu widerstandsfähig und rar gesät, und die Frust macht sich breit wenn nan von einem Bui Kichwa angefallen oder von einem Majini hinten gepackt wird. Im Gegensatz zu RE4 kann man den Gegner bei der Befreiungsaktion nicht tödlich verletzen... -> Kombokiller, die die Welt nicht braucht. Und dann wäre noch der Nahkampf-Bonus in Form von Zeit (5 Sek.), der dazu führt, dass man ausschliesslich mit der Handgun spielen MUSS um die Gegner manuell zu finishen und somit einen Highscore zu knacken... Echt spaßig. :thumbdown1: Schlusswort: Weg mit der schlechten Kopie, her mit dem Original. Wo ist mein RE4? ... PS: Angesicht der Uhrzeit bitte ich um Verzeihung für meine zahlreiche Rechtschreibfehler. :D
    Also für mich sieht das eindeutig nach Krauser aus! :thumbs5: Worüber ich mich natürlich sehr freue, da Krauser zu meinen Lieblingscharaktere gehört. Einer von den wenigen Bad Guys, denen ich etwas abgewinnen kann. Die Frage ist nur, ob Crapcom die neuen Zusatzkapiteln (Südamerika?) so versauen wird wie bei UC mit Umbrella's End... :-(( Ich hoffe nicht.
    Hey danke, echt interessant, werde es später mal probieren. :) Aber ab und zu braucht man schon Fernwaffen. ^^ Ist normal. Salazar dauert Jahre. Der Kampf ist aber auch relativ sicher solange man in der Mitte bleibt.
    @TG: Du RE4-Profi solltest doch wissen, dass Krauser extrem anfällig gegen das Messer ist. ;) Btw: Mein Run kommt voran! Nur hänge ich bei der Wasserhalle (3-1) fest. Hab den halben Koffer voller Munition, die ich aber lieber aufbewahren möchte, und einige Heilmittel. Mitm Messer werde ich immer gepackt, getötet oder Ashley wird abgeschleppt. Wäre über jede Hilfe, sei es Video, spezielle Taktik o.Ä. sehr dankbar!
    *ausgrab* Hier wurde das Thema Merchandising angesprochen. Weiss einer vielleicht ob es Krausers Messer mittlerweile als 1:1 Merchandising-Artikel gibt? Hätte da großes Interesse. :D
    Du kannst z.B. den Vor-und-Zurück Trick auch gegen den Gigante einsetzen. Ist zwar riskant, aber wenn er dann auf dem Boden vor sich mit seinen Fäusten schlägt, kannst du ihn dann noch 2-3 Stiche an dem Kopf (!) verpassen. ;)
    Stellt sich nur die Frage, wieso man sich an einer neuen Steuerung gewöhnen soll, wenn die alte doch perfekt funktioniert... :rolleyes: Manche sind wirklich einfach zu faul, sich die Spiel-Einstellungen einmal anzuschauen. Bei mir ist es immer Pflicht.
    Für mich entfalten die Brandgranaten erst bei Mercs ihren Reiz. Man kann sie in einer Ganado-Gruppe werfen, und sich anschliessend anders beschäftigen, wie z.B. Bereich wechseln oder Boni holen. Dank der Kill-Verzögerung sind es echte Komboretter. ^^
    Werde mich demnächst an einem neuen Versuch ranwagen. Diesmal aber auch mit Heilmittel. Nur Messer und ungetunte Handgun, mal schauen wie weit ich komne. ^^ @*Umbrella*: Man muss Verdugo doch gar nicht besiegen. ;)
    @CJ: [quote][i]Original von Domme[/i] Und abgesehen davon darfst du den Merc. Modus von Teil 5 nicht mit dem um welten besseren von Teil 4 vergleichen. ;)[/quote] Correcto mundo. :thumb3: Und wenn du RE4 allgemein nicht magst, wirst du Mercs logischerweise ja auch nicht mögen. ... Ja, dies verleiht deiner Argumentation sicher ein gewisses Gewicht. :D
    Hatte angangs auch nur die deutsche Version und habe mir die uncut nachträglich besorgt. Und allein Mercs macht mir so dermaßen viel Spaß, dass ich es jederzeit erneut zum Vollpreis kaufen würde. Muss natürlich jeder für sich entscheiden, aber wenn Du RE4 mochtest, kommt von mir definitiv eine KLARE Empfehlung. :thumb3:
    Nun endlich durchgespielt: -Es liegt viel mehr Magnum-Munition herum. Vorallem auf der Insel. -Die Waffenstärke ist teils arg niedriger als bei der EU-Fassung. So haben z.B. die Red9 5.0 statt 6.5 und die manuelle Sniper 18.0 statt 30.0 (!) Feuerkraft trotz Exklusivtuning. Und es kommt mir irgendwie so vor, als gäbe es bei Mercs mehr Gegner. :8o: Kann mich aber auch irren.
    Mir sind in der US-Fassung da noch ein paar Kleinigkeiten aufgefallen: -Im Aufenthaltsraum (Kapitel 3-3, in der Nähe der Garrador-Käfig-Falle) tauchen nun 2 unsichtbare Novistadore. -Der Schießstand ist wesentlich fordernder. Man muss sich z.B. jeden Preis einzeln verdienen. -Dateien werden auch weggedrückt, wenn man am Ende nochmal nach rechts weiterblättert. -Manche Items sind neu/anders platziert. Am Anfang des Kapitels 4-4 gibt es z.B. zwei statt nur eine Pistolenmunitionsschachteln. Und was die Messerstärke angeht: Sie ist glaube ich doppelt (!) so gering wie in der EU-Fassung. Die Typ C-Plagas brauchen z.B. 4 Stiche um zu sterben, in der EU hingegen 2. Weitere Einzelheiten folgen. :)
    @Iron_Maiden: Hey, super, danke für die Antwort. :thumb3: Das mitm Messer macht sich beim spielen echt bemerkbar. Der ist ja fast so ka*ke wie bei RE5. :8o: Ausbalanciert... gilt das nur für die Waffen oder auch für manche Spielabschnitte? (Anzahl Gegner o.Ä....) Was ist eigentlich mit Mercs? Wurde es auch geändert? Hatte irgendwo mal gelesen, dass es in der US-Fassung mehr und/oder anders platzierte Gegner geben soll. Stimmt das? Und (nur so aus Neugier) beinhalten die neuen Versionen des Spiels (PS2 & Wii) in der US-Fassung denn auch die oben genannte EU-Änderungen? Müsste eigentlich, oder? Fragen über Fragen... :D
    Jau, danke Sarly. :shakingf: Interessant... :D Was mir noch aufgefallen ist: Die Schränke kann man in der EU-Fassung mit 10 (!) Messerschnitte zerstören. In der US geht das aber nicht! Wieso zur Hölle geben die sich die Mühe, sowas zu ändern??? :8o: Edit: Das Messer scheint allgemein etwas schwächer zu sein... ich konnte den Gigante trotz langer Versuch nicht mitm Messer in die Knie zwingen. Bei der EU-PEGI-Fassung hätte es schon längst geklappt... ?! Auch ist mir aufgefallen, dass man bei jedem Händler 1-2 Erstehilfesprays kaufen kann, obwohl es bei der EU vom Inventar abhängig ist (nur, wenn man weniger als 2 Vollheilungsmittel hat). Hat denn keiner detaillierte Angaben?
    Ja, ich meinte die US-Fassung. Identisch würde ich nicht sagen, am Anfang kam z.B. gar keine Schwierigkeitsstufenauswahl. Mir würden all sone Kleinigkeiten interessieren, auch was Mercs betrifft... Btw: Bei der JP kann Leon auch nicht geköpft werden, oder? Gibt´s da noch etwas?