Beiträge von Linus Corretja

    [quote='Linus Corretja',index.php?page=Thread&postID=357061#post357061]Meine "Sammlung": RE: Zero (GC) RE 1 (PS) RE 1 Remake (GC) RE 2 (N64) RE 3 (DC) RE: CV (DC) RE: CV X (PS2) RE 4 (PS2) + Lösungsbuch RE 5 (X360) RE 6 (X360) RE: Umbrella Chronicles (wii) RE: Darkside Chronicles (wii) S.T.A.R.S.-Set (Zippo, Aschenbecher, Kippenetui) Tyrant-Plastikfigur Bücher "RE 1" & "Code:Veronica" Filme 1-4 auf DVD[/quote] Update: Resi 5+6 Hardcover-Lösungsbücher Magnum + Messer für die Lightgun-Teile
    Weskers Abschied war in meinen Augen in Teil 5 angebracht und kam zur rechten Zeit. Klar, er hat die Serie entscheidend mitgeprägt: In Teil 1 verstorben, für "Code Veronica" wiederbelebt, in Teil 4 ein Strippenzieher im Hintergrund und in Teil 5 dann das große Finale. Dazu noch einige Side-Stories in den "Umbrella Chronicles". Passt soweit, mehr Albert Wesker braucht es für mich persönlich echt nicht. In Teil 1 habe ich ihn als Bösewicht geliebt, sein Comeback in "Code: Veronica" fand' ich damals folglich eine super Sache. Aber in Teil 5 habe ich dann doch gemerkt, dass es mir allmählich reichte. Da durfte er nochmal exzessiv die Matrix-Nummer runterspulen, den Ozwell E. Spencer-Storyfaden beenden, die scharfe Excella verschmähen (was für ein Trottel!), paar zynische Sprüche raushauen und am Ende noch schön mutieren -war doch ein würdiger Abgang. Ich sehe nach Weskers Ende kein grundsätzliches Story-Problem für die Serie. Auch den Verlust einer Ada Wong könnte ich im übrigen problemlos verschmerzen, denn der sind wir in Teil 6 kein Stückchen näher gekommen als bisher. Das macht sie für mich als Charakter inzwischen relativ unspannend. Dieses permanente "Nichts-über-sie-wissen" finde ich einfach nicht so prickelnd, irgendwann sollte jeder auch mal ein wenig Farbe bekennen. Auch eine Ada Wong. Und damit meine ich nicht die Klamotten. Die Sache steht jetzt so, dass in Teil 6 eine reichlich wirre Geschichte erzählt wird, in der mit Simmons und Carla zwei neue Feindbilder auftauchen und gleich wieder verschwinden. Einen eindeutigen neuen Haupt-Gegenspieler gibt es derzeit irgendwie nicht. Stattdessen haben wir Jake Muller bekommen. Hat Weskerblut in sich und kleidet sich schon recht ähnlich. Bei ihm könnte es auf eine Art Anakin-Skywalker-Story hinauslaufen, mit deren Abschluss er der neue Erzschurke ist. Dann gibt es da noch einen -bisher nur aus dem RE 5-Lost in Nightmares-DLC bekannten -Alex Wesker, der eine vage Möglichkeit für die Zukunft bleibt. Ebenso wie die geheimnisumrankte "Familie", der Geheimbund, deren Oberhaupt Simmons war. Angesichts dieser Situation mag manch einem der olle Wesker fehlen. Mir aber nicht. Ich wünsche mir lieber einen neuen Gegenspieler, der über mehrere Teile die Serie mitprägen könnte.
    Auch wenn in Teil sechs ein "klares Feindbild" fehlt, sollte man den Wesker oder die Weskers mal gut sein lassen, obwohl diese Alex-Story aus LiN schon nicht ganz uninteressant ist. Aus dem Jake wird wohl eher so ne Art "guter Wesker". Ich interessiere mich mehr für Simmons' "Familie", diesen Geheimbund, über den man ja so richtig auch nichts erfährt. Vielleicht hat Ada ja mit einem von denen zu tun, mglw. einem Rivalen von Simmons.
    Meine "Sammlung": RE: Zero (GC) RE 1 (PS) RE 1 Remake (GC) RE 2 (N64) RE 3 (DC) RE: CV (DC) RE: CV X (PS2) RE 4 (PS2) + Lösungsbuch RE 5 (X360) RE 6 (X360) RE: Umbrella Chronicles (wii) RE: Darkside Chronicles (wii) S.T.A.R.S.-Set (Zippo, Aschenbecher, Kippenetui) Tyrant-Plastikfigur Bücher "RE 1" & "Code:Veronica" Filme 1-4 auf DVD
    ?? Verstehe ich jetzt nicht wirklich. Kann evtl. jemand mit einem PS 1 - Resi 2 mal verraten, ob es dort auch die Textfile "Rebecca's Report" gibt, in der Billy Cohen erwähnt wird? Fände das schon bemerkenswert, wenn tatsächlich extra für die Portierung aufs N 64 noch neue Dokumente eingefügt worden wären.
    Nicht wirkliche Ostereier, mir aber bisher nie aufgefallen: Sowohl Lt. Billy Cohen (hier noch "Kohen" geschrieben) als auch die Familie Ashford werden bereits in Textdokumenten erwähnt -lange bevor die jew. Games (Zero & CV) erschienen sind. Da war ich gestern schon sehr überrascht.
    Habe letztens nochmal den RE 5-DLC "Lost in Nightmares" gespielt. Seinerzeit habe ich dem kaum Beachtung geschenkt, da anderweitig viel los war, aber neulich habe ich ihn nochmal gespielt und ich finde, so ein Resi sollte es mal wieder geben. Kamera und Steuerung waren optimal, die Atmo in Spencers Villa großartig. Ein Resident Evil 2-Remake würde auf diese Weise sicher auch gut rüberkommen, allerdings hätte ich mehr Lust auf eine neue Story. Die aber an ähnlichen Schauplätzen wie RE 1/2 erzählt wird.
    Zu seligen Snes-Zeiten hätte ich mich mglw. als guten Gamer bezeichnet. Aber für heutige Games bin ich evtl. einfach zu alt. Denn, mal ehrlich: Wenn ich ein RE schon auf normal nicht mehr gepackt kriege, stimmt doch irgendwo was nicht. Ich meine Leons Kampagne. Am Anfang nach dem easy-Durchlauf auf normal ziemlich geschockt über die viel krasseren Schadenswerte -aber okay, schnell dran gewöhnt. Und mit Begeisterung weitergespielt. Viel fordernder als auf easy, bringt viel mehr Stimmung rüber als das hit-n-run gedöns auf easy, dachte ich mir . Hatte Spaß, wie im ganzen Teil 5 nicht und auch bis zu 8 Tode pro Level (hauptsächlich die knackigeren QTE's, ich sag' nur: Metzgerei) konnten dieses Spielspaß-Wässerchen in keinster Weise trüben. Bis ER kam: Derek Simmons in seiner letzten Form. Ich hab' schon gelesen, dass ihn die meisten hier nicht so mögen. Ich persönlich hasse ihn, weil er mir gestern echt die komplette Laune verdorben hat. Weil er mich dazu brachte, einsehen zu müssen, dass ich modernen Gameplay-Aufgaben der leicht anspruchsvolleren Stufe offenbar nicht mehr gewachsen bin. Ganz ehrlich: Der Sniper-Rotze, den Zombies und den Hackebeinchen gleichzeitig immer wieder entgehen, krieg' ich gerade so hin. Zwischendurch nen Zombie mit dem Blitzableiter pfählen geht auch noch klar. Sogar noch nen halb gezielten Schuss auf die Beine abgeben. Aber wenn ich inmitten dieses Trubels dann noch in Echtzeit irgendwelche Kräuter mixen muss, um am Leben zu bleiben, wird's -zumindest bei mir- wirklich eng. Aber man stellt sich ja der Herausforderung. Man will ja kein Weichei sein, wo ja zB hier (nachdem was man manchmal so liest) offenbar jeder Dritte das Game selbst auf "Profi" zu einfach findet -und hängt sich entsprechend rein. Wenn man aber dann 2x über 20 Minuten braucht, bis die mutierte Kackbretzel da endlich mal den ersten (!) Blitzableiter-Zombie frisst, es dann nach zehn weiteren Minuten -immer hart am Exitus- zweites Mal fertig bringt UND ICH DANN ZUR BELOHNUNG PLÖTZLICH INSTANT GEKILLT WERDE... tja, dann kann die Laune schon mal leiden. Ich hab's dann in acht weiteren Anläufen gar nicht mal mehr so weit gebracht -so was wie eine Lernkurve oder gar einen adaptiven Schwierigkeitsgrad (dass nach 5x draufgehen zumindest mal a) die Chance steigt, dass er "meinen" Zombie frisst, b) sich meine Schadenswerte reduzieren oder c) paar weniger Zombies spawnen) gibt's hier offenbar gar nicht. Da ich mitÜ 30, Vollzeitjob und Kindern auch nicht mehr endlos Zeit und Lust hab' mir eine Packung nach der anderen zu holen, hab' ich's dann irgendwann drangegeben. Trotzdem fühlte es sich an, wie "unerledigte Arbeit". Daher fällt meine Wahl auf eindeutig auf Simmons. Er gab mir das Gefühl, ne Zocker-Flitzpiepe zu sein. Und dafür hasse ich ihn;-) Mich würde mal interessieren, ob es anderen ü 30-Gamern ähnlich geht -haltet Ihr mit diesem ganzen Multitasking in den Games noch Schritt, wenn noch dazu der Zeitrahmen zum Zocken immer enger wird? Ich spiele inzwischen standartmäßig den ersten Durchgang eines jeden Spiels auf "Leicht", da schlicht die Zeit fehlt, um die Games sonst noch irgendwann mal durchzukriegen.
    Abschlussfazit von mir: Insgesamt gut. Knapp besser als Teil 5. Wie viele vor mir schon schrieben: jede Kampagne hat ihre Schwächen. Insbesondere die von Jake in Sachen Leveldesign/Logik. Ich fand' bspw. schon kurios, dass Jake und Sherry jew. sechs Monate isoliert eingekerkert sind und dann am gleichen Tag zur selben Zeit einen Ausbruchversuch starten. Es hatte aber auch jede Kampagne ihre Sternstunden -zB Ustanak in Level 2 bei Jake, Leon und Helena in Tall Oaks, Chris' Einstieg und Finale. Adas Kampagne war eigentlich durchgehend gut, leider blieb sie charakterlich blass wie immer. Ohne zu sehr in Details abzudriften, sage ich einfach mal, ich bereue den Kauf nicht im geringsten. In Teil sieben hätte ich dann aber gern wieder Jill, Barry und mehr Story/Hintergründe + echte Schockmomente!
    Hallo Leute, habe ein Problem in Adas 2. Kapitel bei der Suche nach den Wappenteilen. Und zwar an der Stelle, wo ich die drei gepanzerten Zombies von der großen Falltür wegballern muss. Ich krieg' immer nur einen, die beiden anderen kleben an der Wand rum und wollen einfach nicht draufgehen, egal, wie viel Ammo/Granaten ich da raushaue. Was mache ich da falsch?
    Ich stimme Euch da komplett zu, die Texte zwischendurch fehlen mir auch. Und ein paar oldschoolige, schräge Memos à la "Jucken. Lecker." dürften mE auch sehr gern mal wieder eingebaut werden. Verstehe auch nicht ganz, warum ein paar klassische Schockmomente fehlen. Mal hier und da aus Schränken platzende Gegner, Zombiehände, die durch eine Scheibe durchkrachen und nach Leon greifen. So was spontan brachiales zwischendurch. In dieser Hinsicht fand ich zumindest die Szene, in der Leon nach nem QTE einen Gegner mal so aus dem nichts heraus in einen Hechsler stopft, bemerkenswert. Der Moment, in dem im Fahrstuhl das Licht plötzlich ausgeht, war auch gelungen. Aber das blitzt leider immer mur mal auf. Und echte Überraschungs-Schocker der Marke "Hunde-durch-Fenster" sind das ja auch nicht. Dafür entschädigt Ustanak ein wenig. Die Passage mit den Leuchtvögeln war mal wieder eine richtig gut gelungene Panikmache, in ständiger Angst vor einem sofortigen Tod. Die Verfolgungsjagd mit den 4-5 Drehtüren war auch krass. Also die Jungs können es schon noch. Ich bin jetzt bei Jake im 3. Kapitel und habe also noch ein bisschen was vor mir. Das Spiel macht weiterhin eine Riesenlaune!
    Hui, hier hatte ich auch noch gar nichts geschrieben, da sieht man mal, wie lange man nicht mehr da war... Na, hier kann ich mich kurz fassen: Ich liebe die "Umbrella Chronicles" und ich liebe ebenso die "Darkside Chronicles". Diese beiden Games plus "Metroid Prime Trilogy" sind der Grund, warum die wii bei mir wohl ewig stehen wird. Sicher, einige Dinge wurden übertrieben (Wackelkamera), bzw. "verschlimmbessert" (ewige Labergänge ohne Action, teils nervige Endlosschleifen bei Bosskämpfen), aber im großen und ganzen ist auch dieser Teil uneingeschränkt empfehlenswert. Toll, dass mit RE 2 und RE: CV die beiden storylastigsten Teile auch länger, bzw. ausführlicher behandelt werden, als die kompakte Raffung der Teile 1-3 in RE: UC. Leichte Verfälschungen nehme ich da gerne in Kauf. Und die neue Episode mitz Leon und Krauser fand' ich richtig super, in Sachen Schauplätze, Gegner, Story und Bossfights glatt einem Serienhauptteil würdig, da war ich richtig begeistert. Der Umfang ist auch wieder richtig gut (lange Level + sehr viel freispielbares), lediglich das Menü-Design fand' ich im Vorgänger deutlich besser als dieses Geschreibsel in blauem Nebel. Ein Titel, den ich immer wieder sehr gerne hervorhole!
    Also ich hahb' Leons Kampagne durch und habe bei Chris gerade die so viel zitierte Autopassage absolviert. Also mir gefällt das Game bisher echt gut. Leons Kampagne fühlte sich für mich irgendwie wie eine Mischung aus RE 2 und 4 an, zwar kaum echte Schockmomente (die hätte man relativ einfach implementieren können), aber dafür wohliger Grusel am Campus und in der U-Bahn. Nette Einfälle wie der Fahrstuhl oder die Hausverteidigung gleich zu Beginn, die packenden Bossfights und die -wie ich finde- sehr gelungene Steuerung stellen mich eigentlich rundum zufrieden. Zu Chris kann ich sagen, dass mir auch seine Kampagne bisher gefällt. Die kurzen Auto-Einlagen (hatte bisher zwei: Eine schießen / eine fahren) empfinde ich als gut gemacht und als angenehme Auflockerung der Ballereien. Inwieweit man sich hier an CoD oder GoW anbiedert kann ich nicht beurteilen, da ich diese Games nie gespielt habe. Ist mir daher eigentlich auch egal, so lange es bockt. Und das tut es bisher. Zum Gamedesign an sich muss ich feststellen: Mich stört nicht, in welche Richtung sich die Serie entwickelt. In den ersten Hauptteilen wurden Zombies, böse Biowaffen-Forscher, etc. seinerzeit etabliert, da funktioniert die Grusel-/Horror-show natürlich 1a. Inzwischen ist halt der Bioterrorismus eine greifbare, weltweite Bedrohung und die Protagonisten der ersten Teile abgehärtete Veteranen. Statt einem lokalen kleinen Ausbruch irgendwo in einer unzugänglichen Bergregion, handelt es sich in Teil sechs um terroristische Anschläge auf mehrere Ballungszentren. Das ist halt stimmungstechnisch was anderes als "was ist das für ein seltsames Haus", "wer stöhnt da so unheimlich" und "was mich wohl hinter der nächsten Ecke erwartet?". Ich begrüße übrigens, dass dieser Geldsammel- und Händlerquatsch wieder verschwunden ist. Und, dass es erstmals eine vernünftige Gesundheitsanzeige gibt. Schade dagegen, dass man keine Textdateien zum sofort-Lesen mehr findet. Also, bisheriges Fazit: Macht großen Spaß bisher. Ich will hoffen, dass das so bleibt, wenn ich Jake und Ada spiele.