Beiträge von Chestburster

    Hallo zusammen. :pfeif4: Ich frage mich, ob sich noch irgendjemand den aktuell erschienenden Roman zum Spiel Assassin's Creed 2 gekauft hat. Falls ja - was haltet ihr von dem Machwerk (und anscheinend auch Debut; konnte nämlich nichts weiteres von ihm ausfindig machen) von Oliver Bowden? Ich fange mal an mit... Als ich die ersten Seiten las, war ich noch recht begeistert und dachte, die Story (die eigentlich ziemlich was hergeben dürfte) würde gut umgesetzt werden. Bowden trifft zumindest die Charaktere wirklich gut. Dann geht es aber los... und das Buch taucht ein ins "Spielgeschehen", was auch heißt, dass die Elemente, auf denen AC beruht, zwanghaft ins Buch gequetscht werden. Sicherlich ist das ein Problem, mit dem einige Romanumsetzungen von Videospielen zu kämpfen haben. Es wirkt aber nunmal weder ansprechend noch spannend, wenn auf einer Seite beschrieben wird, wie heftig der Abstieg eines Turmes im Gegensatz zum Aufstieg ist. Auch das sich zurückfallen Lassen von Ezio im ersten Kapitel wirkte irgendwie... komisch. Im Gegensatz hierzu werden einige andere Dinge in ein bis zwei Sätzen abgetan, z.B. die kämpferische Ausbildung durch Onkel Mario. Völlig deplatziert weil zu spielmäßig wirkten auf mich auch die paar Lektionen, die Paola Ezio nach dem tragischen Schicksal seiner Familie beibringt. Mein nächster Kritikpunkt wäre die Sprache. Es kommen teilweise Formulierungen vor, die es in dieser Form in der damaligen Zeit sicherlich nicht gegeben hat. Auch die italienischen Sprachfetzen wirken aufgesetzt. Es gibt zwar am Ende ein Verzeichnis, in dem alles übersetzt ist (das meiste kann man ohnehin aus Latein- oder auch Englischkenntnissen ziehen), jedoch frage ich mich, wozu ein Deutsch-Italienisch-Mix gut sein soll. ?( Ich muss dazu sagen, dass ich mit dem Buch noch nicht durch bin. Sollte jetzt aber das große Federn sammeln auch im Buch losgehen, damit es Maria wieder besser geht, so fliegt das Buch sofort in die Tonne. Die Truhe mit den Federn schleppt sie ja schon mit sich herum. >_> Ich mag den Schreibstil von Oliver Bowden eigentlich recht gern, aber bisher hat mich das Buch doch auf ganzer Linie enttäuscht. Hoffentlich wird es noch ein wenig besser. P.S. Wie ich beim Durchblättern bemerkt habe, dreht sich die Story tatsächlich komplett um Ezio und nicht um den eigentlichen Hauptcharakter Desmond, denn der wurde ganz einfach... weggelassen. Die Sprünge zwischen Animus und Gegenwart sind also nicht vorhanden. Ebenso wenig verstehe ich, wieso man mit der Reihe nicht bei Teil 1 anfing. Altairs Geschichte finde ich nicht weniger wichtig...
    Hallo zusammen. :D Mich würde mal interessieren, ob hier der ein oder andere ebenfalls die Gears of War-Comics aus den Federn von Joshua Ortega und Liam Sharp liest und wie ihr dazu steht bzw. diese halt findet. :) Bei mir ist das eigentlich schon immer so gewesen, dass mich in allererster Linie der Zeichenstil eines Comics ansprechen muss, damit mein Interesse überhaupt geweckt wird. Das ist bei GoW der Fall. Die Zeichnungen sind sehr detailliert; der Fokus liegt nicht beim Gore, sondern - zumindest bei Band 1 - auf einer spannenden Story rund um den Protagonisten Jace, der man gerne folgt. Weiteren Tiefgang bei den bekannten Hauptcharakteren aus GoW sollte man jedoch nicht erwarten; dafür eignen sich die Romane etwas besser. ;) Band 1 ist letztes Jahr beim Panini Verlag erschienen, Band 2 wird bereits im Mai folgen (Tai-Fans, freut euch schonmal :thumbs5: ). Für mich wirklich solide Unterhaltung in Comicform. :D
    An guten Comics (auch von der zeichnerischen Qualität her) könnte ich dir die [B]Gears of War-Reihe [/B] empfehlen. Auch der Comic zu [B]Modern Warfare 2[/B], der sich um Ghost dreht, ist wirklich klasse gezeichnet und in Szene gesetzt (von dem, was ich gesehen habe). Roman-mäßig lese ich z.Z. [B]Assassin's Creed Renaissance[/B], der wirklich verdammt gut ist und noch einiges in der Story vervollständigt. Auch an dieser Stelle verweise ich wieder auch die [B]Gears of War-Reihe von Karen Traviss.[/B] Die MGS-Romane kann ich eher nur bedingt empfehlen. Wenn du interessiert bist, besorg dir gleich die englischen Bücher - die lesen sich bei weitem besser. Im Prinzip reiht Raymond Benson aber eigentlich nur die Dialoge der Spiele aneinander und schreibt etwas drumherum. Unterhaltung findet man mit den Romanen trotzdem. Ach ja, was mir noch zum Thema Tomb Raider einfällt: Die Comics von Andy Park sind sehr gut. ;) Sind auch alle komplett in Deutschland erschienen. Ich glaube, es handelt sich dabei um 6-7 Hefte.
    Ehrlich gesagt kann ich mir kaum vorstellen, dass - falls man an eine Veröffentlichung von Teil 2 und 3 im Rahmen der Archives-Reihe denkt - es richtige Remakes geben wird. Capcom dürfte seit Teil 4 gemerkt haben, dass die Neuausrichtung eine breitere Masse an Spielern anzieht. Ich kann mir somit ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass man sich noch die Mühe eines Remakes macht. Höchstens 1:1-Port der GC-Versionen.
    Buch liegt nun bei mir und ist schon fortschrittlich weit durchgelesen. xD Mein Fazit: Bensons zweiter MGS-Roman liest sich wesentlich besser als der erste und gefällt mir auch insgesamt viel besser, da nicht alles künstlich in die Länge gezogen ist und etwas "realistischer" wirkt. In diesem Sinne: Schaut euch die englische Fassung ruhig mal an (oder wartet auf die dt. Veröffentlichung im Mai). ^^