Auf Brennenden Strassen

  • [SIZE=4][COLOR=firebrick]AUF BRENNENDEN STRASSEN[/COLOR] [/SIZE] [SIZE=3]Prolog[/SIZE] August 1997, Rockfort Island: Dr. Qiche beobachtete via Kameras die Fortschritte des neuen Umbrella Charlie-Teams. Es bestand aus 6 Leuten, die in der Trainingseinrichtung auf Rockfort Island ein typisches Anti-BOW-Programm durchführten. Alfred Ashford stand neben ihm und gab ihm die Infos über die Teammitglieder durch. Henry „FIREBALL“ Hanson eröffnete mit einer, von ihm selbst modifizierten, Schrotflinte das Feuer auf eine ganze Gruppe Zombies, während der Teamführer Charles „GENTLEMAN“ Fordge und dessen Stellvertreter Reinhard „SARLAC“ Schneider mit ihren TMPs die neuartige Licker-BOW auf Abstand hielten. Der Arzt Jermaine „DOC“ Muller versorgte die Arm-Wunde von Tony „BALLS“ Montana, die ihm ein Licker zugefügt hatte. „Achtung! Granate,“ rief Angus „BLUNT“ McKinsey und schoss mit dem Granatwerfer auf die zwei Licker zur Rechten von FIREBALL. GENTLEMAN sah auf seinem PDA und sagte über Funk: „Wir haben die Situation unter Kontrolle. Nur noch eine Handvoll Zombies und 3 Lickers.“ Plötzlich brachen direkt über GENTLEMAN und SARLAC die letzten beiden Licker aus einem Luftschacht hervor. BLUNT konnte mit seinem Granatwerfer nicht schießen, also ging er in den Nahkampf über. Er rammte dem nächsten Licker seinen Granatwerfer in das weit aufgerissene Maul und schleuderte ihn auf den Rücken. Schon stand FIREBALL, der so eben den letzten Zombie erledigt hatte, neben dem Hünen BLUNT und schoss aus nächster Nähe einmal mit seiner WESTERN SPEZIAL. Das sollte reichen. BALLS, der Scharfschütze, stand an der Wand gelehnt, zog mit seinem noch intakten Arm die EAGLE 6.0 und traf den zweiten und letzten Licker genau in den Kopf. Die Mission war erfolgreich. „Wie Sie sehen Damian, ist dies eine ausgesprochen eingespieltes Team. Nur sind manche etwas undiszipliniert. BLUNT UND FIREBALL sind z.B. ziemliche Hitzköpfe und Streithähne,“ sagte Alfred. Der nur unwesentlich Ältere Dr. Qiche fuhr Ashford an: „Erstens heißt es Dr. Qiche und Zweitens war ich auch zum großen Teil für die Teamzusammenstellung zuständig und Sie wollen sich ja nicht mit mir anlegen oder?“ Alfred zuckte zusammen und beliess es dabei, da Dr. Qiche in der Hierarchie weit über ihm stand. „Nur muss ich sagen, dass die neue BOW zu schwach ist. Wir sollten die Zunge noch etwas verlängern, so um das Doppelte,“ war Dr. Damian Qiches Idee. Ein Haus außerhalb von Raccoon City in der Nähe der Arklay Mountains am 25 Juli, 4:36 Uhr Morgens: Die 37-Jährige Angela Anit erwachte wegen einem lauten aus ihrem tiefen Schlaf. Sie wusste noch bevor sie das Feuer am Himmel sah, dass etwas passiert war. Sie blickte aus dem Fenster und bemerkte ein wo das alte Spencer Anwesen stand, nur war keine Spur von dem Haus zu sehen. Was war geschehen? Dann spürte sie plötzlich einen Luftzug. Ein Fenster wurde geöffnet, nur war sie nicht gewesen, da war sie sic ganz sicher, da sie nie mit offenen Fenstern schlief. „Es musste ein Einbrecher sein,“ dachte sie. Die Oberärztin des Raccoon-Krankenshauses nahm einen Revolver aus ihrem Nachtisch und ging in Richtung ihres Wohnzimmers. Sie sah sich im Raum um und vernahm etwas aus ihrem linken Augenwinkel. Sie fuhr herum, doch ihre Waffe wurde ihr aus der Hand gewunden. Vor ihr stand ein Mann, den sie Mal vor langer Zeit kannte, aber etwas stimmte nicht. Da sah sie es plötzlich, es waren seine roten Augen. Er trug zerschundene Kleidung war mit Blut besudelt. Sonst schien er keine Verletzungen zu haben. Beide sahen sich lange an. Angela brach schließlich das Schweigen: „Albert. Was ist passiert? Du siehst aus als wärst du gestorben.“ Er antwortete keuchend und schnaufend: „Du liegst nicht ganz falsch. Ich bin Wiedergeboren und brauche nun einen Platz an dem ich mich ausruhen kann, bei Jemandem dem ich vertrauen kann.“ Dann legte er sich auf ihr Sofa und schlief ein. Raccoon City, 24. September, ein Monat nach den Schulferien: Wesley Jones fragte sich einmal auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz, der Raccoon City-Highschool, warum die Straßen so leer waren, selbst in der Schule waren kaum noch Schüler. Er war ein 26-Jähriger Lehrer und zuständig für die 6. Klasse der Schule, die von Umbrella gesponsert wurde, wie fast alles in Raccoon City. Er war außerdem ein alter Freund von Chris Redfield, die gemeinsam dieselbe Schule besuchten. Selbst heute noch trafen sie sich manchmal. Chris rief Wesley zuletzt vor ungefähr einer Woche an und meinte er solle Raccoon verlassen und so schnell wie möglich einen weiten Bogen um Umbrella machen. Chris erzählte ihm so viel er konnte von den Erlebnissen seines letzten Auftrages, wie er es immer tat wenn ihn etwas bedrückte. Wesley vertraute seinem Freund und würde die Stadt noch diese Woche verlassen. Er hatte seine Kündigung schon in der Tasche.Er betrat das Schulgebäude und sollte lernen, dass der Alptraum von Raccoon gerade erst begonnen hatte.
  • Na gut, es geht weiter. ^^ [SIZE=3]HANK[/SIZE] Als Wesley durch die leeren Gänge des Schulgebäudes tritt rann ihm ein eiskalter Schauer über dem Rücken, da es fast überall in Raccoon so war. Es lag in der Luft, dass etwas geschehen würde, die Frage war nur Wann. Er betrat das Klassenzimmer und stellte mit Erstaunen fest, dass nur sieben Kinder da waren von ansonsten Neunundzwanzig. Ob dies an der komischen Hautkrankheit lag, die hier seit einiger Zeit grassierte? Er konnte es nicht ahnen, doch er sollte seine Antwort bald bekommen. Jasmin Gabriel, seine Kollegin, betrat so eben das Klassenzimmer und war mindesten genauso überrascht wie er über die niedrige Kinderzahl. Die Beiden wollten gerade mit dem Unterricht beginnen, als sie ein Schaben an der geschlossenen Zimmertür hörten. Wesley ging zur Tür und wollte sie gerade öffnen, als plötzlich ein kleiner, hagerer Mann durch die Tür brach. Es war der Hausmeister Hank und die Stellen seines Körpers die nicht von Stoff bedeckt waren offenbarten Ekzeme und klaffende Wunden. Er stöhnte und stolperte über seinem Putzeimer und Besen. Der Besen rollte davon und Wesley nährte sich ihm nun schneller. Wesley wollte Hank aufhelfen und sprach: „Hank wie geht es Ihnen? Soll ich einen Arzt rufen?“ Der Hausmeister erwiderte die helfende Geste mit einem Biss in Wesley Jones Hand, der zog sie zurück und taumelte Rückwärts. Schon stand Hank wieder und bewegte sich langsam mit ausgestreckten Armen auf Wesley, Jasmin und die Kinder zu. „Jasmin, schaffen Sie die Kinder hier raus! Durch das Fenster,“ schrie Wesley. Jasmin bewegte sich mit den Kindern, unter ihnen Josh Branagh, der Sohn von Officer Branagh, und Sherry Birkin, zum Fenster des Klassenraumes, da Hank die Tür versperrte. Wesley indes schnappte sich schnell den Besen, der vor ihm lag und schlug mit ihm immer wieder auf Hank ein, aber schien keinen Schmerz zu verspüren und schritt unaufhaltsam weiter. Jasmin wollte gerade ein Fenster als zwei weitere Torkelnde Gestalten auftauchten, die auf das Fenster einschlugen. Sie saßen in der Falle. Wesley stürmte mit dem Mut der Verzweiflung auf Hank zu und rammte ihn, doch er fiel nicht, sondern hielt ebenfalls den Besen fest und drückte gegen Wesley. Dabei kamen Wesleys Hände mit denen Hank in Berührung, was für ihn sehr unangenehm war, weil sie sich irgendwie tot und doch kochendheiß anfühlten. „Zwei Tage, zwei gottverdammte Tage,“ dachte er immer wieder. Er hörte das Klirren der Scheibe und dachte dabei immer wieder an Jasmin und die Kinder. Das stöhnen wurde nun lauter und Wesley sah hinter Hank weitere… Zombies anrücken. Wie sollten sie entkommen? Würden sie überhaupt aus dieser Todesfalle entkommen können, die dieser einstmals so friedliche Raum geworden ist?
  • Weil ich gerade einen ziemlichen Run habe folgt auch schon das nächste Kapitel. 8-) [SIZE=3]Dein Freund und Helfer[/SIZE] Nun hatte Hank Wesley in eine Ecke gedrängt. Der Besen der ihm eben noch Schutz bot, war nun sein Untergang, da er ihn in der Ecke verkeilte. Nun betrat auch schon die Schulleitung das Zimmer mit einer Schar von… Jugendlichen. Dann ertönten mehrere Schüsse und die beiden Zombies vor dem Fenster fielen um. Dann ein weiterer Schuss und eine gewaltige Last wurde von Wesley genommen und zwei Polizisten sprangen durch das Fenster und eröffneten auf die anderen Zombies die auf der Schwelle des Raumes waren das Feuer. „Na los alle Raus hier,“ schrie Marvin Branagh, als er abermals einen Zombie niederstreckte. Jasmin nahm Josh an der Hand, weil er zu seinem Vater rennen wollte und stieg aus dem Fenster. Die Anderen folgt, auch Wesley. Zum Schluss gingen Marvin Branagh und seine noch junge Kollegin Baka Chira aus dem Fenster. Sie vernahmen ein enttäuschtes Stöhnen. Josh rannte zu seinem Vater mit Tränen in den Augen und umarmter ihn. Er lies es nur einige Sekunden, denn sie mussten weiter hier waren sie nicht sicher. Der Schulhof auf dem sie sich befanden war noch still, aber bald würde er sich vermutlich füllen und dann hatten sie keine Chance mehr. Die Gruppe die aus 6 Polizisten unter dem Kommando von Marvin Branagh, Jasmin Gabriel, Wesley und den sieben Kindern bestand, setzte sich schnell in Bewegung in Richtung des RPD. Sie mieden die Seitenstraßen und bewegten sich nur auf relativ offener Straße. Das immer näher kommende stöhnen schien ein ständiger Begleiter zu werden. Auf ihrem Weg zur Polizeistation, begegneten sie keinem Zombie, aber die Gefahr schien allgegenwärtig. Dann hörten sie auf einmal ein komisches Geräusch. Ein komisches trillern, das sich anhört wie von Vögeln und doch etwas völlig unbekanntes. Dann mehrere „Wumps“. Etwas schien hier herum zu springen und zwar genau auf sie zu und es kam schnell näher, sehr schnell. Tobias Ferguson bemerkte die Gestalten zuerst, als sie aus den Schatten der Gassen hervorbrachen. Es waren grüne Humanoide, die gewaltige Krallen statt Finger hatten. Die kalten Augen legten sich auf die Gruppe. Die HUNTER hatten sie umringt. Also bildeten die Polizisten einen Kreis um die Kinder und die beiden Lehrer. Marvin schrie zu den Zivilisten: „Bleibt unten! Überlasst das uns!“ Dann sprangen zwei der Monster auf Tobias zu, es waren insgesamt acht. Er richtete seine Schrotflinte schoss auf den zu seiner Linken. Tobias erwischte ihn mitten im Gesicht nur um von dem Zweiten enthauptet zu werden. Der erste Hunter hatte nun den Schutzkreis durchbrochen und stand genau vor Josh und Wesley. Wesley griff nach dem Schrotgewehr und schoss. Marvins Magnum ruckte in seinen Händen, als er bereits den zweiten Hunter mit einem sauberen Kopfschuss ins Nirwana beförderte. Baka Chira war fast genauso gut, nur schien ihre VP70 den BOWs nicht so viel auszumachen. Erst nach dem vierten Kopftreffer sank das Wesen tot zu Boden. Neben ihr fiel der zweite Cop, nun waren sie nur noch Vier. Meyers bekam einen direkten Treffer ab, war aber noch bei Bewusstsein. Der Hunter kauerte über ihm und wollte ihn gerade töten, da brach der Hunter unter einem lauten Donnern zusammen. Wesley hat dem Hunter aus nächster Nähe den Kopf weggeschossen. Meyers revanchierte sich gleich, als der den anderen Hunter hinter Wesley Jones mit mehreren Schüssen den Kopf durchsiebte. Nun gab es nur noch zwei Hunter die sich mit einem Fauchen wieder zurückzogen, aber an ausruhen war noch nicht zu denken, da die Zombie immer näher kamen. Officer Koviak sah um die Ecke und sah einen großen Zombie-Mob auf sie zu torkeln. Er fing an zu schreien und lachte total irre. Dann rannte er unter dem Geheul seiner TMP in die Zombiehorde hinein. Sekunden später zerrissen seine Schreie die Luft. Dann rochen sie bereits die fauligen, verwesenden Untoten. In die Gassen trauten sie sich nicht und zurück konnten sie auch nicht. Doch dann erfüllte das Geräusch von Sirenen die Luft und man konnte das Motorengeheul hören. Mehrere Spezialeinheiten fuhren mit ihren Panzerwagen genau in die Horde hinein, andere schossen aus der Entfernung mehrere Explosivgranaten in die Zombiemenge. Als die meisten Tod am Boden lagen kamen die Polizisten aus ihren Fahrzeugen und erschossen die übrigen wandelnden Leichen. Es gab keine Verluste. „Wir werden sie alle über das RPD evakuieren. Dann geht es weiter via Kopter aus der Stadt raus,“ instruierte Kommandant Skrabby alle Anwesenden. „Wieso fahren wir nicht einfach aus der Stadt,“ fragte Wesley. Skrabby legte eine traurige Mine auf und meinte: „Es gab“-er stockte-„mehrere Unfälle. Wir sind fast komplett von der Außenwelt abgeschnitten.“ Alle machten entsetzte Gesichter, sogar die Kinder. Wesley und Jasmin fuhren gemeinsam mit Marvin Branagh und Baka Chira in einem Einsatzwagen. Arnold Meyers fuhr in einem Krankenwagen, da seine Wunden noch versorgt werden mussten. Sie sollten bald das RPD erreichen, dort waren sie sicher, dachten sie zumindest.