Resident Evil 5 (Fukuro)

  • [B]RESIDENT EVIL 5[/B] (Capcom) [B]Entwickler:[/B] Jun Takeuchi [B]Erhältlich ab dem:[/B] 13. März 2009 [B]Plattformen:[/B] PlayStation 3, Xbox 360 [B]USK: [/B] ‘keine Jugendfreigabe’ Erscheint weltweit entschärft, jedoch ungeschnitten [B]Preis:[/B] ca. 60,- bis 70,-€ bzw. 80,-€ (Limited Edition) [B]Download Content:[/B] angek. Versus Modus (ca. 5€) ([COLOR=red]Achtung: Das Review enthält mögliche und unvermeidliche Spoiler[/COLOR] ) [U][B]Einleitung:[/B] [/U] 13 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Resident Evil Teils, setzt Capcom die Geschichte nun fort. Nach einer fast fünf Jahre langen Produktion und über 15 Millionen € Entwicklungskosten, erscheint die neueste Episode der mittlerweile schon sieben teiligen Serie auf den Next Gen Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360. Mit dem GamePlay des erfolgreichen Vorgängers Resident Evil 4 und dem Hauptcharakter aus dem ersten Teil Chris Redfield versucht auch dieser Teil einen Meilenstein in der Spielegeschichte zusetzen... [B][U]Story: 10 years after the Raccoon City Incident....[/U] [/B] ...der Pharma Konzern Umbrella Corp., unter anderem verantwortlich für die Forschung mit biologischen Waffen und Technologien, ist zerstört. Dessen biologische Waffen, die bereits eine komplette Stadt ins Chaos stürzten, sind weltweit in die Hände von Terrorristen gefallen und stehen nun kurz vor der Entwicklung zu einem neuen Ausbruch eines Virus bzw. eines Parasiten. Chris Redfield, Ex-Mitglied der Spezial Einheit S.T.A.R.S., arbeitet nun für die Anti-Bio-Terrorismus Einheit B.S.A.A. (Bioterrorism Secruity Assessment Alliance). Seine Mission: Die Geschehnisse im afrikanischen Dorf Kijuju aufzuklären und die Wahrheit über die Firma Tricell Inc. aufzudecken. Als Unterstützung tut er sich mit der afrikanischen Kollegin Sheva Alomar (B.S.A.A. South Africa) zusammen und begibt sich auf den gefährlichen Weg den Ursprung des Progenitor Virus (der Stamm Virus) zu finden und sich erneut mit Albert Wesker anzulegen. [B]Der Virus/Parasit:[/B] Im Laufe des Spiels trifft Chris immer wieder auf Kreaturen, die denen ähneln, die Leon S. Kennedy vor ca. 4 Jahren in einem spanischen Dorf begegnete. Tatsächlich sind diese ebenfalls von einem Parasiten wie dem Las Plagas befallen, nur mit dem Unterschied das sich dieser Parasit direkt im Gehirn einmisstet. Eingepflanzt wird dieser durch den Mund, darrauf hin begibt sich der Parasit in die Speiseröhre und zerfetzt diese. Danach wandert er durch das Rückenmark ins Gehirn und übernimmt dann die Kontrolle im Nervenzentrum, im Rückenmark des Wirtes. Auch auf BOWs trifft man während der Reise durch die geheimen Labors. [U][B]GamePlay:[/B] [/U] Das Gameplay orientiert sich an dem direkten Vorgänger Resident Evil 4, ähnelt aber auch der zur Zeit beliebten Steuerung von Spielen wie Gears of War. Insgesamt gibt es 4 verschiedene Steuerungstypen im Spiel. Bei der Resident Evil 4 ähnlichen Steuerung sind manche Tasten wie die der Kamera und die der Aktionstasten verändert bzw. vertauscht. Diesmal funktioniert das Menü in Echtzeit, wie bei den Resident Evil: Outbreak Spielen muss man während des Kampfes die Ausrüstung ändern, als Hilfe dafür kann man jedoch auf die Richtungstasten zugreifen um so z.B. das Waffenarsenal schnell wechseln zu können. Statt dem Händler gibt es diesmal einen externen Shop den man entweder vor einem neuen Kapitel oder nach einem Tod aussuchen kann. Wie im Vorgänger kann man seine Waffen wieder verbessern und so auch neue Waffen in den Extras wie einen Bogen freischalten. Für Lau ist das ganze aber nicht, im Spiel findet man wieder Goldstücke bzw. Geld und wertvolle Schätze die man verkaufen kann um so die teuren Upgrades bezahlen zu können. Quiktime Events in den Cutscenes sich ebenfalls wieder dabei, diese machen die Szenen besonders spannend und sind sehr gut inszeniert. Im Coop Modus müssen sogar beide Spieler auf die Tastenkombinationen achten. [B]Co-op Modus:[/B] Der Coop Modus ist zwar nicht ganz neu (Resident Evil: Outbreak) aber dieses mal zumindest in die Geschichte mehr integriert. Der erste Spieler schlüpft in die Rolle von Chris Redfield und der zweite Spieler in die Rolle von Sheva Alomar. Entweder Online oder im Split-Screen kann man den Coop Modus nutzen, spielt man alleine übernimmt der Computer den Partner. Um das Inventar des Partners muss man sich auch kümmern, Waffen upgraden oder allgemein das verwalten der Ausrüstung übernimmt allein der Hauptspieler (sofern man alleine spielt, der zweite Spieler darf dann wieder selber ran). Der Partner spielt eine wichtige Rolle im Spiel, manche Erhöhungen z.B. können lediglich von Sheva Alomar durch die Hilfe von Chris erreicht werden. Manchmal benötigt man aber auch eine gut Deckung bei großen Gegnerhorden die alleine nicht so leicht bezwungen werden können oder wenn man von einem Gegner gegriffen wird oder kurz vor dem Tot steht eilt der Partner schnell zur Hilfe. [B]Ranking/ Schwierigkeitsgrade:[/B] Wie in Umbrella Chronicles erhält man für jedes beendete Kapitel eine Bewertung bzw. einen Rang (C->B->A->S) das nach Präzision, Zeit, getötete Gegner und eigene Tode sowie als Gesamt bewertet wird. Verschiedene Schwierigkeitsgrade gibt es auch in Resident Evil 5 wieder, so gibt es Rekrut (Leicht), Normal, Veteran (Schwer) und nach dem beenden auf Veteran den Profi Modus. Die Unterschiede liegen hier vor allem an der Zähheit der Gegener, so fallen selbst die normalen Dorfbewohner auf Veteran z.B. erst nach mehreren Schüssen um. Leider bekommt man bis auf eine Trophie bzw. Erfolgspunkte diesmal keine neue Waffe oder ähnliches für das durchspielen auf Schwer oder Profi… [B][U]Bonus Material/ Mini-Games:[/U] [/B] Vom Bonus her fällt es im Gegensatz zum vierten Teil etwas knapper aus, gab es bei Resident Evil 4 noch ein weiteres Bonus Spiel und eine parallele Geschichte (Seperate Ways) + einen Report von Ada Wong (PS2, Wii, PC), gibt es in Resident Evil 5 lediglich den Mercenaries bzw. den „Die Söldner“ Modus. Zumindest hat man einen Online sowie Multiplayer Modus beigelegt und die Auswahl der Level und Kostüme fällt auch üppiger aus. Außerdem wird in der folgenden Woche nach dem westlichen Realese ein Download Content veröffentlicht (Preis ca. 5€), der einen Versus Modus für die Söldner hinzufügt und die Möglichkeit zu viert um Punkte zu kämpfen bietet. Die Limited Edtion des Spiels enhtält noch eine Bonus DVD mit einem Making Of und einem ungekürzten Trailer zu Resident Evil Degeneration. 2 verschiedene Kostüme (+ das Standart Outfit) gibt es auch wieder und die Möglichkeit mit Sheva das Hauptspiel spielen zu können, nach dem man das Spiel einmal durchgespielt hat. Die kleinen Sammelfiguren die man beim Schießstand in Resident Evil 4 bekommen konnte sind zwar dabei erhält man dieses mal aber durch das sammeln von kleinen BSAA Scheiben die in den Levels verteilt sind. Neu ist auch das es sogenannte Filter gibt, diese verändern das Bild des Spiels indirekt, entweder ist alles in schwarz/weiß, wie in einem alten Film oder etwas verrauscht. Die Cutscenes sind wieder in einem Bereich wiederholbar ansehbar. Trophies und Archivement Punkte sind wie in den meisten Next Gen Spielen auch in Resident Evil 5 vertreten. Der Download Content erweitert die List zuzüglich noch. Eine gute Idee hatten die Macher auch noch, so kann man seine Bestzeit bzw. Höchstpunktzahl in einer riesigen weltweiten liste einsehen und versuchen das Spiel noch schneller durchzuspielen. Vorteil: Alle Kapitel können einzeln angewählt werden! Gewünscht hätte man sich noch das es einen neuen Weskers Report gibt und man ein Seperate Ways ähnlichen Modus bekommt. Leider ist beides nicht enthalten, dafür bieten zur Zeit noch Patches und DLCs neue Möglichkeiten. [B]Bewertung[/B] Story: 8,5/10 GamePlay: 8/10 Grafik: 9/10 Sound: 9/10 Schwierigkeitsgrad: 8/10 Bonus: 7,5/10 Präsentation: 8/10 [B]Fazit:[/B] [I]Resident Evil 5 ist ein gelungener Survival Shooter und passt sowohl spielerisch als auch grafisch zu den aktuellen Next Generation Spielen. Storytechnisch ist Resident Evil 5 ebenfalls gelungen, es gibt viele neue Informationen zur Vergangenheit aber auch zu Umbrella, Wesker und dem Ursprung des Virus. Der neue Online bzw. Coop Modus passt zu den heutigen Standarts und macht auch nichts wirklich Falsch. Das alte Thema des Horrors ist wie in Resident Evil 4 leider wieder nicht wirklich dabei. Horror wie zu PSone Zeiten gibt es daher nicht mehr. Das ist bei den Rätseln der selbe Fall, diese sind ebenfalls nicht vorhanden. Vom Bonus Material hätte es auch etwas üppiger ausfallen können, da man sich hauptsächlich auf den Mercenaries Modus (Die Söldner) konzentriert hat. Fans von Resident Evil 4 werden begeistert sein, alte Fans akzeptieren das gelungene Abenteuer oder meckern weiterhin über die alten Dinge wie den Wechsel vom alten Survival Horror zum Survival Shooter.[/I] [B]Gesamt: 8,5 von 10 Punkten [COLOR=green](Gut)[/COLOR] [/B] [SIZE=1]© Copyright 2009 by Fukuro, All rights reserved. Verfasst für Resident-Evil-Virus und Fukuro Blog.[/SIZE]

    "What the hell is it? Whatever it is, it's not human..."
    °James Sunderland, Silent Hill 2°

    6 Mal editiert, zuletzt von Fukuro ()