[Fanfic] Residierendes Übel

  • Was wäre wenn sich Resident Evil nicht in Raccoon City, sondern bei uns in Deutschland abgespielt hätte? Die Antwort auf diese Frage bekommt ihr hier und zwar in:


    [SIZE=3]Residierendes Übel[/SIZE]



    Nachdem sich im beschaulichen Waschbärstadt in Bayern hartnäckig die Gerüchte von ner Kannibalenbande hielten, wurde die Spezialeinheit des W.P.R (Waschbären Polizei Revier), auch das S.T.E.R.N.-Team, genannt losgeschickt.


    Zuerst das Bravo-Team, das seinen Namen natürlich von der Jugenzeitschrift Bravo erhalten hat. Doch nachdem die zu lang nichts mehr von sich hören ließen musste das Alpha-Team ran, bestehend aus: Brett Fickers, Chris Rotfeld, Joseph Frost ("der Frost-Sepp"), Albert ("Bertl") Wesker, Urbayer Barry Burton und Jill Valentine.


    Im Hubschrauber:
    Jill und Chris unterhalten sich gerade über Videospiele wie "Stiller Hügel", "Projekt Null" oder auch "Allein im Dunkeln", während im Heli-Radio gerade das Lied "Knöpfe" von den Muschikatzen Puppen ertönt. Dann setzen sie zur Landung an und alle steigen aus, außer Brett. Der macht den Job nämlich eh nur damit er nicht später mal zum Hartz IV Empfänger wird.


    Joseph (findet den losen Arm): "Ei forbibsch! Wat isn dat nü? Ick glob da stimmt wat nitt!"
    Hatte ich eigentlich erwähnt dass ein paar Mitglieder des S.T.E.R.N.-Teams Dialekt sprechen?^^
    Viel sprach Joseph dann jedenfalls nicht mehr, besonders nicht als die Zombie-Dackel über ihn herfielen.
    Bertl Wesker: "Schnell, da rüber. Da gehts zur alten Hitler-Villa"
    Alle flüchten in die Hitler Villa, während ne Gestalt hinter den Dackeln erscheint.
    Hausmeister Krause: "Wie soll ich dett nur dem Dackel-Club erklären?"


    Im Esszimmer. Barry sieht Blut am Boden.
    "Kruzifix. I hoff des is ned des Bluad vom Chris!"
    Jill:"Wo du grad des Blutlächle anschauschen tuscht, derweil schau i mal gschwind was da auf der anderen Seite vom Türle isch"
    Jill geht durch die Tür und begegnet dem ersten Zombie.
    Jill: "Wer bischtn du?"
    Keine Antwort, der Zombie wankt mit ausgestreckten Händen auf sie zu und gröhlt ab und zu mal was
    Jill: "o.O Barry, i glaub des isch a Nazi!"
    Barry schießt den Zombie mal besser vorsichtshalber den Schädel weg.
    Barry: "Mistige Schnapsleichen, der hod si bstimmt aufm Oktoberfest gscheit die Kante gem!"


    Später, nachdem Barry Jill aus dem Raum mit der herabsinkenden Decke befreit hat.
    Barry: "Do host Stuss ghabt! Fast wär a Jill-Leberkäs aus dir g´wordn!"


    ...to be continued...

  • boah ey, net schlecht...von wem kommt das ?

    Non enim possunt una in civitate multi rem ac fortunas amittere, ut non plures secum in eandem trahant calamitatem.
    Cic. imp. Cn. Pomp. 18


    ὦ ξεῖν ἀγγέλλειν Λακεδαιμονίοις ὅτι τῇδε
    κείμεθα τοῖς 'κείνων ῥῆμασι πειθόμενοι.

  • Argh. Die deutschen Übersetzungen klingen einfach nur :chain1:  
    Bin froh, dass es in den Spielen nicht eingedeutscht wurde.


    lol, XD was macht der Krause in der Villa da?


    Ich will sterben wie mein Opa: Selig lächelnd im Schlaf und nicht kreischend wie sein Beifahrer.

  • Zitat

    Original von James Marcus
    Argh. Die deutschen Übersetzungen klingen einfach nur :chain1:  
    Bin froh, dass es in den Spielen nicht eingedeutscht wurde.


    Genau darauf soll meine Fanfic ja auch anspielen^^


    Zitat

    Original von James Marcus
    lol, XD was macht der Krause in der Villa da?


    Das war natürlich ein Tippfehler, es muss natürlich korrekt Hausmeister Krauser heißen :D

  • haha so geil man mach noch eine geschichte ^^, am besten war Jill: "o.O Barry, i glaub des isch a Nazi!" das einfach nua geil xDD