Sarlac und AngelS Wesker in den Bergen des Wahnsinns

  • @all: morgen geht es weiter.... es bleibt beim bewährten zwei Tage-Abstand. Und danke für das viele Lob...[IMG]http://www.mysmilie.de/smilies/lieb/2/img/014.gif[/IMG] @Tyler: Ja, im Labor ist es manchmal einsam, aber wenn ich so an die Zeit mit Bob als Putzhilfe zurück denke, dann war das auch nicht das Beste, denn damals bin ich ja zu nichts gekommen, weil ich immer gestört wurde. Ich glaube, die optimale Assistentin für mich wäre jemand, den ich gar nicht richtig bemerke. So jemand, von dem man ganz vergisst, dass man ihn hat. Aber wo findet man nur sowas? ?(
  • [quote][i]Original von Sarlac[/i] @Tyler: Ja, im Labor ist es manchmal einsam, aber wenn ich so an die Zeit mit Bob als Putzhilfe zurück denke, dann war das auch nicht das Beste, denn damals bin ich ja zu nichts gekommen, weil ich immer gestört wurde. Ich glaube, die optimale Assistentin für mich wäre jemand, den ich gar nicht richtig bemerke. So jemand, von dem man ganz vergisst, dass man ihn hat. Aber wo findet man nur sowas? ?([/quote] Da kann ich dir helfen :D [URL=http://de.youtube.com/watch?v=2hWJ57Gbk7A&feature=related]Herrn Sarlacs perfektester Unsichtbarster Assistent[/URL]
  • @Hörr anTiPhobia.. oder soll ich sagen 'Herr Phobia'? :think5: Nun seien sie mal nicht so ungeduldig! Ich kann mich nicht erinnern, das sie zur Hauptfigur dieser netten kleinen Geschichte ernannt wurden. :laugh1: Seien sie mal lieber froh, das wir überhaupt noch Verwendung für sie finden! ...Wenn wir die denn finden... :pfeif4: @all Ich schließe mich Sarlac an und bedanke mich für das viele Lob! ^////^ Ihr bringt mich holde Maid zum erröten... Und um meine Verlegenheit zu überspielen, gibt es jetzt das neue Kapitel! :laugh1: --------------------------------------------------------------------------- [size=14]Sarlac und AngelS Wesker in den Bergen des Wahnsinns[/size] Von AngelS Wesker und Sarlac [B]Kapitel 2: AngelS gruppiert[/B] Ein Kleidungsstück nach dem anderen pfefferte ich in den Koffer. Nachdem der erste Schock über die Entführung meines Lieblings verflogen war, hatten sich Wut und Empörung eingestellt. Was bildete sich dieser devildingsbums eigentlich ein? Wenn er meinem Liebling auch nur ein Haar gekrümmt hatte, würde ich ihm persönlich die Augen föhnen! Ich war so aufgebracht, dass ich völlig planlos packte. Kreuz und quer lief ich durch die Wohnung und es war ein echtes Wunder, das ich nichts wichtiges übersah. Ich dachte auch darüber nach, das letzte Wheskas mitzunehmen, verwarf den Gedanken aber wieder, als mir einfiel, dass es ganz oben im Regal stand. Und ich war einfach zu faul, die Trittleiter zu holen. Stattdessen packte ich lieber ordentlich Spielzeug für mein Schätzchen ein. Darüber würde er sich sehr freuen, wenn ich ihn erstmal wiederhätte. Schließlich ging ich in Gedanken nochmal durch, ob auch alles bereit war... Koffer mit Kleidung für mich und Spielzeug für Albert, die Nachbarn ums Blumengießen gebeten, Schlüssel unter die Fußmatte gelegt... und eine fünfzehnköpfige Gruppe meiner Verdugos, die ich als Privat-Armee mitnehmen wollte, war auch schon bereit. Die würden diesem devilgedöns schon einheizen. Grade als ich die zweite Verdugo-Gruppe bemitleidete, weil sie nicht in den Genuss einer wirklichen Kampferfahrung kommen würde, wurde ich plötzlich aus meinen süßen Racheplänen gerissen. "S.T.A.R.S.!" Also fast hätte ich doch glatt Bob im Garten vergessen. Sarlac würde zwar nicht gerade allzu begeistert sein, wenn ich ihn mitbrachte, aber wir brauchten doch eine Alarmanlage, wenn wir unterwegs unser Lager aufschlugen. Und da Sarlacs Alarmsystem nicht nur unheimlich langweilig, sondern auch fest installiert war, würde er sich mit Bob zufrieden geben müssen. Meines Erachtens nach war Genesis ohnehin ein größeres Problem, als Sarlacs wackliges Nervenkostüm bei anhaltenden 'S.T.A.R.S.'-Rufen. Natürlich war es ein unheimlicher Glücksfall gewesen, das wir ihn getroffen hatten. Mehr Insider-Infos über Umbrella hätten wir so leicht nirgendwo herbekommen. Und nur dank ihm war ich jetzt nicht dazu verdammt, auf debilmans Forderungen zu warten, sondern konnte gleich losziehen um mein Albertlein zurückzuholen... ach, und Sarlacs Assistentin und lebende Bettwärmflasche natürlich auch. Würde der gesamte Plan nur nicht an diesem Rattenhörnchen hängen... denn so richtig überzeugt war ich von dem Vieh nicht. Er... es... konnte so lieb und knuddelig sein, das ich ihn am liebsten ausgestopft hätte. Andererseits war er aber auch ziemlich unfreundlich... dafür sollte man ihm wirklich mal einen Preis verleihen... Ich würde ihn auf jeden Fall im Auge behalten.... Das Hirn voller Gedanken machte ich mich also auf den Weg zu Sarlac. Und als wäre mein Hirn noch nicht beschäftigt genug, fragte ich mich, warum ich mit meiner Verdugo-Armee so angestarrt wurde während der Busfahrt. [IMG]http://www.survival-network.de/forum/wcf/images/photos/photo-653-417607a2.jpg[/IMG] .
  • [quote][i]Original von AngelS Wesker[/i] Seien sie mal lieber froh, das wir überhaupt noch Verwendung für sie finden! ...Wenn wir die denn finden... :pfeif4:[/quote] Moment, was muss ich da lesen O_O Also... mir fehlen die Worte gerade... ;( Aber ansonsten gut wie immer, das Verdugo Bild ist klasse :laugh1: So, werde mich jetzt in Embryo Haltung in der Dusche zusammenrollen und bitterlich weinen ;(
  • Haha anTi gediss! :laugh1: ...Ne Verdugo Armee rofl allein die Idee dazu XD. Und ich hab hab nich NIX zu dem ganzen gepostet. Gut für´n anfang geworden, wie alle gleich angehobst kommen niedlich ^__^ ..und ich war erlich brav und hab bis jetzt alle meine Türchen am Adventskalenter aufgemacht >.
  • @Alona: Ich glaube, ich hätte auch gestarrt, aber vermutlich hauptsächlich auf den Verdugo neben dem Mädchen, bzw. wo seine Hand so hinfasst....oO Weiter gehts: ------------------------------------------------------------ [SIZE=14][B]Sarlac und AngelS Wesker in den Bergen des Wahnsinns[/B][/SIZE] Von AngelS Wesker und Sarlac [B]Kapitel 3: Testobjekt[/B] Dr. Christian Jung war glücklich. Die letzten paar Tage waren alles andere als gut verlaufen, fast alles, was schief gehen konnte war auch schief gegangen. Aber er war zufrieden. Zufrieden, dass er einfach nur weiterforschen durfte. Nachdem er gehört hatte, was mit zwei Kollegen passiert war, die nur ein einziges Mal in ihren Jobs versagt hatten, war er froh, dass es ihm nicht genauso ergangen war. Das einzige, was ihm Probleme machte, war seine Aufgabe. Er sollte Jets herstellen, die aus Flubber bestanden, einer Substanz der er bisher wenig Beachtung geschenkt hatte, da sie ihm zu unseriös erschien. Nach einer kurzen Recherche hatte er alle wichtigen Daten, die Professor Brainard zu dem Projekt notiert hatte, Patentanmeldungen, private Tagebücher, Filme, alles was Umbrellas gigantische Datenbanken hergaben. Geschwind goss er alle Chemikalien zusammen und stellte einen Wecker, der ihn alarmieren sollte, sobald der Prozess fertig war. In der Wartezeit notierte er schnell eine Idee für sein Hunter-Projekt. Die Neuroimplantate in den Hirnen der Hunter machten ihm Probleme, da bei der Verpflanzung Teile des Gehirns abstarben. Im Gegensatz zu Zombies waren Hunter allerdings intelligent und brauchten ihre Gehirne. Seine neue Idee war ein Generator, der neben der Energie für die Jetpacks auch elektrische Impulse an Körper und Gehirn abgab. Auf diese Art würde das Hirn weiterhin mit Energie versorgt werden, sogar die abgestorbenen Teile. Nur die genau Form des Reaktors war ihm noch nicht bewusst. Umbrella hatte allerdings einen Mini-Nuklearreaktor mit Computersteuerung patentiert, den HAL-8999. Der Reaktor musste zwar grundlegend verändert werden, aber er war ein guter Ausgangspunkt. Grade als er „HAL-8999“ neben seine Hunter-Zeichnung setzte, klingelte der Wecker. Das Flubber war fertig und tanzte bereits auf dem Tisch. Christian nahm eine Spritze und saugte einen der tanzenden, grünen Flubber-Wichtel hinein. [IMG]http://www.survival-network.de/forum/wcf/images/photos/photo-654-8d3e1180.jpg[/IMG] Er fragte sich, wie man das Flubber einsetzte, denn darüber stand nicht wirklich etwas in den Aufzeichnungen. Um ehrlich zu sein, wirkten die gesamten Aufzeichnungen über die Erfindung des Flubbers nicht mehr so richtig wissenschaftlich. Dr. Jung hatte viel mehr das Gefühl, Professor Brainards spätere Aufzeichnungen glichen eher einer Kindergeschichte, als einer Forschungsarbeit. „Tja, um herauszufinden, wie das Zeug funktioniert gibt es wohl nur eine Möglichkeit!“ rief Christian und drehte sich zu einem Wesen um, dass mit Lederriemen an die Wand gebunden war. Mit den Worten „Wir brauchen ein Testobjekt...“ rammte er der Kreatur die Spritze in den Hals und injizierte das Flubber. Die Gestalt schrie auf, während Christian seinen Satz vollendete: „...nicht wahr, Bander?“
  • Wieder echt gelungen und die ganzen Anspielungen, also eure Geschichten sind echt ne Wonne. Ich fand meinen Auftritt sehr gelungen. SUPER!! Weiter so!! :thumb3: Endlich habt ihr mich auch mal wieder mit meinen Lieblingen den HUNTERN erwähnt. Ich freue mich echt auf mehr.:masse1:
  • Also erstmal vielen Dank für das viele Lob! [quote][i]Original von G-Sam[/i] Aber.. mein Gott wie grausam mit Lederriemen gefesselt.. :( das tut doch weh![/quote] Sprichst Du da eigentlich aus Erfahrung? :laugh1: Und nun geht's weiter, diesmal ist da Kapitel sogar ein bischen länger: --------------------------------------------------------------------------- [SIZE=14][B]Sarlac und AngelS Wesker in den Bergen des Wahnsinns[/B][/SIZE] Von AngelS Wesker und Sarlac [B]Kapitel 4: Till Fjälls[/B] Sarlac hatte bereits alles gepackt und auch das Virusexperiment stand schon auf dem Magnetrührer, wo es nun für mehrere Tage reagieren sollte. Grade als er sich fragte, ob es sich wohl lohnen würde noch das REV-Funkschalterset auszupacken, klingelte es an der Tür. Während Sarlac zur Tür ging hörte er bereits ein lautes „S.T.A.R.S.!“. Ja, AngelS Wesker war angekommen und hatte Bob sowie eine 15köpfige Verdugo-Armee mitgebracht. Erstaunt blickte Sarlac auf die kleine Truppe und fragte: „Glaubst Du nicht, dass Du etwas übertreibst?“ „Wenn jemand mein Schnuffi entführt, dann bedeutet das Krieg!“ entgegnete AngelS. „Ach, Schnuffi...“ schluchzte Sarlac. „Wäre es nicht langsam an der Zeit, dass Du mal über das Ganze hinweg kommst? Ist das nicht inzwischen lange genug her?“ „Die Beerdigung war heute Vormittag!“ rief Sarlac unverständig. „Oh, wirklich? Mir kommt es vor, als wäre es schon Monate her...“ AngelS schien ihr Zeitgefühl verloren zu haben, „..aber das ist ja auch egal, wir sollten aufbrechen, mein Albert findet sich nicht von alleine!“ „Ganz ruhig, erstens müssen wir noch auf Genesis warten, der weiß schließlich ausnahmsweise mal wo es langgeht, und zweitens sollten wir noch mal bei diesem Hundesalon vorbeigucken, vielleicht haben die etwas gesehen.“ „Ja, gute Idee, ich hab’ mich schon gefragt, wieso die meinen Albert einfach wem anderes mitgegeben haben.“ „Das dachte ich mir auch. Aber sag mal, was soll eigentlich dieser Aufzug willst Du zum Fasching oder was?“ „Das ist mein Kampfanzug, der ist in den Bergen bestimmt nützlich.“ Sarlac betrachtete AngelS kurz und ärgerte sich beinahe, dass er keinen eigenen Kampfanzug hatte, andererseits wog dieses Objekt auch sicherlich relativ viel und würde beim wandern nicht sehr hilfreich sein. Nach längerem Abwiegen der Pros und Contras befand er das ein Kampfanzug für ihn selbst nicht wirklich etwas wäre und schüttelt unwillkürlich den Kopf. [IMG]http://www.survival-network.de/forum/wcf/images/photos/photo-655-05230d69.jpg[/IMG] fragte AngelS Wesker. „Nichts, nichts.“ Antwortete Sarlac und freute ich, dass in diesem Moment auch Genesis eintraf. Gene hielt den Ausdruck in der Hand, den er vor wenigen Stunden bei Sarlac angefertigt hatte und rief: „Ich hab die Karte!“ „Moment mal!“ fiel ihm Sarlac ins Wort, „ist das nicht genau das Blatt Papier, dass Du heute Mittag bei mir ausgedruckt hast?“ „Klar! Ich hatte die Karte doch vorher nur auf der CD, die ich von Umbrella geklaut hatte!“ „Und warum hast Du mich nicht einen Blick auf die ganzen anderen Dateien werfen lassen, vielleicht hätte uns noch viel mehr nützlich sein können!“ „Hey, was glaubst Du denn, wer ich bin? Diese CD ist verflixt viel Geld wert, sei froh, dass ich euch überhaupt helfe! Weißt Du, wer alles nach dieser CD sucht?“ „S.T.A.R.S.!“ rief Bob. „Pika pika!“ erwiderte Genesis. „S.T.A.R.S.?“ „Pika!“ Und beide begannen zu lachen. „Hey, Bob hier ist ein ziemlich witziger Kerl und ein interessantes Leben hatte er auch.“ „Du verstehst ihn?“ fragte Sarlac „Na klar, er hat zwar einen komischen Akzent, aber einen tollen Sinn für Humor.“ „Du tust ja schon so, als würdest Du ihn dein ganzes Leben lang kennen.“ meinte AngelS. „Das ist das schöne an Pokesisch, viele Informationen in wenig Worten.“ „Was ihr da redet, klingt nicht mal wie dieselbe Sprache.“ warf Sarlac ein. „Nun, jeder hat nun mal einen anderen Akzent, sei doch nicht so fremdenfeindlich!“ Sarlac resignierte: „Verzeihung, dass ich überhaupt etwas gesagt habe.“ „Na das will ich auch hoffen!“ „Können wir denn jetzt endlich zum Hundesalon aufbrechen?“ fragte AngelS in einem Tonfall, durch den Sarlac sich fragte, ob sich wohl auch ein paar Hummeln im hinteren Teil ihres Kampfanzugs befanden. Nachdem es AngelS gelungen war, Sarlac zu einer Busfahrt zu überreden, kamen die Beiden an Alitas Hundesalon an. Doch bevor sie in das Geschäft hinein gehen konnten, wurden sie von einem Mann angesprochen, der ihnen ein kleines Paket unter die Nase hielt: „Wolle Seife kaufen?“ „Wollen Sie etwa sagen, ich stinke?“ rief Sarlac empört und die Verdugos fletschten schon die Klauen, während AngelS direkt ins Geschäft ging. „Nein, nein, bitte nicht schlagen, ich will ja nur Seife verkaufen!“ „Seife? Einfach so auf der Straße?“ fragte Sarlac „Ja klar, Seife ist doch das Eichmaß der Zivilisation.“ „Und was ist mit ihrem Akzent passiert?“ „Wie meine?“ „Ne, lassen Sie das mal sein, Sie können ganz normal reden, das hab ich doch gehört. Aber warum haben Sie grade mit diesem komischen Akzent gesprochen?“ „Ach Mist, der Akzent soll mir helfen, mehr Seife an den Mann zu bringen, verstehen Sie, mit Akzent kaufen die Leute mehr.“ „Aha, na sehr interessant, ich bin übrigens Sarlac.“ „Angenehm, mein Name ist Tyler Durden.“ „Freut mich, Sie kennen zu lernen, Herr Durden. Stimmt es wirklich, dass man mit einem falschen Akzent mehr verkauft?“ „Ja, Akzent, amputierte Beine, irgend sowas, eben etwas das die Aufmerksamkeit erregt. Sowas brauch man auf der Straße, wenn man Geld verdienen will.“ „Sehr interessant.“ sagte Sarlac. „Ja, früher als ich noch keine Seife verkauft habe, war ich Blockflötenspieler. Ich stand an der Ecke und hab so lange gespielt, bis mir die Leute Geld gegeben haben, damit ich aufhöre“ „Aha und warum haben Sie damit dann komplett aufgehört? Hat ihnen jemand so viel Geld gegeben?“ „Nein, irgendwann haben die Leute nur gemerkt, dass es einfacher ist, mir kurz mal eins auf die Schnauze zu hauen, als mir Geld zu geben. Manchmal waren es so viele, die mich vermöbeln wollten, da hätte ich einen richtigen Club für aufmachen können. Naja, als es eben mit dem Geld verdienen so nicht mehr klappte, habe ich beschlossen meinen Flötenkünste nur noch zum Guten zu verwenden. So wie dieses Weihnachten.“ Tyler Durden holte ein Paar Zettel aus seiner Jackentasche, wühlte kurz in ihnen herum und drückte Sarlac eine Flyer in die Hand. [IMG]http://www.survival-network.de/forum/wcf/images/photos/photo-656-f7519cd2.jpg[/IMG] Und warum verkaufen Sie jetzt Seife?“ fragte Sarlac während Tyler die restlichen Zettel wieder in seiner Jackentasche verstaute. „Nun ja, nach diesem kurzen Karriereeinbruch entschied ich mich, es mit dem zu versuchen, was ich ursprünglich gelernt hatte. Denn eigentlich bin ich Seifenproduzent. Also, ich mache und verkaufe Seife, das ist eine Kunst.“ „Ja, das stimmt, als Wissenschaftler weiß ich wie kompliziert das ist. Für eine gute Seife muss ja das Salz-Fett-Verhältnis genau stimmen.“ „Ja!“ rief Tyler erfreut, „Es ist schön, mal jemanden vom Fach zu treffen, Herr Sarlac!“ „Ach nennen Sie mich doch einfach nur Sarlac.“ „Mit Vergnügen, Sarlac. Wusstest Du eigentlich, dass das beste Fett für Seife immer noch vom Menschen kommt?“ Während die Beiden angeregt diskutierten unterhielt sich AngelS im Frisörsalon mit For(n) Ever: „...und nun müssen wir meinen armen Albert suchen, wie konnten Sie ihn nur einfach so mit einem Fremden mitgehen lassen?“ „Aber das habe ich doch gar nicht getan.“ entgegnete For(n) Ever, „Er war früher fertig und hatte sich schon nach draußen auf die Straße gesetzt um auf Sie zu warten. Der Mann, der vor unserem Geschäft Seife verkauft, hat ihm sogar ein Würstchen gegeben. Und dann kam die Frau Marukka an und hat ihn mitgenommen, ganz normal, da war alles in Ordnung. Vielleicht hat ja der Herr Durden mehr gesehen, fragen Sie ihn doch mal.“ AngelS ging aus dem Geschäft und lief auf Sarlac und Tyler zu. „...und dann hat man Dynamit! Ja, mit genug Seife kann man so ziemlich alles in die Luft jagen.“ beendete Tyler grade seine Erzählung. „Halt, ich muss euch mal unterbrechen!“ rief AngelS Wesker, „Heute Morgen war hier mein Haustierchen und sollte abgeholt werden. Frau Ever aus dem Frisörsalon meinte, Sie hätten ihm ein Würstchen gegeben.“ „Oh ja, Sie meinen das kleine blonde Sonnenbrillentier“ antwortete Tyler Durden, „Das war mir zuerst gar nicht aufgefallen. Ich guckte nur plötzlich nach unten und da war es und bettelte mich an. Da hab ich Mitleid gehabt und ihm mein Würstchen gegeben, dass ich eigentlich zu Mittag essen wollte.“ „Tst, dabei hab ich Albert doch beigebracht nichts von Fremden zu nehmen, der bekommt doch immer das beste Wheskas von mir. Dafür muss ich ihn bestrafen, wenn ich ihn wiederhab. So ein unartiger Junge.“ Sarlac bemerkte, dass Tyler Durden das funkeln in AngelSes Augen mit sorgevollem Blick betrachtete. Schnell warf er ein: „Und was ist dann passiert?“ „Nun ja, das Vieh knabberte noch an dem Würstchen, da kam eine Frau an und nahm ihn mit.“ „Und sonst nichts?“ fragte AngelS. „Doch, kurz danach kam ein roter Kerl an, hat rumgeflucht, wie sonst nichts, weil er sich irgendwie zum zweiten Mal verfahren hätte. Und hat irgendwas von einem umgedrehten Fragezeichen auf der Karte gelabert. Ich hab ihm erklärt, dass das S für Süden steht und ihm die Karte richtig rum gedreht. Dann hat er mich auch nach dem komischen Sonnenbrillentier gefragt. Da die Beiden grade erst um die Ecke gebogen waren, hab ich ihm den Weg beschrieben, woraufhin er mit seinem dunklen Kleinbus um die Ecke bog und ich hörte nur noch ein kurzes Geschreie und quietschende Reifen, die davon fuhren.“ „Mein Albert!“ rief AngelS, „Und Sie haben den verflixten debilman einfach hinter ihm hergeschickt?“ „devilman!“ verbesserte sie Sarlac, „Und er konnte doch nicht wissen, dass der Kerl die Beiden entführen würde.“ „Ach Du meine Güte! Die Beiden wurden entführt?“ rief Tyler ganz erstaunt, „Das tut mir so Leid, das konnte ich ja nicht wissen.....“ nach einer kurzen Pause voller betroffenen Schweigens fügte er hinzu: „Hier nehmt etwas Seife mit auf Kosten des Hauses.“ „Ach, das kann ich nicht annehmen.“ sagte Sarlac und drückte ihm einen Zehner in die Hand, „Ich hab grad nicht viel dabei, aber nimm das als Entgeld, Tyler.“ „Oh danke, das bringt mich wieder ein Stück näher an mein neues Spiel! Auf das spare ich schon ein paar Tage und ziehe deshalb durch die ganze Stadt um das Geld aufzutreiben.“ sagte Tyler und drückte Sarlac fünf Pack Seife in die Hand. „Ach, was ist das den für ein neues Spiel?“ fragte Sarlac. Tyler griff erneut in die Untiefen seiner Jackentasche und holte einen Werbezettel hervor. [IMG]http://www.survival-network.de/forum/wcf/images/photos/photo-657-66fee475.jpg[/IMG] Noch während Sarlac das Bild betrachtete zog ihn AngelS am Ärmel weg und meinte: „Es war wirklich sehr nett, Sie kennen zu lernen, Herr Durden, aber wenn ich ihn jetzt nicht wegziehe, redet Sarlac noch morgen mit ihnen!“ Nachdem sie etwas weiter gegangen waren, wandte sich AngelS besorgt an Genesis: „Hast Du das gehört, devilman kann nicht mal eine Karte lesen. Glaubst Du, er geht überhaupt da hin, wo wir ihm hinfolgen?“ „Das ist kein Problem.“ Antwortete Genesis, „Die Karte ist von devilman selbst gezeichnet, und sehr eindeutig, damit finden wir ihn schon.“ „Bist Du Dir sicher? Zeig doch mal her!“ AngelS sichtlich nicht überzeugt. „Ha, diese Karte ist nur für meine Augen bestimmt, wo kämen wir denn sonst hin?“ meinte Genesis, „Aber wenn ihr mir nicht vertraut, können wir auch einfach wieder nach Hause gehen und das Ganze vergessen.“ „Ist ja schon gut, Gene, wir vertrauen Dir!“ sagte Sarlac Genesis lächelte und rief aus vollem Hals: „Also dann, auf ins Bergland!“
  • Och meno XYX und ich dachte ich wäre der nächste Highlander ;( ,stattdessen bin ich ich nur der Armeselige Seifenproduzent in der Geschichte :D :laugh1: .Aber Herr Sarlac sie haben ja eine Idee von mir genutzt oder bessergesagt ein Gedankenspiel(Das Barbie dem Predator eine Dauerwelle verpasst :laugh1: ).Aber nur weiterso,ich hoffe mein Part ist noch nicht beendet.:thinkevil: :D
  • [quote][i]Original von Tyler Durden[/i] Och meno XYX und ich dachte ich wäre der nächste Highlander ;( [/quote] Tyler McDurden vom Clan der McDurdens? ?! Highlander kann es doch nur einen geben :laugh1: [quote][i]Original von Tyler Durden[/i] Aber Herr Sarlac sie haben ja eine Idee von mir genutzt oder bessergesagt ein Gedankenspiel(Das Barbie dem Predator eine Dauerwelle verpasst :laugh1: )[/quote] Ja, ich verwende gerne mal Ideen, die hier irgendwo im Forum schon mal aufgetaucht sind. Sowas nennt man dann "kreative Inspiration" und nicht "klauen" :P :laugh1: [quote][i]Original von Tyler Durden[/i] ich hoffe mein Part ist noch nicht beendet. [/quote] Das kommt ganz drauf an, wir erwarten ja einen Sonderbeitrag am 24.12. mit einen Livekonzert von ihnen :diablo: Wenn das gut wird.... vielleicht.... :laugh1: