Resident Evil - Neverending Story

  • Blätter peitschten Brian ins Gesicht. Sherry bliebe plötzlich stehenn und sagte mit zitternder Stimme:,, Ich.........Ich hab angst ......ich will zu meinen Eltern". Worauf Brain antwortete:,, Keine angst Kleines". er lächelte sie und drehte sich wieder um. Er ging paar Schritte vor als er plötzlich ein Schuss hörte.Er drehte sich wieder um und hörte weitere Schüsse die von Richtung Straße kamen....


    Edit by Chris_Redfield:


    Hab den großteil von deiner geschichte gelöscht!
    Halte dich an die Regeln..!
    ;)

  • Doch, wo war die straße?Brian hörte ganz genau hin!Er musste sicher sehr Konzentrieren, um zu hören von wo die schüße kommen!Auf eimal sagte Sherry:"Die schüße....kommen..von Norden!"Brian nahm Sherry beim Arm und rannte ohne zu zögern in richtung Norden!(Weiter in den Wald hinein)Brian dachte sich nur:"`Wo ist die verdammte straße!?"

  • Es war dunkel Brian konnte nix sehen und Sherry sagte nix ,weil sie sich schämmte denn sie hatt ihn noch weiter von der Straße weggefürt. Es fing an zu regnen und sie gingen immer weiter in den Wald hienein bis sie vor einer Hütte standen. Eine kleine Holzhütte und das im Wald wer könnte da wohl wohnen , dachte Brian. Knack ! Knirsch ! Die Tür offntete sich und ein Alter Mann mit einem Jagdgewehr kam raus.

  • ...ohne vorwarnung schoss er auf die beiden....sherry stand zitternd da und brian wollt den alten mann schon anschreien, was ihm denn einfiele, auf menschen zu schiessen! doch dann hörte er neben sich ein stöhnen und sah einen zombie zusammensacken, der sich angeschlichen hatte...der alte mann hatte ihnen das leben gerettet!!...

    Non enim possunt una in civitate multi rem ac fortunas amittere, ut non plures secum in eandem trahant calamitatem.
    Cic. imp. Cn. Pomp. 18


    ὦ ξεῖν ἀγγέλλειν Λακεδαιμονίοις ὅτι τῇδε
    κείμεθα τοῖς 'κείνων ῥῆμασι πειθόμενοι.

  • ...in der alten hütte war es stickig und ein modriger geruch lag in der luft. an der wand hingen waffen...kleine colts, magnums und schrotflinten!alle eingestaubt aber bestimmt noch funktionstüchtig! der alte mann bemerkte brians blick...

    Non enim possunt una in civitate multi rem ac fortunas amittere, ut non plures secum in eandem trahant calamitatem.
    Cic. imp. Cn. Pomp. 18


    ὦ ξεῖν ἀγγέλλειν Λακεδαιμονίοις ὅτι τῇδε
    κείμεθα τοῖς 'κείνων ῥῆμασι πειθόμενοι.

  • und setzte sich hin. Und gefällt dir meine kleine Sammlung, murmelte der Mann und lachte leise. Sherry saß auf dem Bett und Brian neben ihr. Der Alte mann saß da mit dem Gewher in der Hand und plötzlich sagte er:,, ´Mann , Brian da hast du ja glück gehabt, *hust*!" Hey woher kennen sie meinen Namen , fragte Brian und sah in in die Augen. Hmm, das Gesicht kommt mir bekannt vor , dachte er. Der Alte Mann sagte scnell und leicht erschrocken :,, OH! Schon so Spät dann macht es euch gemütlich." Der Alte Mann flüchtete langsam aus dem Zimmer.

  • und Brian lief hinterher.Er wollte fragen wo er die Waffen her hatte.Aber als er in den Raum kam,in den der Mann gegangen war,war er spurlos verschwunden.Es lag nur noch ein Zettel da auf dem stand:Nehmt euch was ihr braucht.So nahm sich Brian eine Magnum und eine Schrotflinte und lief mit Sherry los...

  • ...brian hob die schrotflinte...

    Non enim possunt una in civitate multi rem ac fortunas amittere, ut non plures secum in eandem trahant calamitatem.
    Cic. imp. Cn. Pomp. 18


    ὦ ξεῖν ἀγγέλλειν Λακεδαιμονίοις ὅτι τῇδε
    κείμεθα τοῖς 'κείνων ῥῆμασι πειθόμενοι.

  • ..Er fühlte sich noch nicht sicher da ihm der Wald und der Dunkle Weg angst machten..wie sich Sherry wohl fühlte..???...Brian hatte die Schrotflinte immer griffbereit und würde auf alles schießen was ein gräßliches stöhnen von sich gibt..er schritt weiter in die Dukelheit des Waldes...

  • ...und nach wenigen Schritten kamen die beiden an einer Waldlichtung an, die vom Mondlicht, das durch die Blätter der Bäume schien, schwach erhellt wurde. Brian blieb mit klopfenden Herzen stehen und schaute sich vorsichtig um. Er hatte ein ungutes Gefühl, das sich verstärkte, je länger sie sich hier auffhielten. Brian drehte sich zu Sherry um, die ihn ängstlich anstarrte.
    ,,Ich will nach Hause...", flüsterte sie leise.
    ,,Keine Sorge. Wir werden es schon hier raus schaffen, dafür werde ich Sorgen.", antwortete Brian mit einem Lächeln.
    Plötzlich ertönte ein Stöhnen, das aus der Dunkelheit des Waldes kam. Brian hob seine Schrotflinte und drehte sich mit der erhobenen Waffe um...

  • ...wie erwartet...eine ausgeburt von Umbrellas Machenschaften. Langsam aber sicher wüsste er, er würde bald seinen Verstand verlieren in dieser wahrgewonnen Hölle...die reale Hölle. Als Brian erkannte was es genau ist, drohte ihm der Atem weg zu bleiben...es war kein gewöhnlicher Zombie, es war auch kein insekten ähnliches Tier was vielleicht mutiert ist...es sah aus wie ein Mensch...irgendwie auch nicht. "Los Sherry, versteck dich hinter den Ästen und sei so leise du kannst!". Ohne zu Antworten tat Sherry dies auch und drehte sich nicht einmal um. Das Geschöpf kam immer näher...allmählich sah es Brian auch besser, weil der Schein vom Mond etwas klarheit ins Dunkle brachte. "Oh mein Gott!", schrie Brian. Er konnte seinen Augen nicht glauben was er da sah...

  • ...Mr. X! Er muss Brian durch den Wald gefolgt sein. Er kam immer näher und näher. Brian's Herz schlug schneller. Ohne viel zu überlegen setzte er die Schrotflinte an, und schoß. Doch Mr. X lief weiter, unbeeindruckt von dem Kugelhagel, der auf ihn einhämmert. Etwas stimmte hier nicht. Es war, als ob Mr. X kein Mensch wäre.
    Als das Mondlicht auf das Ungeheuer strahle, bemerkte Brian, dass das Blut Violett war! Es nütze nichts, auf das Wesen zu schießen. Er schrie zu Sherry: "Sherry, RENN!", doch Brian stolperte über eine herausstehende Wurzel und...

  • ...knallte hart auf den Boden und schlug sich das rechte Knie auf. Brian schrie auf vor Schmerz, doch er erhob sich wieder. Er packte die Schrotflinte fester und rannte zu Sherry hinüber, die fassungslos auf Mr. X starrte. Dieser kam mit großen Schritten auf die beiden zu. Brian packte das verstörte Mädchen an der Hand und lief mit ihr vor dem Mutierten Menschen davon. Die beiden flohen durch den dunklen und dichten Wald. Hinter ihnen waren die schweren Schritte von Mr. X zuhören. Brian betete im stillen, das sie schneller waren, als dieses Ungetüm. Plötzlich...