To the Moon (PC) [Iron_Maiden]

  • Enwickler: Freebird Games Plattform: PC Sprache: Englisch/Deutsch Genre: Adventure (Indie Game) Website: [url]http://freebirdgames.com/de/to_the_moon/[/url] [video]http://www.youtube.com/watch?v=CUVvFHyz3oc[/video] STORY John ist ein alter Mann und liegt im Sterben. In seinen letzten Stunden ruft er die beiden Ärzte Dr. Watts und Dr. Rosalene zu sich, die eine letzte "Operation" an ihm vornehmen sollen. Die beiden sollen John seinen letzten Wunsch erfüllen - er will zum Mond fliegen.... Die Doktoren Watts und Rosalene können mittels einer Maschine in die Erinnerungen von Menschen eintauchen. Durch Manipulation können sie die Erinnerungen in andere Bahnen lenken und die Menschen ein Leben leben lassen, das zur Erfüllung ihres Herzenswunsches führt. Aus ethischen Gründen werden solche 'Verfahren aber eben nur bei Menschen angewandt, die im Sterben liegen, damit sie definitv Glücklich aus der Welt gehen. Eine Manipulation der Erinnerungen ist aber nicht so ohne weiteres möglich. Watts und Rosalene müssen sich von der jüngsten Erinnerung bis in die Kindheitstage zurücktasten, um dort die Veränderung einzuleiten. Als die beiden in Johns Gedächtnis eintauchen wird schnell klar, das er Knabe ein sehr bewegtes Leben hatte... Und hier beginnt eine emotnale Achterbahnfart mit vielen Überraschungen und Wendungen...die selbst für die beiden Ärzte einen Härtefall darstellt.... GAMEPLAY To the Moon ist ein Adventure...oder besser gesagt eine Interaktive Geschichte. Ich weiß nicht genau, ob ich das als die größte Stärke der die größte Schwäche vom Spiel werten soll.... Denn nunja, die meiste Zeit durchsucht man die aktuelle Erinnerungsebene nach Interaktionsmöglichkeiten, um weitere Szenen aus Johns Vergangenheit sehen zu können. Dadurch bekommt man "Erinnerungskugeln". 5 solcher Kugeln müssen an einem sentimentalen Objekt benutzt werden (was auch noch gefunden werden muss), um tiefer in Johns Gedächtnis vorzudringen. Und joa...daraus besteht fast das ganze Gameplay. Der Fokus bei To the Moon liegt klar auf der Story. Das Spiel ist sehr Dialoglastig. Im Endeffekt hat man vielleicht 80% Story und 20% Gameplay. Die meiste Zeit sucht man, wenn man sich selbst Bewegen drrf, wie schon gesagt nach Erinnerungskugeln und folgt der (ziemlich linearen) Handlung. Zwischendurch gibt es aber hin und wieder kleine Minispiele wie Puzzles oder Pferde reiten. Insgesamt ist das Gameplay jedoch wenig anspruchsvoll und das Spieltempo generell recht gemütlich. TECHNIK To the Mon sieht aus wie ein OldShool-16Bit-Spiel. Design und Darstellung erinnern stark an RPG-Maker-Spiele. Die Umgebungen sind alle sehr schön und Detailreich gestaltet. Die Figuren erinnern an vergangene SNES-Tage. Die Soundkulisse ist abseits der Musik recht spährlich. Effekte gibt es kaum, Sprachausgabe gar nicht. Dafür punktet das Game mit einem famosen und verdammt stimmungvollen Soundtrack, der absolut jede Szene perfekt untermalt. HANDLUNG / TIEFGANG Zugegeben...bis jetzt hört sich To the Moon nicht nach nem so tollen Spielerlebnis an... Doch ich kann euch sagen - die Story macht das allemahl sowas von wett! Das hier ist der größte Pluspunkt des Spiels, der einen alle Kritikpunkte so ziemlich vergessen lässt. To the Moon lebt von seiner Handlung, seinen Charakteren und seiner Atmosphäre. Durchgehend und ohne Pause. So träge das Gameplay auch ist, die Handlung treibt einen immer weiter. Es gibt keinen Leerlauf. Man ist immer gefesselt genug und will wissen wie es weitergeht. Die Dialoge sind sind sehr gut geschrieben (auch in der deutschen Version) und schaffen den Spagat zwischen Humor und Melodram. Die Dialoge sind wirklich glaubwürdig geschrieben, so das einem die Charaktere schnell ans Herz wachsen. Um mit dem Lobpreisen mal zum ende zu kmmen: To the Moon hat eine Spitzenstory und gehört zu dem besten, was ich bisher in einem Spiel gesehen habe. Ohne Scheiß, das Spiel hat mich oft echt berührt. FAZIT Ja, To the Moon ist spielerisch recht mau und hat auch nicht gerade viel Wiederspielwert....aber das Spiel war trotzdem ein Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Wer sich auf die Handlung einlässt, wird die Erfahrung nicht bereuhen. Ich würde dem Spiel gerne 10/10 Punkte geben, jedoch sind sie spielerischen Schwächen nicht zu leugnen. Mehr wie 1,5 Punkte Abzug kann ich dafür aber wirklich nicht geben. Das Gesamterlebnis war dafür trotzdem zu rund und passend. Klar, man hätte vielleicht das Spieltempo erhöhen können, noch mehr Interaktivität einbauen können, die Minispiele anspruchsvoller machen können, vielleicht noch Sprachausgabe dazupacken können etc. Aber...braucht To the Moon das wirklich? Ich finde nicht. So wie es ist, war es ein sehr schönes Erlebnis, das ich jedem nur empfehlen kann. Das Spiel kann direkt von der Website aus für rund 10€ bezogen werden. Es gibt dort auch ne 1-stündige Testversion. 50% vom Kaufspreis wird übrigens für wohltätige Zwecke gespendet. Sehts reuch ruhig mal näher an. Ihr werdets nicht bereuhen. Gameplay: 6/10 Grafik: 6/10 Musik: 9/10 Story: 10/10 Wertung: 8,5/10 Zum Abschluss noch ein kleiner Einblick in den Soundtrack. Viel Spaß. [video]http://www.youtube.com/watch?v=vWTF30MGT-E[/video]