RE-Stumme Schreie

  • [color=#ff00ff][size=12] ACHTUNG VORLETZES KAPITEL!!!!!!!!!!!!!!! DIE ENTSCHEIDUNG[/size][/color] Sie gingen durch die Tür, der Raum vor Ihnen lag im Dunkeln. Chesters Taschenlampe ging an und schweifte langsam durch den Raum. „Kim du sagtest doch wir werden erwartet, dann hätte man uns wenigstens ein wenig ´erleuchten´ können oder?“ sagte Stefan. Sie rollte mit den Augen und schaltete ebenfalls ihre Taschenlampe an. „Wir teilen uns auf, du und Chester gehen dort entlang und ich hier.“ „Wooooooohhhha warte mal warum muss ich mit Losansky gehen und du gehst alleine?“ „Vielleicht weil er seine Taschenlampe vorhin beim Treffen mit Nemesis schon geschrottet hat?“ Stefan wurde rot: „Habe ich ja nicht mit absicht gemacht oder? „ Chester sah Kim missbilligend an „Du solltest trotzdem nicht alleine gehen, DU kannst dich nämlich wunderbar in blöde Gefahrensituationen bringen.“ „Achja? Und wer hat euch beiden schon so einige male den Hintern gerettet? ICH oder? Ausserdem ist der Raum nicht sooo groß das ihr mir nicht innerhalb von 1 Minute zu hilfe eilen könntet. So tschöö mit ö und schaut euch gut um.“ Sie verschwand im Dunkeln und so blieb Stefan und Chester nichts anderes übrig als sich anzuschauen und den Kopf zu schütteln. Kim lief durch das große Labor und besah sich die Glasröhren, in manchen waren missgestaltete Experimente, andere enthielten mutierte Tiere und einige waren leer. Ihr war plötzlich als hätte sie etwas gesehen, sie lief hinterher und sah das ein Computer an war. Eine Digitale Uhr zählte rückwärts die Zeit. „Was zur Hölle ist das?“ „Ein Zeitzünder.“ Kim drehte sich Blitzartig um, Tenia stand dort und zielte mit einer Beretta auf sie. „Der Zeitzünder beträgt 2 Minuten, dann werdet ihr mit etwas konfrontiert, bei dem ihr nie überleben könnt.“ „Hör auf zu schwafeln! Was hast du mit deiner Schwester gemacht?“ „Was ich mit ihr gemacht habe? Das seht ihr gleich selber!“ „Hast du das gehört?“ Chester drehte sich um und richtete den Schein seiner Taschenlampe auf einige Glasröhren. Stefan zog seine Magnum und schaltete ebenfalls seine Taschenlampe ein. Ein Computermonitor neben Ihnen ging an und zeigte eine Zeituhr die von 5 Sekunden rückwärts zählte. „Was zum …....“ Das Licht schaltete sich bei 0 an und aus dem hinteren Teil des Labors hörte man einen Schrei. Stefan und Chester rannten durch das Labor bis zum hinteren Teil aber dort in der Wand war eine Tür die zuvor nicht da gewesen war. Stefan beugte sich runter und hob etwas auf. „Was hast du da Losansky?“ Stefan hielt Ihm wortlos ein Foto entgegen, es zeigte die ganze Truppe, Stefan, Chester, Kim, CJ und einige andere auf dem Trainingsgelände, alle lachen. Die Gesichter der meisten sind schwarz durchgestrichen, über Kim, Chester und Stefan prangt jeweils ein großes X nur CJ´s Gesicht ist noch zu erkennen. Kim saß in einer Röhre, schießen konnte sie nicht, denn diese Röhre bestand aus Panzerglas. Sie ging mehr oder weniger freiwillig hinein denn Tenia hatte ihr angedroht Chester und Stefan zu infizieren wenn sie es nicht tat, sie hatte keine andere Wahl gehabt. Neben ihr stand noch eine Röhre, eine Missgestaltete Frau war zu erkennen, am Gesicht erkannte Kim Melody wieder. Sie konnte nicht wegsehen, als das was mal Melody gewesen war den Kopf zu ihr herumdrehte , schauderte sie. Diese Augen sahen immer noch wie Melodys aus. „Melody kannst du mich hören?“ Sie legte den Kopf schief und ließ ein seltsames Knurren hören. „Sie ist nicht mehr da! Mach dir nicht die Mühe mit dem Monster zu reden.“ „Nenn sie nicht Monster du widerliches Miststück! DAS IST ALLES DEINE SCHULD!“ Stefan und Chester tauchten hinter Tenia auf und zielten mit ihren Waffen auf sie. „Tenia das Spiel ist aus!“ Sie lächelte. „Im Gegenteil, es fängt grade erst an!“ Stefan ging zum Computer herüber. „Kim ich hol dich da raus. Verdammt was ist das?“ Tenia lachte laut auf. „Du kannst es dir überlegen entweder du rettest Kim und lässt Melody frei auf die Gefahr hin das ihr alle sterben werdet oder du lässt Kim und Melody sterben. Entscheide dich besser schnell, ansonsten bekommst du die Röhren nicht auf.“ Chester ging auf Sie los. „DU MISTSTÜCK!“ Doch sie hörte nicht auf zu lachen. Stefan sah Kim an. „Was soll ich nur tun?“ Kim senkte den Blick. „Rettet euch und lasst mich sterben.“
  • Uiuiui, spannend. Ich würde Kim retten, denn wie das so der Fall ist wird man so Kroppzeug wie Melody eh nicht, also lieber mit einem Mann (hier natürlich eher Frau) mehr Angreifen und Versuchen zu überleben. ODER (Achtung Insider) : Man benutzt einfach einen Blumentopf.
  • [color=#ff00ff][size=14]DAS ENDE DER SCHWESTERN[/size][/color] Stefan schüttelte den Kopf. „Ich kann nicht! Das kannst du nicht von mir verlangen!“ „SCHAU MICH AN!“ Kim schlug gegen das Glas und er sah sie an. „Wenn du mich rettest, lässt du Melody frei und wer weiss ob sie überhaupt noch Kontrolle über sich bzw. das etwas hat. Das heisst sie könnte uns alle töten, also lasst mich hier und lauft.“ Tenia stand böse lächeln neben Chester, dieser sah verzweifelt aus. „Achja bevor ichs vergesse, denkt lieber schnell nach, denn ihr wird die Luft ausgehen und sie wird bestimmt ersticken.“ Chester gab ihr eine schallende Ohrfeige sodass sie zu Boden ging. „Du sadistische ….“ Kim merkte wie die Luft langsam knapp wurde , ein Tod durch ersticken kam für sie nicht infrage, sie zählte die Kugeln die sie noch im Magazin hatte, atmete tief durch und sah Stefan und Chester an. „Ihr haut jetzt besser ab!“ Stefan legte seine Hand gegen das Glas, Kim legte ihre auf der anderen Seite dagegen und lächelte. „Ciao Kollege!“ „Es tut mir leid Kim.“ Grade als Kim keine Luft mehr bekam, öffnete sich die Glasröhre und sie fiel Stefan in die Arme. Sie rang nach Luft. „Sorry ich konnte einfach nicht.“ Tenia lachte laut auf. „Wusste ich doch das ihr euer Schicksal selber besiegeln würdet.“ Melodys Röhre öffnete sich. Das Wasser was sich darin befand spritze heraus Melody sprang leichtfüßig heraus. Kim richtete sich auf, hielt sich jedoch immer noch an Stefans arm fest. Chester hielt seine Waffe weiterhin auf Tenia gerichtet die noch aufgrund des Schlages auf dem Boden lag. Man erkannte Melody noch schemenhaft, ihr Körper war übersät mit Schuppen, wie eine Echse, ihre Schwarzen Nägel waren Länger und die eine Hand sah aus wie eine Kralle, ihr Haare hatten sich grün verfärbt, ihre Augen sahen noch halbwegs normal aus, waren aber ohne Wimpern und hatten eine schlitzform. Sie schrie, an ihre ehemalige Stimme erinnerte nichts mehr. „Melody Schätzchen, tu deiner geliebten Schwester einen gefallen und töte sie!“ Melody sah Tenia an und ging langsam auf sie zu, Chester wich keinen Millimeter zurück, im gegen teil er fixierte die beiden abwechselnd. Kim und Stefan verteilten sich unterdessen und fixierten Melody, Kim nahm etwas in die Hand aber Chester hatte keine Zeit näher hinzusehen. „Melody töte sie, töte sie oder wir beide sind dem Tode geweiht.“ Diese jedoch hob ihren Krallen artigen Arm und spießte Tenia auf. Jetzt wich Chester zurück , seine Pump-Gun hielt er aber weiterhin auf Melody gerichtet. Tenias lebloser Körper wurde gegen eine der Glasröhren geschleudert wo er blutige Streifen hinterließ und dann auf den Boden fiel. Melody schrie ein weiteres mal gequält auf und drehte sich Richtung Kim. Mit kaum hörbaren Schritten ging sie auf sie zu. Chester schoss fast augenblicklich auf sie, Kim jedoch rief. „Lass sie mir folgen, ich hab eine Idee! Passt nur auf das sie mich nicht zu schnell einholt.“ Kim rannte hinter einige Kisten, dort Standen viele kleinere Kartons mit Chemischen Mitteln, sie schnappte sich schnell ein paar von denen die sie kannte und kletterte auf die Kisten. Chester und Stefan blieben immer in Bewegung, Kim blieb Melodys momentanes Hauptziel wurde aber immer wieder durch die beiden anderen aufgehalten und abgelenkt. Kim versteckte sich kurz unter einem Schreibtisch und befestigte einige Chemische Ampullen an den Kontaktgranaten. Nachdem sie sich sicher war, dass alles gut genug befestigt war kroch sie über den Boden und verteilte die Granaten. „Hey Melody komm her!“ Melody drehte sich um und lief langsam mit einem Schrei in die Richtung aus der sie die Stimme vernahm. Chester wollte hinterherlaufen aber Stefan hielt ihn zurück und machte Ihn auf die Kontaktgranaten aufmerksam. Die erste Kontaktgranate ging los, und Melody wurde mit Säure bespritzt und von der Explosion teilweise verbrannt, sie schrie und fiel auf die Knie. Sie fixierte Kim, stand langsam wieder auf und setze Ihren weg fort. Nach der 5ten und letzten Granate sah man das Melody stark geschwächt war sie fiel auf den Boden und sah Kim an. Diese beugte sich runter hielt der anderen die Pump-Gun an den Kopf. „Es tut mir leid Melody.“ „Nein!“ Kim erschrak, es war nicht mehr Melodys stimme aber diese Aussage kam so klar das sie verwundert war. „Warte!“ Stefan und Chester standen mit gezogenen Waffen dahinter. „Tu es, auch wenn sie kurz sie selbst ist du weißt wie das Virus wirkt.“ „Das weiss ich, Melody es tut mir leid wirklich!“ Melody schloss die Augen und Kim betätigte den Abzug. DIE SELBSTZERSTÖRUNG WURDE EINGELEITET, PROZESS BEGINNT IN 5 MINUTEN. BITTE EVAKUIEREN SIE DAS RESTLICHE PERSONAL. „Was zur Hölle?“ „Wir müssen hier raus.“ Sie rannten Richtung Ausgang, mit der Untergrundbahn hatten sie vor hinaus bis zur Lagerhalle zu fahren, bevor sie losfahren konnten hörten sie einen Schrei. „Verdammt, jetzt sag nicht sie lebt doch du hast sie doch abgeknallt.“ „Ja anscheinend hab ichs nicht richtig gemacht, aber wir müssen verschwinden!“ Sie fuhren los, Stefan fuhr die Bahn und Chester und Kim standen an der hinteren Tür. Im Tunnel kam ihnen etwas hinterher, es sah aus wie Melody aber auch wie große geschuppte Spinne. „BÄH! Warum muss sie ausgerechnet so mutieren?“ „Jetzt klapp ja nicht zusammen sondern schieß!“ Sie feuerten alles was sie hatten und Kim schmiss ihre letzten Granaten. SELBSTZERSTÖRUNG WIRD IHN 30 SEKUNDEN EINGELEITET. Stefan schrie, „ICH SEHE LICHT WIR HABENS GLEICH GESCHAFFT!“ Chester fing an eine große Kiste Richtung Tür zu schieben um sie hinauszuschmeissen, Kim rannte zu Ihm, half ihm beim schieben und sie schmissen sie in Richtung Melody. Chester schoss auf die Kiste und sie explodierte. „Oh Dynamit, schlauer Junge!“ Ein lauter Knall ertönte, die Erde bebte und eine Feuerwand schoss auf sie zu, Chester schmiss die Tür zu, schmiss sich schützend vor Kim, doch in dem Moment erreichten sie die Oberfläche und entkamen der Feuerwand und kamen mit einem kräftigen Ruck zum stehen. Sie öffneten die Tür und standen in einer Lagerhalle und durch die Fenster sahen sie die Sonne untergehen. „Wir waren so lange unter der Erde......“ „Leute!“ CJ kam auf sie zu. „Mein Gott ich dachte schon ihr schafft es nicht mehr! Ich hab hier euer Zeugs, ihr solltet damit besser schnell verschwinden bevor jemand herausfindet das ihr noch lebt!“ „Danke CJ! Gut dich zu sehen.“ „Ebenfalls Stefan! Hier für jeden von euch einen Pass. Mit den 10.000 Dollar für jeden solltet ihr euch eine Zeit über Wasser halten können, ist ein Teil meiner Ersparnisse also bitte nicht alles so aufm Kopf hauen.“ In diesem Moment krachte es erneut, die Lagerhalle stürzte ein und die 4 wurden unter den Trümmern begraben. Ein paar Soldaten liefen über die Trümmer. „Die Zielpersonen wurden ausgeschaltet, das Gebiet wird morgen durch Feuer zerstört, sollen wir uns zurückziehen? ….. Ok alles klar, wir verschwinden hier.“ Die Soldaten gingen ziemlich rasch und sahen somit nicht mehr wie eine einzelne kleine Hand die aus den Trümmern ragte die Finger zur Faust ballte. ENDE!
  • Also nachdem ich jetzt die ganze FanFic gelesen habe, äußer ich auch mal meine Meinung dazu. Also ich finde deine Geschichte echt sehr gut geschrieben und du schaffst es echt gut die Spannung aufrecht zu erhalten. Zudem habe ich beim Lesen echte Sympathie mit den Charakteren empfunden, so dass ich einfach noch mehr gespannt darauf war wie es weitergeht. Gerade die Kampfszenen hast du echt gut beschrieben. Zudem wurden bei dir die persönlichen Bezeihungen, die die Charaktere untereinander haben sehr gut zur Geltung gebracht.[quote='Christian Jung','index.php?page=Thread&postID=335249#post335249']Etwas zu hastig, aber schön geschrieben. [/quote]Das Ende fand ich allerdings auch etwas hastig geschrieben. Das war irgendwie dem Rest der FanFic nicht gerecht, aber trotzdem fand ich es auch sehr gut. Alles in allem kann ich sagen, dass deine FanFic mich echt gefesselt hat und ich gerne gelesen habe was du geschrieben hast.
  • Naja, zwar schon n bisschen länger her aber: hab jetzt "kurz" bei der Arbeit die ganze FF gelesen und muss sagen, sie ist wirklich sehr gut! :D Wie die anderen schon gesagt haben ist der einzige schlechte Punkt das Ende, aber ist ja nicht so schlimm. Die Story an sich hat mir sehr gut gefallen, hoffe du machst nach deiner 2. FF noch eine 3. :P Weiter so! :thumbs5:
  • Junge Junge Junge da komm erinnerungen hoch. da hab ich mich mal den ganzen vormittag mal wieder daran gesetzt die FF zu lesen und ich muss ehrlich sagen das ich dabei irgendwie einen leicht nostalgischen moment hatte. :D Hachja waren das noch zeiten. ganze 4 jahre ist das schon her doch es liest sich immernoch als wäre die FF brandneu ;) Nochmal ein ganz ganz großes Lob an dich und dein Schreibtalent :nr1:


    "Was waren das für Schüsse?"
    "Da war ne Überlebende."
    "Und ihr habt
    sie abgeknallt?!"

    "Die war nicht ganz dicht, die hat mich gebissen!"

  • [quote='Schnuffell','index.php?page=Thread&postID=377437#post377437']Du mal wieder hier :D[/quote] Kras oder? :D Nach fast 2 Jahren hab ich meinen alten Laptop mal wieder ausgegraben und daa war das Forum meine Startseite also musste ich mich einfach mal wieder einloggen :) Ja klingt doch super alsao ich würd's Feiern :thumbs5:


    "Was waren das für Schüsse?"
    "Da war ne Überlebende."
    "Und ihr habt
    sie abgeknallt?!"

    "Die war nicht ganz dicht, die hat mich gebissen!"

  • Hallo liebes Schnuffelchen :) ich habe mir die FF durhgelesen und ich finde sie sehr gut geschrieben. Du hast die Charakter sehr sympatisch und die Kampfszenen sehr spannend geschrieben. Ich habe mir sofort in die ersten Teile der Resi Spielreihe versetzt gefühlt. Und auch besonders gut fand ich das du Albert Wesker einen meiner absoluten Lieblingscharakter drin hattest